Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisse & TabellenSportartenSportarten

Fußball | 3. LigaDrei Standard-Tore: Dynamo Dresden gewinnt deutlich gegen Dortmund7. Spieltag

Stand: 03. September 2022, 16:04 Uhr

Was für Standard-Künstler! Aus dem Spiel heraus ging bei Dynamo Dresden gegen Borussia Dortmund II nicht viel, dafür war das Team von Markus Anfang bei Ecken extrem gefährlich. Nach dem zweiten Sieg in Folge geht es in der Tabelle weiter bergauf.

Auf dieser Seite:

Der Matchplan von Dynamo Dresden gegen die U23 von Borussia Dortmund II ist, wie schon in der Vorwoche beim FC Erzgebirge Aue, aufgegangen. Beim 3:0-Sieg am Samstag (03.09.2022) vor mehr als 20.000 Zuschauern zündete die SGD kein Offensiv-Feuerwerk ab, agierte aber clever und traf zuverlässig nach Standards.

Hauptmann in der Startelf

Dynamo-Trainer Markus Anfang wechselte im Vergleich zum 1:0 im Sachsenderby auf zwei Positionen. Neuzugang Niklas Hauptmann gab vier Jahre nach seinem Abschied sein Comeback, auch Aue-Siegtorschütze Christian Conteh startete gegen die BVB-Bubis, die einen Fehlstart in die neue Saison hingelegt haben. Mit drei Toren und drei Punkten steht das Team von Christian Preußer im Tabellenkeller.

Ecke bringt Dynamo-Führung

Woran es hapert, wurde schnell klar. Dortmund kommt einfach nicht zu gefährlichen Abschlüssen. Da half es auch nicht, dass Dynamo den Gästen großzügig den Ball überließ. Chancen blieben Fehlanzeige. So reichte den Dresdnern eine einstudierte Eckball-Variante zur Führung. Ahmet Arslan trat den Ball auf den kurzen Pfosten, Stefan Kutschke verlängerte und Kevin Ehlers drückte den Ball über die Linie. Erste Chance, erstes Tor, erster Profitreffer für Ehlers (9.).

Bildrechte: Picture Point

Danach war kurz mehr Tempo drin, doch schnell besann sich Dynamo wieder auf seine Defensivarbeit. Clever, sagen die einen. Langweilig, die anderen. Dortmund hatte optisch mehr vom Spiel, kam aber in der ersten Halbzeit nur zu Notabschlüssen. Auch die Dresdner verbuchten in einem zähen Spiel keine weiteren hochklassigen Chancen.

Gelb-Rote-Karte für Dortmund

Nach dem Wechsel erhöhten beide Mannschaften das Tempo, Dortmund wurde mutiger und traf. Stürmer Justin Njinmah jubelte nach einem Solo, doch der Treffer zählte wegen Abseits nicht (57.). Kurz darauf verfehlte Michael Akoto nach dem besten Dynamo-Angriff mit einem satten Schuss nur knapp das 2:0. Jetzt war aber Dampf drin. Bei Marco Suver zu viel. Der Dortmunder Verteidiger stellte sich gegen Jonathan Meier plump an und sah Gelb-Rot (63.).

Arslan macht alles klar

In Überzahl erhöhte die SGD. Allerdings wieder durch einen Standard-Treffer. Nach einem Handspiel im Strafraum, verwandelte Toptorschütze Ahmet Arslan sicher. Mit fünf Toren ist er der treffsicherste Dresdner. Dortmund war vom Ballbesitz her mindestens gleichwertig, es mangelte dort aber an Durchsetzungskraft. Dynamo-Keeper Stefan Drljaca musste nur einmal gegen Njinmah zupacken.

Den Schlusspunkt setzte noch einmal Dynamo. Nach einer Ecke des eingewechselten Patrick Weihrauch köpfte Claudio Kammerknecht in der Schlussminute zum 3:0 ein. Damit bleiben die Sachsen ihrer Linie treu: Wenn die Mannschaft von Markus Anfang zu Null spielt - landen drei Punkte auf dem Konto. Kann so weitergehen, werden sich die Dynamos denken.

Das sagen die Trainer

Weitere Stimmen zum Spiel

sst

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. September 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen