Fußball | 3. Liga Dynamo Dresden verliert verrückten Drittliga-Auftakt gegen 1860 München

1. Spieltag

Was für ein spektakulärer Auftakt in die Drittliga-Saison. Dynamo Dresden und 1860 München haben sich ein echtes Top-Duell geliefert. Vor allem verrückte fünf Minuten in der zweiten Hälfte hielten die Zuschauer in Atem. Am Ende von unterhaltsamen 90 Minuten unterlag die SGD am Samstag (23.07.2022) etwas unglücklich mit 3:4 (0:2).

Dynamo Dresden - 1860 München 2 min
Dynamo Dresden - 1860 München Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dynamo macht Druck, 1860 die Tore

Bei Dynamo konnte sich Stefan Kutschke nach Corona-Erkrankung rechtzeitig wieder freitesten, stand in der Startaufstellung und auch direkt im Mittelpunkt. Nach drei Minuten prüfte er mit einem Schuss aus halbrechter Position "Löwen"-Schlussmann Marco Hiller. Dynamo machte Druck, wurde aber nach acht Minuten eiskalt erwischt. Eine Hereingabe von Stefan Lex beförderte Kevin Ehlers ins eigene Tor. Allerdings stand der Flankengeber beim Zuspiel eine Fußspitze im Abseits, das Schiedsrichtergespann übersah dies allerdings und einen Videobeweis gibt es in der 3. Liga nicht.

Dynamo Dresden - 1860 München Kutschke – zwei Fußballer in Aktion
Kutschke ist Verlaat entwischt, scheitert aber mit dem Abschluss am Keeper von 1860 München. Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE

Nach einer kurzen Phase mit etwas Mittelfeldgeplänkel übernahm die SGD wieder die Kontrolle. Ahmet Arslan setzte einen Freistoß aus 17 Metern nur knapp neben das Gehäuse (17.). Danach scheiterte wieder Kutschke - nach tollem Steckpass von Dennis Borkowski - an Hiller (21.). Auch die dritte Großchance der Hausherren machte der TSV-Keeper zunichte: Nach einem Kopfball von Kutschke (wem sonst?!) kratzte er den Ball aus der Ecke (26.). Während die Schwarz-Gelben also beinahe fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umgingen, waren die "Sechzger" eiskalt. Tim Rieder wurde im Strafraum bedient, ließ Dynamo-Kapitän Tim Knipping aussteigen und schob den Ball flach aus zehn Metern durch die Beine von Ehlers und an Keeper Stefan Drljaca vorbei ins Tor (36.).

Spieler auf dem Feld 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Lange Anlaufphase im zweiten Durchgang, dann Spektakel

Nach der Halbzeit dauerte es fast eine Viertelstunde, bevor mal wieder Offensivgefahr entstand. Borkowski zog ins Zentrum und ab. Der Ball aber flog knapp am Kasten vorbei. Danach sahen die 24.046 Zuschauer verrückte 5:10 Minuten auf dem Feld. Zunächst erhöhte der eingewechselte Marcel Bär nach gewonnenem Laufduell gegen Knipping zum 3:0 aus TSV-Sicht (68.). Allerdings war bei der Balleroberung von Lakenmacher auch die Hand im Spiel, Referee Timo Gerach entschied aber auf Weiterspielen. Wenige Augenblicke später traf Borkowski von der Kante des Fünfmeterraums zum Anschluss. Nach dem erneuten Anstoß war es wieder Bär, der Torschützenkönig der Vorsaison, der sich erneut gegen Knipping durchsetzte und aus 17 Metern flach traf.

Doch Dynamo ließ sich aber nicht abschütteln. Der ebenfalls ins Spiel gekommene SGD-Neuzugang Manuel Schäffler konnte sich im Strafraum durchsetzen und traf aus zentraler Position zum 2:4 (73.). Weitere zehn Minuten später war es erneut Borkowski, der diesmal aus der Distanz besser zielte und den Ball im Knick unterbrachte. Zwar warf Dynamo in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, aber es sollte kein weiteres Tor gelingen.

Stimmen zum Spiel:

Michael Köllner (Trainer 1860 München): "Am Schluss war es vielleicht ein bisschen nervenaufreibend, aber vorher haben wir lange Kontrolle im Spiel gehabt. Wir haben nicht unverdient gewonnen. Wir wussten natürlich auch, dass Dynamo Dresden eine starke Mannschaft ist. Das hat man am Schluss gesehen, als sie mit viel Körper, viel Gewicht und viel Länge vorne reingekommen sind. Da waren wir ein-, zweimal unaufmerksam, das ist aber normal am ersten Spieltag."

Markus Anfang (Trainer Dynamo Dresden): "Wir hatten schon in den ersten 45 Minuten ganz klare Torchancen, aber lassen dann solche Gegentore zu. Die waren zu einfach, das muss man schon sagen. 1860 hat auch Qualität, aber das war zu leicht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann nicht aufgegeben, weitergemacht, aber dem Gegner durch individuelle Fehler Tore geschenkt. Trotzdem haben wir bis zum Glück dran geglaubt. Ich glaube wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt."

Vorschaubild Markus Anfang 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Dennis Borkowski 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

___
rho

Videos und Audios zur 3. Liga

Spieler von Chemie am Ball.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
15 min

Der Hallesche FC hat einen Comeback-Sieg gegen Waldhof Mannheim eingefahren und sich damit etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Sa 05.11.2022 17:33Uhr 14:56 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hallescher-fc-wladhof-mannheim-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (142)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. Juli 2022 | 16:10 Uhr

154 Kommentare

Alex Miamorsch vor 19 Wochen

Na hier kann man aber wieder herrliche geistige Ergüsse von den "Experten" lesen, eeen Träumchen zum Montag.
Was ist denn passiert? Dynamo hat das Auftaktspiel gegen einen absoluten Topfavoriten (sagen zumindest die Experten) knapp verloren, das wars.
Und wenn hier manche den Ehlers zum Dummen machen wollen, dann sollte man bei den Spielen mal genau aufpassen. Wo war denn RV Becker beim 0:1, 0:3 und 1:4? Nirgendwo zu sehen gewesen und genau das war das Problem. Herr Anfang wird es erkannt haben und ich behaupte jetzt mal, dass gegen Halle Melichenko in der Startelf stehen wird. Das Umschaltspiel hat deutlich Potential zur Verbesserung, aber dies hat Herr Anfang direkt gesagt. Moral steckt in der Truppe und auch Qualität, wie es Borkowski, Schäffler und Arslan gezeigt haben. Kutschke braucht einfach nur ein Tor, dann fällt seine Verkrampfung von selbst ab. Er stand sich mit seinem Druck in HZ1 selbst im Weg. Machen lassen, dass wird ne geile Saison!

Bernd_wb vor 19 Wochen

Also wenn man das Spiel aus neutraler Sicht betrachtet hat da hat es viel geboten, 7 Tore und Spannung bis zum Schluss. Borkowski kann gern so weiter machen. Das sah schon ganz gut aus.

Dynamokralle vor 19 Wochen

Mir ist noch nicht ganz klar, wie ernst man die Äußerungen zu, ich nenne es mal „subversiven Aktivitäten“, nehmen muss. Nur arrogantes Wichtiggetue oder tatsächlich gefährliche Tendenz. Aber hier ist dafür, glaub ich, nicht die richtige Stelle, das zu diskutieren. Gehört eher ins Mitgliederforum.
Liebe Grüße in den Harz!

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga