Fußball | 3. Liga Dank Hosiner: Dynamo punktet erstmals in Lübeck

5. Spieltag

Dynamo Dresden hat seinen Aufwärtstrend bestätigt und drei weitere Zähler auf dem Punktekonto verbucht. Die Mannschaft von Markus Kauczinski setzte sich am Samstag knapp mit 1:0 (0:0) beim VfB Lübeck durch. Dabei tat sich die SGD gegen den Aufsteiger trotz knapp 80-minütiger Überzahl lange schwer.

Noch nie zuvor konnten die Elbestädter beim VfB Lübeck etwas Zählbares holen. Das sollte sich am Samstag ändern. Dynamo-Coach Markus Kauczinski vertraute dabei weitestgehend der identischen Startelf, die am vergangenen Wochenende den Sieg im "Elb-Clasico" holte. Einzig der zuletzt gelbgesperrte Tim Knipping kehrte für Kevin Ehlers in die Innenverteidigung zurück.  

Lübeck früh ein Mann weniger

1.860 Zuschauer sahen im Lübecker Stadion an der Lohmühle eine hitzige Anfangsphase. Paul Will und Martin Röser gerieten nach einem Zweikampf bereits nach wenigen Minuten aneinander. Nur kurz darauf zückte Schiedsrichter Max Burda die Rote Karte, nachdem Lübecks Ryan Malone Paul Will im Strafraum mit dem Fuß am Kopf traf – eine harte, aber vertretbare Entscheidung (7.). Die sich bietenden Feldvorteile konnten die Gäste zunächst nicht nutzen. Vielmehr waren es die Hausherren, die mit schnell herausgespielten Aktionen ein ums andere Mal gefährlich vor dem Kasten von Kevin Broll auftauchten. Ein Kopfball von Nico Rieble segelte aber knapp über die Latte (17.).

Ryan Malone sieht die Rote Karte von Schiedsrichter Max Burda
Für Lübecks Ryan Malone war die Partie bereits nach sieben Minuten gelaufen. Bildrechte: imago images / Nordphoto

Die Dresdner mühten sich, fanden aber nur schwer in die Partie, Sturmspitze Philipp Hosiner wirkte kaum ins Spiel eingebunden. Einzig Agyemang Diawusies Abschluss aus spitzem Winkel brachte die Lübecker Abwehr ein wenig in Bedrängnis (26.). Zudem hatte Dynamo in der 38. Minute dickes Glück, als Pascal Steinwender per Dropkick nur den Pfosten traf. Kurz vor der Pause wurde es dann aber doch noch einmal gefährlich vor dem Gehäuse von Lukas Raeder. Patrick Weihrauchs Abschluss aus wenigen Metern konnte der VfB-Schlussmann aber mit einer starken Parade entschärfen (44.).   

Hosiner erlöst Dynamo

Nach Wiederanpfiff präsentierte sich Dynamo deutlich präsenter. Hosiner gab mit einer Volleyabnahme nach einem Eckball den ersten Warnschuss ab (50.). Die Norddeutschen hielten dennoch weiter gut dagegen, spulten aber auch ein enormes Laufpensum ab. Nach einer knappen Stunde reagierte Kauczinski auf die Offensiv-Flaute und brachte mit Marvin Stefaniak und Christoph Daferner zwei frische Kräfte in die Partie. Und der Wechsel sollte sich auszahlen: In der 68. Minute nutzte Daferner den freien Raum auf dem rechten Flügel und legte den Ball quer in den Strafraum. Hosiner rutschte in die Kugel und drückte diese mit etwas Glück vorbei an VfB-Keeper Raeder.  

Tor für Dynamo Dresden durch Philipp Hosiner
Philipp Hosiner erzielt sein erstes Saisontor für Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images/Picture Point

Der Bann war gebrochen, doch Lübeck steckte nicht auf und erzielte fast im direkten Gegenzug den Ausgleich. Broll parierte den wuchtigen Abschluss des eingewechselten Thorben Deters aber mit einer starken Parade (76.). Keine zehn Minuten später wackelte die Dynamo-Defensive erneut bedenklich, doch Deichmann brachte das Kunststück fertig, den Ball aus einem knappen Meter über das Gehäuse zu schießen (84.). Auch im Anschluss warf Lübeck noch einmal alles vorne, doch Dynamo zitterte den zweiten Sieg in Folge über die Zeit.

Stimmen zum Spiel:

Markus Kauczinski (Dresden, bei MAGENTA SPORT): "Es war ein hartes Stück Arbeit, ein zähes Ringen gegen einen kampfstarken Gegner. Wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert, aber am Ende den Sieg geholt. Unterm Strich haben wir es nicht gut gemacht und viele falschen Entscheidungen getroffen. Wir wussten nichts mit dem Raum anzufangen und haben es trotz guter Positionen oftmals nicht gut ausgespielt. Wir sind noch dabei uns zu finden. Man sieht, wie schwer diese 3. Liga ist. Für den Moment bin ich mit der Gesamtpunkteausbeute aber ganz zufrieden."

Rolf Martin Landerl (Lübeck, bei MAGENTA SPORT): "Ich finde die Schiedsrichterentscheidung in der Frühphase des Spiels sehr fraglich. Ich kann aber nur meinen Hut davor ziehen, was die Mannschaft dann auf die Matte gebracht hat und wie sie füreinander gefightet hat. Jetzt müssen wir schauen, dass wir gut regenerieren. Wenn wir diesen Spirit Spiel für Spiel zeigen, dann mache ich mir auch keine Sorgen, dass die Punkte kommen."

Videos und Audios zur 3. Liga

VfB Lübeck - Hallescher FC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (215)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Oktober 2020 | 16:30 Uhr

102 Kommentare

H.Notzer vor 5 Tagen

Hallo Herr Muzzi,
Wir sollten das Kriegsbeil einpacken und uns mit allen Usern auf das morgige Spiel freuen,das mit einem Dreier für unsere Mannschaft enden sollte.Die Punkte die man einmal eingefahren hat kann einem keiner wieder wegnehmen.Wir sollten alle das Forum aber nutzen, unsere fussballerischen Ansichten insbesondere über Dynamo auszutauschen.Dabei werden immer verschiedene Ansichten richtig oder falsch zu tage treten.Meine Meinung habe ich zum möglichen Wiederaufstieg schon mehrfach dargelegt.Bei einem eventuell angestrebten Aufstieg im 2.Jahr kommt die eventuell auch reifere Mannschaft vom ersten Tag so unter Druck, dass das echte Leistungspotential nicht abgerufen werden kann.ich bleibe auch bei meiner Ansicht, dass dann die Mannschaft hinsichtlich der 2.Liga bereits im Sommer 2021 über Abfindungen bei nicht ausreichender Qualität ergänzt werden muss.Besser ist im Januar die Mannschaft bei Erfordernis neu justieren und den Aufstieg als Ziel ausgeben.Das ist meine Meinung.

Muzzi vor 5 Tagen

Hr. Notzer
Dies zu entscheiden, dass überlasse ich den Herren bei der SGD, welche dafür qualifiziert sind! Zudem heisst der Spieler, welchen Sie hier diffamieren, Weihrauch. Es sollte nicht so schwer sein, dass man einen Namen richtig schreibt. Spieler in seinem Alte stehen noch am Anfang ihrer Entwicklung und nicht umsonst kickt er "nur" in Liga 3.
Ich schlage aber dringend vor, dass Sie Ihren Anspruch den Vorgaben der Verantwortlichen anpassen! Herr Becker sagte vor der saison ganz klar, dass es in dieser Saison darum geht das Team zu finden und möglichst weit oben mit zu spielen. 10 Punkte nach 5 Spielen sind so schlecht nicht, denn am Ende zählt nur die Punktezahl in der Tabelle und nicht wie es dazu kam.
Siegen bringen Selbstvertrauen und Selbstvertrauen bringt Sicherheit. Ergo, jeder Sieg hilft dem Team sich besser zu finden, denn mit Selbstvertrauen in den Beinen und im Kopf, werden auch solche Gurkenspiele wie am Samstag gewonnen!

Dynamische Grüsse
Muzzi

Muzzi vor 5 Tagen

Halte Dich an Deine eigenen Vorgaben, welche Du anderen Usern im Dosen-Forum gibst und verschwinde in Besagtes! Zudem hat Dein Beitrag rein gar nichts mit Dynamo und dem Spiel zu tun. Liebes MDR-Team, bitte darauf gesamthaft achten, besonders dann, wenn diese Beiträge von Jochen wie immer völlig sinnfrei und weit weg vom Thema sind.

Dynamischen Dank
Muzzi