Fußball | 3. Liga Beck schießt Magdeburg zum Last-Minute-Sieg in Großaspach

17. Spieltag

Bis in die Nachspielzeit sah es so aus, als ob der 1. FC Magdeburg es auch bei der SG Sonnenhof Großaspach verpassen würde, nach einem Sieg nachzulegen. Doch dann kam Torjäger Christian Beck und schweißte den Ball noch in den Winkel. Der FCM gewann noch mit 2:1 (1:0) und rückt in der Tabelle bis auf drei Punkte an die Aufstiegsränge heran.

Etwa 500 Magdeburger Fans begleiteten ihr Team auf die weite Reise ins Schwabenland und sie sollten dies nicht bereuen. Von Beginn entwickelte sich ein kurzweiliges Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten.

Bertram bekommt sein eigenes Tor nicht mit

Die erste gute Gelegenheit hatte FCM-Torjäger Christian Beck, der beim Abschluss nach Flanke von Dominik Ernst noch gestört wurde, sodass Maximilian Reule im Großaspacher Tor parieren konnte (8.). Auf der anderen Seite kam Dominik Martinovic im FCM-Strafraum völlig an den Ball, traf denselben beim Abschluss aber nicht richtig (12.). Zwei Minuten später hatte Sören Bertram eine Riesenchance, doch Reule konnte seinen Schuss aus fünf Metern zur Ecke parieren.

In der 32. Minute lag der Ball schließlich Tor der Großaspacher nach einer kuriosen Szene: Nach einer Flanke von Ernst ging Bertram zur Kugel, wurde dabei gefoult und während sich der Magdeburger Offensive beschwerte, weil er einen Elfmeter haben wollte, trudelte die Kugel über die Linie. Mit der Entscheidung auf Tor war Bertram dann auch zufrieden. So ging es mit einer verdienten FCM-Führung in die Pause.

Sören Bertram 1.FC Magdeburg 20 Maximilian Reule SG Sonnenhof Grossaspach 01 1:0 für Magdeburg
Sören Bertram erzielte gegen Großaspach sein achtes Saisontor. Bildrechte: imago images/Eibner

Beck lässt mitgereiste Fans jubeln

Aus der kamen die Hausherren mit mehr Schwung, der Lohn war der Ausgleich in der 48. Minute. Eine Eingabe des eingewechselten Eric Hottmann landete bei Panagiotis Vlachodimos, der mit einem strammen Schuss ins linke Eck Morten Behrens im Kasten der Elbestädter keine Chance ließ. Die Gäste wirkten nun etwas verunsichert und kamen erst nach 70 Minuten wieder besser ins Spiel. Allerdings liefen die Magdeburger bei ihren Angriffsbemühungen zu oft ins Abseits.

So schien es, als ob der FCM erneut nach einem Sieg eine Enttäuschung hinnehmen müsste. Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit passte der eingewechselte Manfred Osei Kwadwo im Strafraum zu Beck, der aus spitzem winkel genau ins lange Eck traf. Kurz darauf war Schluss und der Jubel der mitgereisten Magdeburger entsprechend groß.

Das sagten die Trainer:

Stefan Krämer (Magdeburg): "Wenn du in der 91. Minute das Tor machst, ist das vom Zeitpunkt her glücklich. Aber bis der Schiri abpfeift, glauben wir dran und das hat sich heute gelohnt. Wir haben es endlich mal geschafft, zweimal in Folge zu gewinnen. Deswegen war es ein ganz wichtiger Sieg für uns. Aber wir brauchen trotzdem noch zu viele Chancen, um ein Tor zu machen. Wir haben die letzten Wochen zu Hause vernünftige Leistungen angeboten und mit Halle und Unterhaching zwei Spitzenmannschaften geschlagen. Das probieren wir nächste Woche gegen Ingolstadt wieder."

Oliver Zapel (Aspach): "Es passt leider Gottes genau in unsere Situation. Schlimmer kann es uns ja nicht treffen. Da fehlen einem Worte. Wir waren gut im Spiel, bekommen dann ein ganz komisches Tor. Kai Gehring hat noch zwei Möglichkeiten und Beck macht dann noch das Tor. Wir gehen unseren Weg weiter. Es ist nicht so, dass wir hier an die Wand gespielt werden. Wir müssen diesen psychischen Block mal zur Seite schieben. Viele Spieler kennen die Situation noch nicht."

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. November 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2019, 19:53 Uhr

14 Kommentare

Kab41OZ vor 4 Tagen

@uto: Warum sollen wir uns nicht freuen? Wir haben mit CB eben einen Knipser in unseren Reihen, der auch noch in der 92. min den lucky punch setzen kann. Einfach eiskalt und genial. Bist Du etwa neidisch? BTW: Der Sieg war mehr als verdient obwohl die SGS ein unangenehmer Gegner war und durchaus auch ihre Möglichkeiten hatte. BWG!

Mara vor 5 Tagen

Es geht doch, auch wenn der Sieg schwer erkämpft war,jetzt bloss nicht nachlassen..
Und bitte mal die Chancen besser nutzen,was da so liegen gelassen wird ist nicht mehr normal.

Sende Liebe Grüße zurück an Derbysieger MD.
Bis Samstag im HKS....

Den 🔵⚪Fan's Wünsche ich einen guten Start in die neue Woche:-)

uto vor 5 Tagen

Oh wie bescheiden sind die "Größten der Welt" doch geworden, daß man sich so
über einen Sieg nach dürftigen Spiel gegen ein Kellerkind der Liga freut.