Fußball | 3. Liga Trotz 2:0-Führung - Hallescher FC entführt glücklichen Punkt aus Duisburg

36. Spieltag

Der Hallesche FC hat sich mit einem 2:2 (2:1) einen letztlich glücklichen Punktgewinn gegen den MSV Duisburg gesichert. Zwar verspielte die Elf von Trainer Florian Schnorrenberg eine 2:0-Führung, hätte sich zum Schluss aber beinah komplett um den Lohn gebracht. Zwei Spieltage vor Schluss hat der HFC nun vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

 Tor zum 0: 1 durch Anthony Syhre, HFC
Anthony Syhre köpft zur Hallenser Führung ein. Der Innenverteidiger legte später noch einen weiteren Treffer nach. Bildrechte: imago images/VIADATA
MSV Duisburg - Hallescher FC 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 27.06.2020 16:30Uhr 14:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MSV Duisburg - Hallescher FC 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 27.06.2020 16:30Uhr 14:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach einer kurzen Abtastphase zu Beginn der Partie setzten die Hausherren in der 9. Minute die erste Duftmarke. Ahmet Engins Distanzschuss segelte aber deutlich über das Tor. Im Anschluss kam der HFC immer besser in die Partie und drängte die Gäste in deren eigenen Strafraum.

Doppelpack von Innenverteidiger Syhre

Nachdem Bentley Baxter Bahn mit seinem Abschluss noch scheiterte (23.), machte es Anthony Syhre zwei Minuten später besser. Nach einer Ecke von links stieg der Innenverteidiger am höchsten und wuchtete den Ball kompromisslos unter die Latte. Danach waren die Hallenser weiter am Drücker und legten nach einer erneuten Ecke, dieses Mal von rechts, nach. Wieder war es Syhre, der den Ball über die Linie drückte.

Wütend rannte der MSV an und kam direkt zum Anschlusstreffer. Der eingewechselte Ex-Hallenser Petar Sliskovic verwertete ein feines Zuspiel von Leroy-Jaques Mickels unhaltbar für HFC-Keeper Kai Eisele ins Tor (35.). Beide Mannschaften schenkten sich bis dahin nichts und zeigten immer wieder schöne Spielzüge in der Offensive.

Ausgleichstreffer für den MSV. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 27.06.2020 16:12Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-msv-duisburg-hallescher-fc-die-tore-auf-einen-blick-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ausgleichstreffer für den MSV. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 27.06.2020 16:12Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-msv-duisburg-hallescher-fc-die-tore-auf-einen-blick-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

HFC hat in der Nachspiel zweimal Glück

Nach der Pause ging es quasi nur noch in eine Richtung. Die im Aufstiegskampf zum Siegen verdammten Duisburger gingen volles Risiko – MSV-Coach Torsten Lieberknecht brachte in der 63. Minute mit Connor Krempicki, Lukas Scepanik und Lukas Daschner noch einmal frische Kräfte. Die Elf von Florian Schnorrenberg wurde zusehendes am eigenen Sechzehner eingeschnürt und schaffte es kaum noch, Entlastungsangriffe zu starten.

Bentley Baxter Bahn HFC gegen Marvin Compper Duisburg MSV Duisburg vs. HFC Hallescher FC
MSV-Verteidiger Marvin Compper spitzelt den Ball an Bahn vorbei. Bildrechte: imago images/VIADATA

Angetrieben vom unermüdlichen Kapitän Moritz Stoppelkamp gelang den "Zebras" eine knappe Viertelstunde vor Schluss der verdiente Ausgleich. Daschner wurde mit einem langen Ball im rechten Strafraum bedient, fackelte nicht lange und versenkte den Ball unhaltbar für Eisele im langen Eck (76.). Im Anschluss setzte der MSV noch einmal alles auf eine Karte und erzielte in der Nachspielzeit fast noch das 3:2. Doch sowohl bei Jannik Vollerts Abwehrversuch, der fast im eigenen Netz landete (90.+1.), als auch bei einer Krempicki-Flanke von links, die auf der Latte landete, hatten die Hallenser Glück.

Stimmen zum Spiel:

Florian Schnorrenberg (Halle): "Es ist schade, dass wir den Anschlusstreffer vor der Pause kriegen. Aber der MSV ist völlig zu Recht ein Aufstiegskandidat und war in Form von Ballbesitz unglaublich dominant. Je länger man dann hinterherlaufen muss, desto schwerer ist es, die Räume zu schließen. Da haben wir viele Drucksituationen meistern müssen und hatten Glück in der einen oder anderen Situation. Aber ein Riesenkompliment an meine Jungs. Das, was die im Drei-Tages-Rhythmus abliefern, ist an Willen schon beeindruckend. Nächste Woche wollen wir dann unser großes Ziel, den Klassenerhalt, erreichen."

Torsten Lieberknecht (Duisburg): "Der Blick geht natürlich auf die Tabelle. Uns war klar, dass wir das Spiel gewinnen müssen. Erst einmal war Enttäuschung da, aber mit Blick auf die anderen Ergebnisse haben wir die Hoffnung zurückbekommen, dass alles noch möglich ist. Es wäre nicht unverdient gewesen, wenn wir das Spiel komplett gedreht hätten, weil wir viel investiert haben. Die letzte Konsequenz im Sechzehner war dann aber nicht mehr da. Wir haben noch zwei Endspiele, die Möglichkeit ist da. Wir hätten es massiv verdient nach dieser Saison aufzusteigen."

---
jsc

Videos und Audios zur 3. Liga

Vorlage Vorschaubild
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (209)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Juni 2020 | 16:30 Uhr

14 Kommentare

revolvere vor 12 Wochen

der hansch hat, seitdem er regelmässiger spielt, eine positive entwicklung genommen. mir gefällt er gut, auch im abwehrverhalten. allerdings geht der erste gegentreffer in duisburg klar auf ihn.
rechte seite sträflich frei, und mickels kommt ungehindert zum flanken.

Abseits vor 12 Wochen

Der WDR hat zum Glück diese gute Partie live übertragen, schade das es nicht sogar mit einem Sieg geklappt hat. Kämpferisch vorbildlich, mit aber sichtbar Leistungsgefälle in der Truppe. Eisele sowas von unsicher und Washausen nur noch ein Schatten vergangener Zeit und Hansch für mich kein Verteidiger. Bin gespannt auf das neue Team. Nun nachdem MD verloren hat sieht es besser aus. Ein Sieg gegen FCK wäre ein versönlicher Abschluss.

p1ckering vor 12 Wochen

In Duisburg hat sicherlich alles was atmen kann einen Sieg gegen uns fest eingeplant, insofern ist der Punktgewinn gut, auch wenn es zwischen- zeitlich sogar sehr gut aussah.
Unterm Strich bleibt es weiterhin ein beruhigender Abstand zum 1. Abstiegsplatz und die Anzahl der restlichen Spiele nimmt weiter ab.
Ich spekuliere mal primär darauf, dass bei Lautern "die Luft raus ist" und wir am Mittwoch mindestens 3 Punkte holen. Und sollte es nur ein Punkt werden, ist dass auch OK, mal davon abgesehen, dass ich im Team durchaus Potential sehe aus eigener Kraft einen Sieg einzufahren.
Weiterhin halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass alle 3 Teams (Chemnitz, Zwickau und Münster) in den letzten beiden Spielen volle 6 Punkte holen (bei Chemnitz und Zwickau gehts ja schonmal so oder so nicht, da sie noch gegeneinander spielen) und MD hilft uns sicherlich gern notfalls am letzten Tag gegen Münster mit einem Heimsieg insbesondere wenn man heute gegen Aspach nur'n Remis holt.
:)

RWG aus BBG

Ergebnisse & Tabelle

Artikel zum F.C. Hansa