Trainer Lukas Kwasniok (Jena) enttäuscht
Bildrechte: imago/Karina Hessland

Fußball | 3. Liga Jena kassiert gegen Würzburg Dämpfer im Abstiegskampf

36. Spieltag

Nach vier Siegen in Folge hat Carl Zeiss Jena einen Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt kassiert. In einer verrückten Partie gegen die Würzburger Kickers musste sich die Elf von Lukas Kwasniok am Ende mit 3:4 geschlagen geben.

Trainer Lukas Kwasniok (Jena) enttäuscht
Bildrechte: imago/Karina Hessland

Frühe Führung durch Starke

Jena erwischte einen Traumstart: In der 6. Minute schlenzte Manfred Starke das Spielgerät nahe des rechten Strafraumecks zur Überraschung von Würzburg-Keeper Eric Verstappen zum 1:0 in die Maschen. Auch danach hatte Jena die Partie im Griff. In der 18. Minute lag sogar der zweite Treffer in der Luft, doch Phillip Tietz verpasste eine Eingabe von Starke um wenige Zentimeter.

Ibrahim Hajtic (FC Würzburger Kickers), Eric Verstappen (FC Würzburger Kickers), Janik Bachmann (FC Würzburger Kickers), Phillip Tietz (FC Carl Zeiss Jena), Manfred Starke (FC Carl Zeiss Jena) nicht im Bild erzielt das Tor zum 1:0. 1 min
Bildrechte: imago images / foto2press

Hier gibt's die Tore der Partie Carl Zeiss Jena gegen Würzburger Kickers.

Sport im Osten Sa 04.05.2019 16:30Uhr 00:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Würzburg dreht Partie

Nach einer knappen halben Stunde stabilisierten sich die Gäste. In der 31. Minute schlugen die Kickers dann eiskalt zu: Dabei segelte der Ball nach einer Eingabe von Dominic Baumann durch den Strafraum und landete bei Simon Skarlatidis, der das Spielgerät mit einem satten Linksschuss zum 1:1 ins Tor hämmerte. Jena schien beeindruckt, was nicht ohne Konsequenzen blieb, denn fünf Minuten später klingelte es erneut im Kasten der Zeiss-Elf: Diesmal war es Baumann selbst, der die Kugel aus 13 Metern an FCC-Schlussmann Jo Coppens vorbei ins Tor schlenzte. Bis zur Pause fand Jena überhaupt nicht mehr statt, da Würzburg die Partie souverän kontrollierte.

Jena gleicht aus und verpasst Führung

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Jena die erste gute Gelegenheit durch René Eckardt, der einen gefühlvollen Heber aus 24 Metern knapp links am Tor vorbeisetzte (48.). In der 55. Minute hatte Jena mehr Erfolg: Nach einer Eingabe von Florian Brügmann in den Strafraum konnten die Gäste nicht entscheidend klären - somit kam die Kugel zu Tietz, der am langen Pfosten lauerte und den Ball über die Linie drückte (55.).  Eine gute Chance für die Gastgeber hatte auch Dominic Volkmer, der den Ball in der 68. Minute knapp am Tor vorbeiköpfte.

Kickers mit Doppelschlag - Felix Brügmanns Volleytreffer reicht nicht

Doch statt in Führung zu gehen, wurde Jena in der 79. Minute auf dem falschen Fuß erwischt: Nach einer Eingabe von der rechten Seite köpfte der kurz zuvor eingewechselte Caniggia Elva die Kugel per Aufsetzer zum 3:2 ein. Vier Minuten später wurde es richtig bitter: Einen Angriff der Gäste, dem offenbar eine Abseitsposition vorausgegangen war, krönte Skarlatidis mit einem Flachschuss zum 4:2 (83.).

60 Sekunden später keimte nochmals Hoffnung bei  den Platzherren auf, denn Felix Brügmann, der ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommen war, verkürzte per sehenswerter Direktabnahme auf 3:4 (84.). Im Anschluss warfen die Jenaer nochmals alles nach vorn, doch Verstappen hielt mit einigen guten Glanzparaden den Würzburger Sieg fest.  

v.li.: Marius Grösch (FC Carl Zeiss Jena) im Zweikampf mit Patrick Sontheimer (FC Würzburger Kickers)
Bildrechte: imago images / foto2press

Die Stimmen zum Spiel:

Michael Schiele (Trainer Würzburg): "Ich wusste, dass hier viele Emotionen im Spiel sein werden. Jena hat mit breiter Brust angefangen -  nach vier gewonnenen Spielen kein Wunder. Wir selbst sind schlecht ins Spiel gekommen, haben am Anfang nicht gut gegen den Ball gespielt, sind aber dann nach dem Rückstand gut zurückgekommen. Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, indem wir unsere Konter besser fahren müssen. Dann wir des am Ende auch nicht so eng für uns."

Lukas Kwasniok (Trainer Jena): "Eigentlich haben wir ein gutes Spiel gemacht, aber wir hatten zu viele Phasen, wo wir unsere gute Leistung nicht aufrechterhalten konnten. Nach dem 2:2 kriegen wir wie aus dem Nichts das 2:3, wie vor der Pause das 1:2 nach der 1:0-Führung. Wir stehen heute als Verlierer da, sind aber glücklich, weiter in der Verlosung dabei zu sein. Jetzt gilt es in Meppen wieder zu punkten."


lta/fha (Jena)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Mai 2019, 18:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

27 Kommentare

06.05.2019 11:51 Lutz 27

Beim 4.Tor der Gäste, gehen zwei Situationen (!) mit klarsten Abseitsstellungen voraus.
Nicht das die nicht sichtbar waren, sondern direkt vor dem Linienrichter.
Unfassbar . . .

06.05.2019 10:06 Der alleswissende Besserwisser 26

@ Matze_FCC: Der MDR soll ja gerade nicht jedes Spiel übertragen. Die Zuschauer-Einnahmen fehlen dann, da bei einer Übertragung weniger ins Stadion gehen!

Die Ausschnitte des MDR bilden leider nicht das Spiel ab. Stritte Elfer-Szenen gegen Starke und Ecki hätte man schon zeigen können, da gerade die Aktion gegen Ecki ein klarer Elfer war!

Die Rudelbildung und die Kartenverteilung des Schiris im Anschluss sind auch diskussionswürdig.

Aber da der Herr die Würzburger gegen den KSC verpfiffen hat, musste er gegen den FCC Wiedergutmachung betreiben. Wahrscheinlich hat er jetzt alle Cornflakes gezählt...

05.05.2019 23:19 rot_weißer 25

,,Ewiger Treue-Fan,,wenn ihr absteigt,dann seid ihr selber Schuld.Weder der Schiedsrichter,der MDR und schon gleich garnicht wir.Also halt den RWE da raus und kehre vor der eigenen Tür.Achso,ich hoffe natürlich das ihr absteigt.

05.05.2019 21:14 Ewiger Treue- Fan 24

Gegen Würzburg sind wir klar benachteiligt worden. Aber da gab es in dieser Saison schon ähnliche Spiele.
Der MDR macht sich mit seiner Spielanalyse absolut keine Freunde in Jena, weil sie uns nicht leiden können. Die haben nur Frust, weil ihr Vieselbach nur 4.Liga spielt. Jena packt das noch!!!!!!!!! Nur der FCC!!!!!!

05.05.2019 19:22 Felix FCC 23

Starke und Tits hätten viel eher ausgewechselt werden müssen, da hat der 1,0 Trainer nicht richtig in der Schule ausgepasst.

Nächste Saison gehts wieder nach Meuselwitz und co...

05.05.2019 18:44 FCC 22

ich kann nicht verstehen das der Trainer so lange gewartet hat mit der auswechgslung,ihn werfe ich auch eine mitschuld an, das unser fcc verloren hat.

05.05.2019 18:37 FCC Fan aus Bregenz (A) 21

Hallo nach Jena! Zu den Spiel kann ich wenig schreiben, da ich den Ticker während des Grillfestes unsere SHG Neurofibromatose nur ansatzweise verfolgt habe. Erst dann hier die mdr Zusammenfassung mit UT betrachtet. 6 Punkte werden noch vergeben. Falls diese erreicht werden, könnte es langen, ansonsten geht die Welt auch nicht unter. Kämpfen bis zum Schluss.
BGW Grüße vom Bodensee
Uwe

05.05.2019 18:20 Speedy 20

Ein spannendes Spiel zweier gleichwertiger Teams
endet für den FCC tragisch ohne Punktgewinn .
Grund 1 die eigenen Abwehrfehler .
An 2.Stelle die Fehlentscheidungen des Schiris.
Aber auch der Trainer hat es verpennt , rechtzeitig
zu wechseln .
Jetzt bleibt es bis zum letzten Moment der Saison
äußerst knifflig .
Nur der FCC !

05.05.2019 17:40 unfassbar 19

Mit dem Sieg von Cottbus hat sich die Lage für Jena um 180 Grad verschlechtert. In Meppen muss gewonnen werden und gegen 1860 auch. Cottbus wird es schaffen bei dem Restprogramm. Die holen gegen Aalen 3 Punkte und gegen Braunschweig mindestens ein Unentschieden, weil Braunschweig sich nächste Woche den Klassenerhalt sichert. Köln wird morgen auch gewinnen. Wenigstens ein Punkt hätte man gestern holen müssen. Also wir brauchen zwei Siege, da bin ich mir ziemlich sicher, um drin zu bleiben. Ich hoffe wir können Aalen, Großaspach, Lotte und Köln hinter uns lassen. Auf geht's Jena kämpfen und siegen!!!

05.05.2019 17:23 Megaboss 18

Dieser" Harry " ist genau so ein Unsympathischer Typ wie Klaus Schubert.
Nur motzen und Hass verbreiten.
Solche Fieslinge gehören aus diesem Forum entfernt....
Kopf hoch FCC, wir schaffen das noch auch wenn das vielen nicht gefällt und da schließe ich den MDR mit ein