Fußball | 3. Liga Chemnitz feiert in Rostock ersten Auswärtssieg

19. Spieltag

Der Chemnitzer FC hat den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Zwar geriet der CFC zunächst in Rückstand. Dennoch steckten die Gäste nicht auf und agierten zwei Mal vor dem gegnerischen Tor eiskalt.

Spieler des Chemnitzer FC jubeln nach dem Treffer zum zwei zu eins. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 14.12.2019 16:21Uhr 01:41 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-365258.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spieler des Chemnitzer FC jubeln nach dem Treffer zum zwei zu eins. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 14.12.2019 16:21Uhr 01:41 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-365258.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Chemnitzer FC hat den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Das Team von Patrick Glöckner gewann mit 2:1 (1:1) bei Hansa Rostock.

Offener Schlagabtausch mit Vorteilen für Rostock

Die erste Möglichkeit gehörte den Gästen aus Sachsen. Philipp Hosiner zielte freistehend aus 16 Metern knapp neben den rechten Pfosten (8.). Danach kamen die Hausherren immer besser ins Spiel. Nachdem Stürmer Pascal Breier nach zehn Minuten den Ball aus Nahdistanz noch über den Kasten beförderte, zielte er nach 25 Minuten und traf - ebenfalls aus Nahdistanz - zum 1:0 für Hansa. Jakub Jakubov war noch dran, konnte aber den Einschlag nicht mehr verhindern. Bis zur Pause entwickelte sich ein augeglichenes Spiel, indem Hosiner nach einem Freistoß und einer mustergültigen Vorlage von Sören Reddemann aus zwei Metern zum 1:1. Damit ging es in die Kabinen.

Joker Tallig mit dem Tor des Tages

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Der eingewechselte Erik Tallig sorgte nach 49 Minuten für das 1:2. Hosiner bedeinte Rafael Garcia auf der linken Seite. Der marschierte die Seitenlinie entlang und bedient Tallig mit einer exakten Eingabe, welcher sich aus fünf Metern die Ecke aussuchen konnte. In der Folge war Rostock zwar bemüht, fand aber gegen defensiv kompakte Chemnitzer kein Durchkommen mehr.

Jens Härtel wechselte bereits früh. Mit John Verhoek, Aaron Opoku und Jonas Hildebrandt waren nach 68 Minuten alle Wechsel-Optionen ausgeschöpft. Doch auch diese Umstellungen brachten keine nennenswerten Chancen mehr. Es blieb beim 1:2. Chemnitz hat damit den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze geschafft. Rostocks Traum vom Aufstieg dürfte erstmal begraben sein.

Stimmen zum Spiel:

Chemnitzer FC Trainer Patrick Glöckner
Patrick Glöckner (Archiv). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Patrick Glöckner (Chemnitz): "In der ersten Hälfte war es kein gutes Spiel von uns. In der Hälfte haben wir das angesprochen. Im zweiten Durchgang hat es dann besser funktioniert. Mit der Einwechslung von Tallig wollten wir spielerische Akzente setzen."

Jens Härtel (Rostock): "Wir haben alles gut wegverteidigt, aber auch selber keine Chancen. Wenn wir ein Tor machen, hätten wir vielleicht noch gewinnen können. Die Art und Weise des mannschaftlichen Auftretens war schon besser als gegen Uerdingen. Wir hatten zwar einige Verletzte. Pepic und Vollmann sind heute dazugekommen. Wir müssen uns schütteln und am Freitag gegen Viktoria unbedingt punkten."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 14. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Dezember 2019, 16:37 Uhr

6 Kommentare

Tom123 vor 9 Wochen

Das der CFC wieder ernst genommen wird, zeigt sich an den Kommentaren der Hater hier. Einfach ein Genuss!! Das Spiel wurde vor allem mit einer kompakten Mannschaftsleistung gewonnen.

BSG der Echte vor 9 Wochen

Hoffentlich siegt am Ende die Gerechtigkeit und dieser Pleiteverein bekommt keine Lizenz mehr. Die nächste Mio Schulden ist ja bereits vorprogrammiert. Unglaublich

Alex. vor 9 Wochen

@Chemieschwein! Klasse Leistung? Rostock hat in der zweiten Hälfte einfach aufgehört mit Fussball spielen! Chemnitz hat zwei Tore gegen ein Team gemacht,was keine einzige,ernste Chance mehr erspielt hat!Rostock steckt in einer echten Krise,die Sachsen hatten Glück! Ich war heute von Hansa masslos enttäuscht,gegen die heute sogar Chemie gewonnnen hätte!!

Artikel auf MDR.de