Fußball | 3. Liga Hansa Rostock bleibt im Aufstiegsrennen

37. Spieltag

Der FC Hansa Rostock bleibt in der Aufstiegsverlosung. Gegen den KFC Uerdingen gewannen die Härtel-Schützlinge mit 1:0 und sicherten sich den lebenswichtigen Dreier. Da die Mitkonkurrenten zugunsten der Nordlichter spielten, trennt die Rostocker nunmehr ein Punkt zum Relegationsrang. Am Samstag (4. Juli) steigt dann das Endspiel beim Chemnitzer FC. Derweil ist Eintracht Braunschweig im sicheren Hafen und steigt in die 2. Bundesliga auf.

Hansa Rostock 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 01.07.2020 22:14Uhr 03:36 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-423894.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Rostocks Coach Jens Härtel wechselte im Vergleich zum 1:3 in Würzburg auf sechs Positionen. John Adam Straith, Max Reinthaler, Nico Rieble, Korbinian Vollmann, Oliver Daedlow (Premiere) und John Verhoek standen in der Startelf. Dafür mussten Maximilian Ahlschwede, Julian Riedel, Nils Butzen und Pascal Breier zunächst auf der Bank Platz nehmen. Sven Sonnenberg und Kai Bülow fehlten aufgrund ihrer Gelbsperren.

Eine Welle nach der anderen - Hanslik trifft

Hansa übernahm sofort das Ruder. Die Aktionen sahen bis zum Strafraum vielversprechend aus, das 1:0 fiel dann in der 19. Minute. Nico Neidhart servierte genau auf den Fuß von Daniel Patrick Hanslik, der die Kugel kompromisslos unter den Balken jagte. Der erste Schritt für die Mannschaft von Jens Härtel war getan. In der Folge rollte eine Welle nach der anderen Richtung Krefelder Kasten, nur reingehen wollte die Kugel nicht. Kurz vor der Pause brachte eine energische Aktion von Korbinian Vollmann noch einen Eckstoß für die Gastgeber. Er servierte selbst auf John Adam Straith, der beim Kopfball aber keinen Druck unters Spielgerät bekam.

Zweiter Hansa-Treffer will einfach nicht fallen

Nach der Pause drängten die Rostocker weiter, allein den Deckel zum 2:0 machten sie nicht drauf. Bereits drei Minuten nach dem Kabinengang lag der zweite Treffer in der Luft, jedoch rettete Uerdingens Torwart René Vollath vor dem einschussbereiten John Verhoek. So machten sich die Hanseaten das Leben selbst schwer, weil einfach das erlösende Tor nicht gelingen wollte. In der Nachspielzeit setzte noch einmal Erik Engelhardt zum Schuss an, dieser zischte jedoch am Uerdinger Kasten vorbei. Danach hatte das Zittern ein Ende und Rostock kann sich auf den Showdown am Samstag in Chemnitz einstimmen.

Jens Härtel (Trainer FC Hansa Rostock)
Entscheidung am letzten Spieltag: Rostocks Trainer Jens Härtel. (Archiv) Bildrechte: imago images/Eibner

Das sagten die Trainer:

Stefan Krämer (KFC Uerdingen): "In der ersten Halbzeit war es mir etwas zu passiv. Da haben wir uns zu tief drücken lassen. Nach der Umstellung, wo wir Mann gegen Mann gespiegelt haben, wurde es etwas besser. Offensiv fehlen uns derzeit alle Mittel."

Jens Härtel (FC Hansa Rostock): "Wir haben heute über die gesamte Zeit Drittliga-Fußball gespielt. Du musst halt scharf sein in den Zweikämpfen, und das waren wir heute von der ersten bis zur letzten Sekunde an. Ich glaube, Uerdingen hat im ganzen Spiel nicht eine richtige Chance gehabt. Wir hatten gute Möglichkeiten zum 2:0, die wir aber nicht genutzt haben. Jetzt müssen wir sehen, was am letzten Spieltag noch geht. Der Trainer kann nur kleine Impulse geben, den Rest müssen die Jungs erledigen."

jmd

Videos und Audios zur 3. Liga

Fußballspieler beim Training
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (188)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Juli 2020 | 22:10 Uhr

8 Kommentare

Thommi Tulpe vor 5 Wochen

BWG an J.H.! Schießt die Sachsen in die Regionalliga! Das hätte meine größte Sympathie. Vergesst bitte nicht, dass, so Ihr noch eine Mini-Chance auf die Relegation haben wollt, das Torverhältnis sicher entscheidend wird! Von daher denke ich mal: Wir sehen uns in der kommenden Saison wieder. Und ich freue mich dann auf ein Wiedersehen mit UNSEREM Aufstiegstrainer. ;)

Joe 09 vor 5 Wochen

Da ich viele Hansa Fans kenne, drücke ich am Samstag für die Kogge mit die Daumen. Für Jens Härtel wäre es eine wahnsinnige Sensation, sollte man noch die Religation schaffen.

Nordost vor 5 Wochen

Moin rejo,
ich kann nur für mich sprechen, aber Thüringen darf im Bereich Fußball nicht in der Versenkung verschwinden.
Rauft Euch alle im Land zusammen!
Hoffentlich schafft Ihr den nahtlosen Aufstieg.
Im nächsten Jahr geht es ja direkt wieder hoch!
Ich wünsche Euch, Jena und auch Erfurt in der Oberliga maximale Erfolge!!!

Ergebnisse & Tabelle