Spieler auf dem Feld
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Magdeburg mit Arbeitssieg in Unterhaching

32. Spieltag

Es waren harte 90 Minuten für den 1. FC Magdeburg bei der SpVgg Unterhaching. Am Ende setzte sich der FCM dank eines glücklichen Händchens von Coach Jens Härtel mit 1:0 (0:0) durch und bleibt dick im Aufstiegsrennen dabei.

Spieler auf dem Feld
Bildrechte: IMAGO

Es war der erste Auftritt des FCM im Alpenbauer-Sportpark überhaupt, nachdem es in der Hinrunde beim 0:3 gegen Unterhaching die einzige Heimniederlage für die Magdeburger gegeben hatte. Und auch diesmal erwiesen sich die Rand-Münchner als harte Nuss.

FCM mit Elferpech

Zwar hatten die Gäste durch den Freistoß von Nico Hamman aus 25 Metern, der nur knapp am linken Pfosten vorbeiging, die erste Chance des Spiels (6.). Danach spielten aber vor allem die Hausherren. An fast allen gefährlichen Aktionen war dabei Sascha Bigalke beteiligt, so in der 11. Minute, als er zu Stephan Hain passte, der jedoch in Rücklage den Ball auszehn Metern über den Magdeburger Kasten hob. Fünf Minuten später hatte der Blondschopf selbst eine Möglichkeit und schloss nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbei ab.

In der 27. Minute dann Pech für die Elbestädter, als erst Florian Pick und dann Julius Düker im Strafraum von den Beinen geholt werden, es aber keinen Elfmeter gibt. Auf der anderen Seite haben sie dann etwas Glück, als ein Treffer von Bigalke wegen knappen Abseits nicht anerkannt wird. Kurz vor der Pause hielt Jan Glinker im Magdeburger Kasten das 0:0 fest, indem er den Abschluss von Hain nach Vorarbeit von Jim-Patrick Müller parierte.

Christian Dingert (Schiedsrichter) ratlos
Schiedsrichter Christian Dingert stand in Unterhaching häufiger im Mittelpunkt. Bildrechte: IMAGO

Türpitz mal wieder mit dem Dosenöffner

Kurz nach Wiederanpfiff passierte die wohl entscheidende Szene des Spiels: Unterhachings Josef Welzmüller sah nach einer Notbremse gegen Julius Düker Rot (49.). Die Magdeburger waren in der Folge feldüberlegen, kamen aber vorerst nicht durch die dichte Abwehr der SpVgg. Für den Dosenöffner sorgte einmal mehr Philip Türpitz, nachdem die beiden Einwechsler Marcel Costly und Felix Lohkemper die Vorarbeit geleistet hatten. Türpitz ging dann links vorbei und schoss Haching-Keeper Lukas Königshofer den Ball durch die Beine (78.).

Die Gastgeber warfen in Unterzahl noch einmal alles nach vorne, kamen aber zu keiner Chance mehr. Stattdessen hätte Costly in der 90. Minute den Deckel drauf machen können. Doch er verfehlte den linken Pfosten hauchzart. Es reichte auch so für den 20. Magdeburger Saisonsieg, der den FCM zurück auf Platz zwei bringt.

Orestis Kiomourtzoglou (Unterhaching, 31) und Marcel Costly (Magdeburg, 9) im Zweikampf
Orestis Kiomourtzoglou (Unterhaching, 31) und Marcel Costly (Magdeburg, 9) im Zweikampf Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer:

Claus Schromm (Unterhaching): "Gratulation an Magdeburg zum Sieg. Sie haben jetzt schon drei Punkte mehr als am Ende der letzten Spielzeit. Die erste Halbzeit war bis auf den Halbzeitstand richtig gut von uns. Mit der Roten Karte hat sich dann das Spiel gedreht. Mit der Power, die bei Magdeburg von der Bank kommt, hat Magdeburg dann am Dreier geschnuppert. Wenn man bei der ersten Halbzeit am Ende als Verlierer vom Platz geht, darf man sich nicht beschweren. Es war nett und schön, aber nicht ekelhaft und nicht effektiv. Wir haben uns einfach nicht belohnt. Außer schöne Aktionen und einigen Großchancen war es zu wenig. Am Ende des Tages muss der Ball halt drin sein. Insofern toi, toi, toi für Euch."

Jens Härtel (Magdeburg): "Unter dem Strich haben wir einen glücklichen und dreckigen Arbeitssieg gelandet. Wir wussten im Vorfeld, dass die Trauben hier sehr hoch hängen. Auch für mich persönlich – es war mein zehnter Anlauf gegen Unterhaching. Die neun davor habe ich ob als Spieler oder als Trainer alle verloren. Die Rote Karte in der zweiten Halbzeit hat uns sicherlich in die Karten gespielt. In der ersten Halbzeit war Unterhaching schon die bessere Mannschaft und hatte die klareren Möglichkeiten. Bis auf die Elfmetersituation und ein Standard haben wir da zu wenig angeboten. Es war das vierte Spiel in zwölf Tagen – das schüttelt man nicht so ohne Weiteres weg. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel von unserer Seite ein bisschen besser, ohne dass es jetzt richtig gut war. Nach dem Wechsel haben wir mehr Speed reingebracht, Druck aufbauen können und in der Phase auch das Tor machen können. Am Ende haben wir alles rausgepresst und wir nehmen hier einen glücklichen Sieg mit. In dieser Phase ist es aber egal ob glücklich oder nicht."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. April 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. April 2018, 17:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

55 Kommentare

03.04.2018 13:07 Jens 55

Auf gehts FCM, sorgt dafür, dass die KSC-Serie am Wochenende zu Ende geht und dann in Wehen noch einen 3er nachlegen. Das wären zwei ganz große Schritte in Richtung 2.Liga. Übrigens, aus der 2. Liga steigen welche ab, die ahnen jetzt noch gar nichts davon. Wenn es ganz dumm läuft sind es die Unioner.

03.04.2018 09:34 wicky 67 54

Zu meinem Kommentar @52 eine kleine Grammatik-Berichtigung: ;-) ;-D
Ich drücke allen echten FCM-Fans weiterhin beide Daumen, und wünsche allen ehrlichen Fans den längst fälligen Aufstieg 2018 in die zweite Bundesliga, daß ihr endlich wieder, wie in alten Zeiten, lange ersehnt mit Dynamo, Union und Aue in endlich in einer Liga spielt!!! ;-) Und ich freue mich auf die nächste Regionalliga-Saison!!!
Tut der Abstieg noch so weh: Einmal RWE!!! - Mit Herz und Seele immer RWE!!! ;-) ;-)
Rot-Weisse-Fan-Blut-Grüße zu euch in's gelobte Maggi-Land!!!;-) ;-)
Schöne Woche lieber Freund Jambo ;-) ;-)

03.04.2018 05:56 fläming 53

@FCM68 mit Union hast du nicht gerade das beste Beispiel gewählt. Da ist auch noch nicht sicher ob sie es schaffen, was ich persönlich sehr bedauern würde, würden sie nicht in Liga 2 verbleiben.

02.04.2018 23:31 wicky 67 52

Guten Morgen liebe Maggis!!! ;-) ;-)

Das lange Osterwochenende wird wohl einigen nicht-fußball- gestressten Menschen, das eine oder andere Fress-Pfund auf die Rippen zu viel draufgesattelt haben... Die dritte Liga ist für mich in punkto Abstieg entschieden!... Nur oben wird es wohl leider ein Finale Furioso zwischen euch, dem KSC, und dem SVWW um den Aufstieg geben... Der SCP ist diese Saison nicht mehr ein zu holen. Aber ich wünsche den Maggis die stärksten Nerven, den kühleren Kopf und das größere Glück, um Platz 2 absichern zu können!!! Sie hätten es nämlich beim dritten Anlauf auch endlich mal verdient!!! ;-) Ich drücke allen echten FCM-Fans weiterhin alles Gute bei ihrer Mission 2018!!! ;-)
Besonders herzlich viele liebe Fangrüße an Jambo 63!!! ;-) Ihr packt das schon am Ende mit dem Aufstieg 2018!!! ;-) ;-)
Freundlichst!, wicky 67 ;-) ;-)

02.04.2018 21:14 Peter Weber 51

Im Falle eines Aufstiegs würde der FCM direkt für den DFB Pokal qualifiziert sein. Und ich meine nicht mehr am Landespokal teinehmen. Das wäre für Halle nicht das Schlechteste. Sollte manch Kommentator aus Halle mal drüber nachdenken, bevor er hier Quatsch schreibt. BWG

02.04.2018 19:13 FCM68 50

Zum Abschluss eines schönen Osterfestes, hier noch mal ein kleiner Geschichts-u. Statistikunterricht für unsere Freunde aus dem Raum Merseburg, wie Bauernkomiker und Dirk Brechbude sowie an alle die, wo Fairness im Wortschatz nicht vorkommt!. 2015 Aufstieg in Liga3! 2016 56Punkte Platz4! 2017 61Punkte Platz4! 2018 31Spiele 64Punkte Platz2 Ende offen. Merken Sie es selber oder bedarf es weiterer Erklärungen? Ich denke eher nicht. Und hier für Sie die schlechte Nachricht. Bei uns gibt es keine Fans die sich abwenden werden, sollte es dieses Jahr wieder nicht klappen. Ich jedenfalls bin nächstes Jahr wieder im Stadion! Warum? Der 1.FC Magdeburg ist mehr als nur ein Fußballverein. P.S. Verlieren wir gegen KSC und WWB nicht, spielen wir 2018/19 gegen Union Berlin. Vorwärts FCM

02.04.2018 16:54 \TOOOR/ 49

..Es ist schon recht bemerkenswert,was so manche Ostfussballfreunde hier vom Stapel lassen.Oft auch recht traurig..Wenn man bedenkt,wie lang manche DfV Vereine sich in der 3.Liga bewegen&immer wieder auf ein neues gerade so den Verbleib sichern..Der FCM im 3.Jahr es immer spannend bis zum letzten Spieltag machen muss,ob Aufstieg oder nicht!Neid ist eine der größten Annerkennungen.Das sollte man sich ruhig mal merken!Auch gut das Jena&HFC in die Spur zurück gelangt sind!
Auch mein Gruß an alle fairen Ostfussballfreunde!
BWG aus Leipzig

02.04.2018 16:17 FCM50 48

Mit dem Spiel kann man angesichts der hohen Belastung in 12 Tagen auf spielerischer Ebene sicher nicht zufrieden sein, aber darauf kommt es jetzt auch nicht an... Das Ergebnis zählt und damit sind wir voll und ganz zufrieden. Der unbedingte Wille in allen Manschaftsteilen das Ziel zu erreichen ist vorhanden, denn in der letzten Saison hätten wir ein solches Spiel verloren. Die Spiele gegen den KSC , SVWW und auch die Nachholpartie gegen Jena werden die Richtung weisen. Aber ganz ehrlich, mir ist nicht bange was diese Spiele angeht. Wir werden auch da erfolgreich sein! Danke an dieser Stelle an alle fairen Komentare aus den Traditionsfanlagern Aue, Jena, Dresden und Berlin an dieser Stelle.

02.04.2018 14:19 SeniorSilencio 47

Ein Spiel der Kontraste. 3 Jahreszeiten in 20 Minuten, ein Schiri mit Entscheidungstourette und eine Anspannung die man nicht mal annähernd hat, wenn du in 3h zurück nach "Ost! Ost! Ostdeutschland!" fährt. Warum da ne Pferdestaffel und soviel Cops zum Ostersonntag aufgefahren wurde, weiß nur der bayerische Innenminister. Vermutlich ein zu hohes Budget. Naja, das Spiel war wie das Wetter. Wechselhaft. Die Präzision fehlte bei beiden. Auch nachdem MD in Überzahl war. Haching war unbequem zu bespielen. Und der Schiri überraschte oft mit seinen Bewertungen. Die perfekte Basis für Rumpelfussball. MD war schon gefährlicher bei Standards. Als NH damit nichts zu tun hatte. Butzen sollte das machen was er kann. Abwehr. Die Lücken die er lässt, wenn Costly dabei ist, weiß der KSC zu nutzen. Ansonsten Hut ab vor den 64 Punkten. In den letzten beiden Spielzeiten war das mindestens die Reli.

02.04.2018 13:57 kdm 46

Das war kein Spiel für schwache Nerven. Aber irgendwie ausgleichende Gerechtigkeit, wenn man den Mittwoch gg. Zwickau betrachtet. Ich freue mich, am Samstag wieder im Stadion zu sein und in einem der Entscheidungsspiele unsere blau-weißen Jungs mit nach vorn zu peitschen. Die letzten 3000 Karten werden sicher noch weggehen. Vorwärts- meine Machdeburjer Jungs. Wer kämpft, der siegt am Ende auch!

Ergebnisse und Tabelle

Artikel auf MDR.de