Fußball | 3. Liga "Demokratischer Diktator" Atalan arbeitet am Klassenerhalt des HFC

27. Spieltag

Nach den Samstagspartien ist der einstige Tabellenführer Hallescher FC nun tatsächlich in die Abstiegszone der 3. Liga herein gerutscht. Und das vor dem Heimdebüt des neuen Trainers Ismail Atalan gegen Ingolstadt.

Ismail Atalan (Trainer Hallescher FC)
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Die Marschroute gibt Ismail Atalan ganz unverblümt vor. "Wir pflegen eine demokratische Diktatur. Wir hören uns die Wünsche der Spieler an, aber letztlich treffen wir die Entscheidung", sagt der neue Trainer des Halleschen FC. Zu entscheiden gibt es für Atalan beim Fußball-Drittligisten, der nach den Samstagspartien auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist, gerade so viel, dass er sogar Nachtschichten einlegt. "Ich bin hier zum Kaffee-Trinker geworden."

Der 39-Jährige hat in Halle die ziemlich herausfordernde Aufgabe, eine talentierte Mannschaft vor dem Abstieg zu retten, die mental völlig am Boden liegt. "Der einfachste Gegenwind bringt uns raus", klagt Torhüter Kai Eisele stellvertretend für die verunsicherte Mannschaft. Trotzdem soll am Sonntag (14:00 Uhr/live in der neuen SpiO-App) nach sechs Niederlagen in Serie ausgerechnet gegen Aufstiegsanwärter FC Ingolstadt wieder ein Sieg her.

"Leistungsdaten nicht bei allen optimal"

Für die ungewöhnliche Aufgabe, den einstigen Tabellenführer zum Klassenerhalt zu führen, hat Atalan alles hinterfragt und analysiert. Er zeichnete die Trainingseinheiten per Video auf, führte viele Gespräche, prüfte die Fitness der Mannschaft. "Die Leistungsdaten waren nicht bei allen optimal. Vielleicht ist das ein Punkt. Das haben wir den Spielern unter die Nase gehalten", sagt Atalan.

Präsentation des neuen Trainers Ismail Atalan beim HFC
Bildrechte: imago images/VIADATA

"Mentale Widerstandsfähigkeit" soll gestärkt werden

Der Nachfolger des vergangene Woche beurlaubten Torsten Ziegner provoziert bewusst. Er will seine Spieler anstacheln, sie raus aus der Selbstmitleidsnummer holen. "Meine Mannschaft ist zu lieb auf dem Platz. Wir müssen wieder eklig sein", betont Atalan. Dafür arbeitet der Klub neuerdings mit einem Psychologen zusammen, um "die mentale Widerstandsfähigkeit, die im Fußball sehr wichtig ist" zu stärken.

HFC als Ticket zurück ins Rampenlicht

Der HFC ist für Atalan nicht nur aufgrund der sportlichen Situation eine wichtige Station. Sie ist für den einstigen Überflieger unter den Trainern auch das Ticket zurück ins Rampenlicht. 2008 fing Atalan in der Kreisliga an, arbeitete sich binnen zehn Jahren und dank der Pokalerfolge mit den Sportfreunden Lotte bis zum Zweitligisten VfL Bochum hoch. Dort war bereits nach zehn Spielen Feierabend. "Er scheiterte dort nach meiner Ansicht an vielen Intrigen", sagte Thomas Bäumer der "Münsterschen Zeitung". Der langjährige Aufsichtsrat von Ligakonkurrent SC Preußen ist eng mit Atalan befreundet, handelte dessen Vertrag in Halle aus.

Als Flüchtling aus der Türkei

Dort hat Atalan das Umfeld hinter sich, wie er betont. Auf seine Mannschaft will er nun jenen Kampfgeist übertragen, den er sich selbst über die Jahre angeeignet hat. Als kleiner Junge kam der Kurde Atalan als Flüchtling aus der Türkei nach Deutschland. In der Jugend kickte er als Stürmer ganz passabel, doch dann kam die Pubertät und mit ihr die Ablenkung. "Meine Frau sagt immer, dass viele Fußballer ihr Talent wegen Frauen verschleudert haben. Aber ich hätte nicht mal eine Frau gekriegt", erzählt Atalan. Der einstige Spieler Atalan hätte es mit seiner Einstellung unter dem heutigen Trainer Atalan sehr schwer gehabt.

Ismail Atalan (Trainer VfL Bochum ) aufgeregt
Beim VfL Bochum blieb das Trainer-Talent nicht sehr lange. Bildrechte: imago/Zink

Keine Police

Seine persönliche Chance in Halle will der Vater von drei Kindern nicht zu hoch hängen. "Im Prinzip ist ja jeder neue Verein eine Art Neustart", sagt Atalan. Nach einer Woche an der Saale ist sein Optimismus trotz der Niederlage in Großaspach ungebrochen. Der geht so weit, dass der gelernte Versicherungskaufmann nicht mal eine Police abschließen würde, sollte es die denn geben. "Nichtabstiegsversicherung? Brauch ich nicht. Wir bleiben sowieso drin."

Ismail Atalan (Trainer VfL Sportfreunde Lotte 1929) freut sich nach dem Abpiff mit einem Kind
Atalan ist Vater von drei Kindern Bildrechte: imago/Dünhölter SportPresseFoto

dpa/cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. März 2020 | 16:30 Uhr

5 Kommentare

Vereinsbrille vor 29 Wochen

Soll Atalan sagen, wir steigen sowieso ab? Sowas Ähnliches hatte Ziegner gemacht als er sagte, wir haben so schlecht gespielt, ein Wunder das wir überhaupt etwas Zählbares geholt haben. Mit so einer Leistung gewinnen wir in Zukunft kein Spiel mehr... So kam es leider. Ein: "stark das wir mit so einer Leistung trotzdem gepunktet haben", ist zum Beispiel tausend Mal besser als Pessimismus verbreiten.

Flo vor 29 Wochen

Wenn ich auf die Tabelle gucke wird mir schlecht. Wenn wir wirklich absteigen geht bei uns das Licht aus. Dabei fing es zu Saisonbeginn so gut an. Ich bin gerade unglaublich traurig über das was hier gerade passiert. Hoffentlich bringt uns der Optimismus von Atalan da wieder raus. Heute Ingolstadt ,mir ist schon ganz flau im Magen. Kämpfen und siegen

MatthyK vor 29 Wochen

Rein Theoretisch kann der Club ja sogar noch Aufsteigen. Also Heute ein 5:0 und dann geht's ab...😜




Ergebnisse & Tabelle