Fußball | 3. Liga Dynamo, HFC, Zwickau und FCM im Teamcheck: Ausgangslage und Prognose

Die kurze Verschnaufspause ist vorbei: Am Wochenende geht es in der 3. Liga mit einem hammerharten Programm bis zum 22. Mai weiter. Wie stehen die mitteldeutschen Mannschaften jetzt und am Saisonende da? Unsere Prognose kurz vor dem Wiederanpfiff.

Kerzen und Fußballlogos 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dynamo Dresden - der aktuelle Spitzenreiter (1. Platz, 17 Spiele, 35 Punkte)

Ausgangslage: Dynamo Dresden führt die Tabelle in der 3. Liga an und hat sich mit einer Serie von sieben Siegen aus den letzten acht Spielen schon ein Polster verschafft. Der Zweitplatzierte, Ingolstadt, hat ein Spiel und sieben Punkte weniger. Dennoch stapelt Dynamo-Trainer Markus Kauczinski bewusst tief, gibt den Aufstieg nicht als Pflicht aus und nimmt so den Druck von den Spielern. Garant des Erfolges waren bisher vor allem zwei Spieler: Torhüter Kevin Broll, der sieben "Zu-Null-Partien" in bisher 17 Meisterschaftsspielen hinlegte, und Routinier Marco Hartmann. Als der 32-Jährige nach längerer Verletzung zurückkehrte, nahm Dynamo Fahrt auf und setzte sich an der Tabellenspitze ab.

v.l.: Marco Hartmann und Sebastian Mai (beide Dresden)
Marco Hartmann und Sebastian Mai - zwei Stützen im Team - fehlen im ersten Spiel 2021. Bildrechte: imago images / Hentschel

Personell: Beim ersten Spiel des neuen Jahres am Montag gegen das finanziell angeschlagene Türkgücü München wird Marco Hartmann wegen einer Knieverletzung fehlen. Auch Sebastian Mai (Innenbandanriss), Chris Löwe (Außenbandriss), Luka Stor (Muskelfaserriss), Patrick Wiegers (Probleme an der Hand) und Patrick Weihrauch (Sprunggelenksprobleme) waren bei der ersten Einheit im neuen Jahr nicht dabei. Zumindest bei Weihrauch besteht Hoffnung auf einen Einsatz. Neuzugänge verpflichtete die SGD in der Mini-Pause nicht. Das war auch nicht zu erwarten. Kurz vor der Winterpause wurden die Youngster Jonas Kühn und Phil Harres mit Profiverträgen ausgestattet.

Prognose des SpiO-Experten Lutz Lindemann: "Die 3. Liga ist ganz eng und auch bei Dynamo fehlt es an der einen oder anderen Ecke noch. Die Dresdner sind Tabellenführer, ein Selbstläufer wird der Aufstieg dennoch nicht. Das denkt auch niemand in Dresden. Die Fans fehlen extrem, sie machen in Dresden den Unterschied aus. Jetzt müssen die Spieler auf diesen Kommunikator verzichten. Ich sehe einige junge Spieler, die viel Talent haben, einige müssen noch einen Schritt machen und dann werden sie aufsteigen."

Die ersten drei Spiele 2021:
11.01.21: Türkgücü München - Dynamo Dresden
16.01.21: Dynamo Dresden - Wehen Wiesbaden
23.01.21: Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern

Hallescher FC - mit Rückenwind ins Fußballjahr (9. Platz, 16 Spiele, 24 Punkte)

Ausgangslage: Der Hallesche FC hat nach 16 Partien 24 Zähler auf dem Konto. In der laufenden Spielzeit legte das Team von Florian Schnorrenberg dabei starke und enttäuschende Auftritte hin. An die 0:4-Niederlage von Saarbrücken und das 1:6-Debakel von München erinnerte der Trainer nach Erfolgen gerne und trat so auf die Euphoriebremse. Auf der anderen Seite halten sich die Saalestädter mit überzeugenden Siegen weiter in der Nähe der Aufstiegsplätze auf. So gewann Halle das letzte Spiel des alten Jahres mit 3:0 bei Türkgücü München. Das Fußballjahr 2021 beginnt für den HFC am Samstag bei Zweitliga-Absteiger Wehen Wiesbaden (live im MDR, Stream und Ticker). Mit einem Auswärtssieg würde Halle in der Tabelle am SVWW vorbeiziehen.

Boyd bedankt sich bei Vorlagengeber Lukas Boeder.
Boyd bedankt sich bei Vorlagengeber Lukas Boeder. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Personell: Derzeit trainieren alle HFC-Spieler, doch Torjäger Terrence Boyd wird nach muskulären Problemen im Oberschenkel behutsam herangeführt. Bislang hat der Stürmer (neun Tore, zwei Vorlagen) zwei Spiele verpasst. Zu- oder Abgänge sind bei den Saalestädtern in der Mini-Winterpause bislang nicht zu verzeichnen.

Prognose des SpiO-Experten Lutz Lindemann: "Im Sommer sind namhafte Leute weggegangen, die unter Torsten Ziegner die Achse gebildet haben. Spieler wie Sebastian Mai oder Bentley Baxter Bahn haben den Verein geprägt. Es ist eine Leistung, den Umbruch zu schaffen. Der aktuelle Trainer Florian Schnorrenberg gefällt mir mit seiner unaufgeregten und bodenständigen Art. Der HFC ist auf einem guten Weg und kann zufrieden sein. Da kann auch noch was gehen. Sportdirektor Ralf Heskamp und Florian Schnorrenberg machen ausgezeichnete Arbeit."

Die ersten drei Spiele 2021:

09.01.21: Wehen Wiesbaden - Hallescher FC (Live im MDR und in der SpiO-App)
16.01.21: Hallescher FC - Bayern München II
20.01.21: Hallescher FC - Waldhof Mannheim

FSV Zwickau - mit Kontakt zum rettenden Ufer (18. Platz, 14 Spiele, 15 Punkte)

Ausgangslage: Der FSV Zwickau steht mit 15 Punkten aus 14 Spielen auf einem Abstiegsplatz. Die Heimschwäche der Westsachsen ist eklatant, sodass der FSV mit vier Punkten aus acht Partien den letzten Platz der Heimtabelle belegt. Zudem blieb Zwickau nach einem Erfolg bei Spitzenreiter Dynamo Dresden sechs Mal in Folge sieglos. Dadurch rutschte das Team von Joe Enochs aus dem gesicherten Mittelfeld in die Abstiegszone.

Joe Enochs und Ronny König
Joe Enochs hofft auf Tore von Ronny König. Bildrechte: imago/Kruczynski

Mit 14 Treffern hat der FSV die zweitschwächste Offensive. Nur Schlusslicht Magdeburg erzielte weniger Tore (13). Zwickau hat jedoch bis zu drei Spiele weniger absolviert als die Konkurrenz. Am Sonntag trifft der FSV auf Tabellennachbar Lübeck. Es ist das erste von sieben FSV-Spielen im Januar. Laut Trainer Enochs sollten über die Weihnachtstage die Kräfte gebündelt werden. Zuhause werde der Grundstein für den Klassenerhalt gelegt, sagte der 49-Jährige nach dem 0:2 gegen Rostock im MDR.

Personell: Neben Morris Schröter ist der 37-jährige Ronny König mit drei Treffern erfolgreichster FSV-Torjäger. Allerdings wartet der "King" seit dem vierten Spieltag auf ein Erfolgserlebnis. Gute Chancen hatte der FSV regelmäßig, oft fehlte das nötige Glück. Kurz vor Weihnachten wurde der Vertrag mit Gerrit Wegkamp auf Wunsch des Stürmers aufgelöst. Wegkamp wurde in der laufenden Saison sechsmal eingewechselt. Ab Januar läuft er für Preußen Münster in der Regionalliga West auf.

Prognose des SpiO-Experten Lutz Lindemann: "Joe Enochs hat in diesem Jahr genauso viel richtig oder falsch gemacht wie im Jahr davor. Jetzt haben sie noch einen Stürmer verloren mit Gerrit Wegkamp, der unzufrieden war. Es liegt aus meiner Sicht noch zu viel Last auf Ronny König, der mit 37 Jahren am besten in jedem Spiel noch ein Tor machen soll. Da müssen andere Leute noch einen Zahn zulegen. Ich habe mich gefreut, dass Maximilian Wolfram dazukam, aber da muss jetzt der nächste Schritt kommen, um der Mannschaft zu helfen. Natürlich waren jetzt auch ein paar Spiele wegen Corona ausgefallen. Wenn du bei den vielen Spielen nicht Leute auf dem Platz hast, die das Niveau haben, dann wird es eng. Ansonsten haben die Zwickauer in den Jahren ihrer Drittliga-Zugehörigkeit grandiose Arbeit geleistet."

Die ersten drei Spiele 2021:

10.01.21: FSV Zwickau - VfB Lübeck
13.01.21: FSV Zwickau - Ingolstadt
16.01.21: Saarbrücken - FSV Zwickau

1. FC Magdeburg - Mammutaufgabe steht bevor (20. Platz, 15 Spiele, 14 Punkte)

Ausgangslage: Der 1. FC Magdeburg blickt bisher auf eine völlig verkorkste Saison. In 15 Saisonspielen gelangen nur drei Siege, mit insgesamt 14 Punkten ist der Traditionsclub Letzter in der 3. Liga. Größtes Manko war der Abschluss. Magdeburg erzielte weniger als einen Treffer pro Spiel und ist mit mageren 13 Toren auch in dieser Statistik Letzter der 3. Liga. Selbst Christian Beck trifft nicht mehr und gibt sich kurz vor dem Start ins Fußballjahr 2021 selbstkritisch: "Ich bin dafür da, Tore zu schießen. Ich arbeite hart und weiß, dass der Klassenerhalt hängt auch von seiner Leistungskurve abhängt." Ein wenig Hoffnung machen die letzten vier Saisonspiele vor der Winterpause, die Magdeburg zumindest nicht verlor.

Mario Kallnik 1. FC Magdeburg
Mario Kallnik nahm seinen Hut als Sportdirektor. Bildrechte: imago images/Picture Point

In der ersten Saisonphase störten zudem viele Nebengeräusche die Arbeit. Profis wurden vorübergehend suspendiert, Sportchef Mario Kallnik legte sein Amt nieder und Trainer Thomas Hoßmang stand in der Kritik. Personell scheint etwas Ruhe eingekehrt zu sein und mit dem neuen Sportlichen Leiter, Otmar Schork, hat sich der FCM einen erfahrenen Mann geholt, der von 2011 bis 2019 als Geschäftsführer Sport des SV Sandhausen erfolgreiche Arbeit ablieferte.

Personell: Mit frischem Wind zur Aufholjagd - lautet das Motto der Magdeburger. In der kurzen Winterpause angelte sich der FCM mit Baris Atik und Saliou Sané zwei Offensivspieler, die schon auf höherer Ebene gespielt haben. Atik spielte bis Sommer 2020 für Dynamo Dresden, war zuletzt vereinslos und soll von Außen für die dringend benötigten Flanken sorgen. Sané (ausgeliehen von Zweitligist Würzburg) ist eher der Typ wuchtiger Mittelstürmer, der wohl auch Last von Christian Becks Schultern nehmen soll.

Prognose des SpiO-Experten Lutz Lindemann: "Thomas hat die Mannschaft gerettet und wird weiterhin alles geben, damit auch die Mannschaft alles geben wird für den Verein und die Fans. Ob das funktioniert und ob er ein System findet, dass zur Mannschaft passt und welches Spieler wie Christian Beck wieder zu alter Stärke finden lässt, das wird die nahe Zukunft zeigen. Ich habe Hoffnung und drücke die Daumen, bin mir sicher, dass Magdeburg bis zum letzten Spieltag kämpfen muss und wenn der FCM absteigt, dann werden sie sich für Jahre verabschieden. Jetzt gilt es die Reset-Taste zu drücken. Der Weg zum Klassenerhalt ist lang.

Die ersten drei Spiele 2021:

09:01.21: 1. FC Magdeburg - KFC Uerdingen
12.01.21: 1. FC Magdeburg - Saarbrücken
16.01.21: SpVgg Unterhaching - 1. FC Magdeburg

Christian Beck 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos und Audios zur 3. Liga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 09. Januar 2021 | 16:30 Uhr

3 Kommentare

Muzzi vor 41 Wochen

Ich finde es absolut super, wie Kauze versucht den öffentlichen Druck von der Mannschaft zu nehmen. Klar, im Team intern wird sicherlich das Thema Aufstieg auch heiss diskutiert, aber wir haben eben auch Typen in der Mannschaft, die wissen wie schnell sowas zu Leichtsinn führen kann, wenn noch nichts erreicht ist. Wir haben erst die Hälfte der Miete und brauchen noch mindestens 33 weitere Punkte für die eventuelle Rückkehr ins Unterhaus der Bundesliga. Ein Dreier am Montag würde das Team und uns dem Traum ein Stückchen näher bringen. Der Auftritt gestern gegen Janblonec sah schon mal nicht so schlecht aus.

Packen wir es an und schauen Spiel für Spiel.

Dynamische Grüsse
Muzzi

Sturmtank-Z vor 41 Wochen

Dem würde ich mich anschließen. Wir gehen aktuell mit dem kleinsten Kader der 3. Liga in die Rückrunde und haben gleich jede Menge Spiele im Januar. Ob es zwingend mehr Qualität im Kader ist als die letzten Jahre, weiß ich nicht, weil man bislang noch nichts davon sieht! Aber gerade bei so einem Programm, was uns jetzt bevorsteht, braucht es schon auch Quantität, um die Belastung zu verteilen. Wir haben aktuell 2 Mittelstürmer, einer davon ist 37, der andere hat letzte Saison in der Regionalliga 3 oder 4 Tore geschossen und natürlich ist mal wieder kein Geld da, um zumindest Ersatz für Wegkamp zu holen. Wirklich traurig. Ich frage mich, wovon man dann einen ggf. neuen Trainer bezahlen will. Ich persönlich finde das fast schon fahrlässig, lass mich aber gern überraschen. In diesem Sinne sportliche Grüße aus Zwickau.

Zwickauer1 vor 41 Wochen

Zu meinen Zwickauer Jungs ist alles gesagt.
Am Sonntag findet wieder ein Endspiel für Joe Enochs statt.
Er kennt die Mechanismen.
Offensichtlich gibt es auch Probleme zwischen Ihm und der Mannschaft.
Zumindest hat dies T. Leege im Interview bestätigt.
Die Personalie Huth hat sich wohl auch zerschlagen.
Geld fehlt auch wieder mal. Knapp 2 Millionen.
Insgesamt keine guten Voraussetzungen für ein motiviertes Team im Abstiegskampf.
Was Zwickau macht ist nicht grandios Herr Lindemann.
Es ist ein Tanz auf Messers Schneide.