Fußball | Testspiele Erzgebirge Aue hat Mühe in Meuselwitz – Queens Park Rangers lassen FSV Zwickau keine Chance

Eineinhalb Wochen vor dem Drittliga-Start hat Erzgebirge Aue einen knappen Testspielerfolg beim ZFC Meuselwitz erzielt. Eine Nummer zu groß waren derweil die Queens Park Rangers für den FSV Zwickau. Der 1. FC Lok wiederum bezwang Drittliga-Aufsteiger Bayreuth.

 Dimitrij Nazarov (10, Aue), Felix MŸller / Mueller (24, Meuselwitz)
Bildrechte: Picture Point

ZFC vs. Aue: Doppelter Nazarov, Pistol macht es spannend

Drittligist FC Erzgebirge Aue hat am Mittwochabend (13. Juli) einen knappen 3:2 (3:1)-Testspielsieg bei Regionalligist ZFC Meuselwitz eingefahren. Vor mehr als 1.000 Fans auf der Glaserkuppe lieferten sich die Kontrahenten allen voran im ersten Durchgang ein flottes Aufeinandertreffen mit vielen Strafraumszenen und vier Toren.

Aue-Kapitän Dimitrij Nazarov traf als Erster – mit einem feinem Volley aus 18 Metern ins kurze Eck (4.). Linus Rosenlöchers Eigentor nach Johan Martynets guter Einzelaktion brachte den ZFC zurück (27.), ehe der später verletzt ausgewechselte Marvin Stefaniak sowie erneut Nazarov – diesmal vom Elfmeterpunkt – auf 3:1 für den Favoriten stellten (28./36.). Nach Wiederanpfiff schob der eingewechselte Johannes Pistol Gegenspieler Rosenlöcher erst einen Tunnel und vollendete dann im kurzen Eck (55.). Aue brachte die Partie jedoch ohne weiteres Gegentor über die Zeit.

FSV Zwickau - Queens Park Rangers, FSV-Verteidiger Adam Susac im Kopfballduell.
Adam Susac (re.) und der FSV Zwickau verloren deutlich gegen die Queens Park Rangers. Bildrechte: Frank Kruczynski

Zwickau vs. QPR: Schon vor der Pause alles klar

Aues Ligakonkurrent FSV Zwickau hat vom englischen Zweitligisten Queens Park Rangers mit 0:4 (0:3) die Grenzen aufgezeigt bekommen. Bereits vor dem Pausenpfiff war die Partie vor 2.715 Zuschauern in der GGZ-Arena zugunsten des Traditionsklubs aus London entschieden.

Lyndon Dykes brachte die Gäste früh in Führung (4.), ehe Andre Dozzell eilig nachlegte (11.). Stefan Johansen machte 25 Minuten später das 0:3 (36.). Den Schlusspunkt setzte Ilias Chair (54.). Die beste Gelegenheit zum Ehrentor der in der zweiten Halbzeit deutlich wehrhafteren Zwickauer vergab Altmeister Ronny König, der knapp vorbeiköpfte (72.).

Tim Latteier (SpVgg Bayreuth, rechts) gegen Osman Atilgan (1. FC Lokomotive Leipzig, links).
Lok-Torschütze Osman Atilgan entwischt Bayreuths Tim Latteier (re.). Bildrechte: IMAGO / Peter Kolb

1. FC Lok mit Ausrufezeichen – Erfolgserlebnis für Halberstadt

Regionalligist 1. FC Lok Leipzig hat ein Ausrufezeichen gesetzt und Drittliga-Aufsteiger SpVgg Bayreuth, dem Ex-Klub des jetzigen Auer Trainers Timo Rost, mit 2:0 (1:0) bezwungen. Luca Sirch sorgte für den ersten Jubel der mitgereisten blau-gelben Anhänger (28.). Mitte der zweiten Halbzeit staubte Osman Atilgan aus fünf Metern zur Entscheidung ab, nachdem Theo Ogbidis Schuss zuvor noch abgewehrt worden war (65.).

Mehr als 65 Minuten wiederum musste Germania Halberstadt sich gedulden, ehe Stefan Korsch den späteren 1:0-Siegtreffer gegen DFB-Pokalteilnehmer und Oberligist Einheit Wernigerode erzielte.

---
mhe

Videos und Audios zur 3. Liga

Spieler von Bayreuth am Ball, trifft zum Ausgleich.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spiele auf dem Feld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (208)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 13. Juli 2022 | 21:45 Uhr

4 Kommentare

Frank01 vor 11 Wochen

Trotz der Niederlage habe ich ein gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen. Unsere Neuen haben sich gut eingefügt, vorallen Ziegele. Jetzt muss nur der Vorstand die finanziellen Probleme in Griff bekommen. Der Mannschaft traue ich den Klassenerhalt zu.
War schon toll anzusehen, was QPR abgeliefert hat...

FAN aus Bayern vor 11 Wochen

Natürlich hat man den Unterschied zwischen 2. englischen Liga und 3. deutscher Liga gesehen. Das sieht man ja schon an den "nackten" Marktwertzahlen. QPR als Mannschaft hat einen Marktwert der mehr als 10x höher ist als der des FSV. QPR hat 38,45 Mio und der FSV 3,53 Mio.! Bei QPR laufen 6 Nationalspieler rum. Für das war das Ergebnis nicht anders zu erwarten. Da war auch zu viel Respekt mit dabei. Interessanter wird der Test am Samstag gegen Jena. Dem HFC wünsche ich für Samstag ein gutes Spiel.

MAGNETO vor 11 Wochen

Mal sehen wie wir uns Samstag gegen QPR schlagen.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga