Fußball | Regionalliga Thomas Brdaric wird Cheftrainer in Erfurt

Drittliga-Absteiger FC Rot-Weiß Erfurt hat den früheren Nationalspieler Thomas Brdaric als neuen Cheftrainer verpflichtet. Das teilten die Thüringer am Montag mit. Der 43-Jährige tritt bei den Thüringern die Nachfolge von Stefan Emmerling an, der Mitte Mai nach nur 178 Tagen im Amt entlassen worden war.

Thomas Brdaric, Trainer
Bildrechte: imago/Matthias Koch

Erfurt war während Emmerlings Zeit als Trainer vom Deutschen Fußball-Bund wegen des im März angemeldeten Insolvenzverfahrens mit einem Abzug von neun Punkten bestraft worden und als Tabellenletzter aus der 3. Liga abgestiegen.

"Wir freuen uns auf die bevorstehende Zusammenarbeit mit Thomas Brdaric und hoffen natürlich sehr, gemeinsam Rot-Weiß Erfurt wieder auf Erfolgskurs zu bringen", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Volker Reinhardt. Brdaric, der sein Amt mit Saisonbeginn antritt, kämpft aktuell noch als Trainer des Oberligisten Tennis Borussia Berlin um die Meisterschaft.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 28. Mai 2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Mai 2018, 17:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

23 Kommentare

30.05.2018 14:02 Sr.Raul 23

Das hatte mich anfangs auch gewundert, @21 (M.R.), dann kam die Erleuchtung: Saison geht formal bis 31.6. . Deshalb werden auch alle Wechsler zur neuen Saison in der N11 bis zu diesem Datum noch unter dem abgebenden Verein geführt.

30.05.2018 10:12 1966 BB 22

@21, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Sie scheinbar nicht. Und wenn es um den , ihrer Meinung nach seltsamen Verein geht, warum lesen Sie dann hier überhaupt? Nächstes Jahr können Sie dann ja hier immer über Ihren Verein mitdiskutieren.

30.05.2018 07:25 Mickey Rickey 21

Liebe MDR, warum steht der Bericht vom Trainer, auf der Startseite von Liga 3? Wenn schon von diesem seltsamen Verein berichtet wird, dann doch bitte auf der Startseite der Regionalliga.

29.05.2018 15:14 Nur mal nebenbei bemerkt 20

#14.......kleiner Schlauberger!
Sollte der Antrag auf Insolvenz letztendlich abgelehnt werden, aus welchem Grund auch immer, wird der Antragsteller in seiner Unternehmensform aus den entsprechenden Register gelöscht....... ob es den ganzen Verein betrifft oder nur die Profiabteilung , weiß ich nicht. Gibt es eine geschäftliche Trennung, erwischt es nur die Profis. Wenn nicht, geht komplett das Licht aus.

29.05.2018 14:54 Nordhäuser RWE Fan 19

Leute bleibt doch mal ruhig. Der größte Erfolg ist doch, daß wir schuldenfrei in der RL spielen werden. Es wird eine Mannschaft geben, die sich erst einspielen muß, aber hoffentlich im oberen Drittel mitspielen kann. Lok, Wacker und der BFC wollen hoch. Der CFC auch. Ob das nach einer Insolvenz realistisch ist? Wir sollten den Ball flach halten. Schlechte Schlagzeilen und große Klappe sollten bei uns der Vergangenheit angehören. Wenn Wacker mal 3 Spiele hinteinander verliert brennt da die Luft. Weil man sich selbst unter Druck setzt, zum Beispiel mit CK als Neuzugang. Und in Chemnitz deutet sich schon jetzt ein Konflikt zwischen den Herren Bergner und Sobotzik wegen der unterschiedliche Ansichten zum Wiederaufstieg an. Und Victoria Berlin wird wohl bald der Gejagte sein, den jeder schlagen will. Das wird eine interessante Liga. Ich freue mich auf die Saison.

29.05.2018 13:06 Ddr Ler 18

Alles Egal wer da kommt . Die neue Macht heisst Victoria Berlin.....Viel Spaß mit denen in der Regionalliga....
.

29.05.2018 12:26 Rwefanauszwickau 17

Erst putzen wir Wacker dann den FCC im Thüringen Pokal!

Forza Rwe

Wir werden es Euch Zeigen!

29.05.2018 10:58 Jenaer 16

Das nenne ich mal eine dicke Überraschung. Herr Brdaric war in Neustrelitz ziemlich erfolgreich. Man darf gespannt sein.

29.05.2018 10:25 ein Dynamo 15

Ich denke mal, mit Brdaric hat man sich einen guten Trainer geholt. Zumindest ist mir die Meisterschaft mit der TSG Neustrelitz noch in Erinnerung. Auch ist er als Spieler bundesligaerfahren. Jetzt liegt es noch an den Spielern, wie sich die nächste Saison gestalten wird. Ich wünsche Rot-Weiß alles Gute und natürlich mittelfristig den Aufstieg.

29.05.2018 10:12 Nicht nebenbei bemerkt 14

Wenn man so gar keine Ahnung vom Insolvenzrecht hat, sollte man die Finger von der Tastatur lassen.
Das laufende Insolvenzverfahren beim RWE muss nicht zwingend mit der zukünftigen Ligazugehörigkeit zusammenhängen.
Ansonsten sollte man erst einmal die Arbeit von Herrn Brdaric beobachten.
Und noch was: Offensichtlich ist einigen noch nicht aufgefallen, dass nicht nur der RWE finanziell angeschlagen ist. Auch der Verein an der Saale hängt an einem belgischen Tropf.
Nicht auszudenken, wenn in absehbarer Zeit ein deutscher Baustoffhersteller das Nest im Norden Thüringens in die dritte oder gar zweite Liga führt.
Armes Thüringen.