Fußball | 3. Liga Torsten Ziegner verlängert beim Halleschen FC

Der Hallesche FC will mit Torsten Ziegner den Angriff in Richtung 2. Bundesliga wagen. Am Donnerstag verlängerte der erfolgreiche Trainer der Saalestädter seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bis 2021.

Torsten Ziegner 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 07.11.2019 14:30Uhr 01:24 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-353238.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wenn das kein Zeichen ist: Torsten Ziegner hat vorzeitig seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag bei Drittligist Hallescher FC verlängert. Zwei Tage vor seinem 42. Geburtstag verkündete der Verein im Rahmen der Pressekonferenz zum Punktspiel gegen 1860 München diese wichtige Personalie. Ziegner erhält einen Vertrag bis 2021, der sich im Aufstiegsfall um ein weiteres Jahre verlängert. Seit Wochen hatte der Verein am Fußball-Lehrer gebaggert.

Es waren harte Verhandlungen. Jetzt haben wir das Gott sei Dank durch und können uns auf das Sportliche konzentrieren.

Torsten Ziegner

Rauschenbach: "Freudiger Moment"

"Es ist ein freudiger Moment. Wir haben in den 1,5 Jahren viel erreicht und sind froh, dass das Trainerteam heute unterschrieben hat", erklärte Präsident Jens Rauschenbach. Neben Ziegner verlängerten auch Co-Trainer Michael Hiemisch und Torwarttrainer Marian Unger. Ganz leicht war es wohl nicht, Ziegner langfristiger an den HFC zu binden. "Ich habe mich hier von Anfang an wohlgefühlt. Der Ehrgeiz, die Dinge noch weiter voranzutreiben, ist ungebrochen. Es waren harte Verhandlungen. Jetzt haben wir das Gott sei Dank durch und können uns auf das Sportliche konzentrieren", sagte Ziegner.

Torsten Ziegner - vom Erfolgsspieler zum Erfolgstrainer

Es gibt viele Spieler, die danach den Sprung ins Haifischbecken Profitrainer wagen. Manche gehen unter, andere schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle: So wie Torsten Ziegner.

Thorsten Görke, Torsten Ziegner und Faruk Hujdurovic bei Schlußjubel, 2004
Als Fußballer schlug Ziegner (Mitte, links Thorsten Görke, rechts Faruk Hujdurovic) beim FC Carl Zeiss Jena Wurzeln. Seit 1991 spielte der 41-Jährige für die Thüringer und bestritt in der Saison 1995/96 sein erstes Zweitligaspiel für Jena. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Thorsten Görke, Torsten Ziegner und Faruk Hujdurovic bei Schlußjubel, 2004
Als Fußballer schlug Ziegner (Mitte, links Thorsten Görke, rechts Faruk Hujdurovic) beim FC Carl Zeiss Jena Wurzeln. Seit 1991 spielte der 41-Jährige für die Thüringer und bestritt in der Saison 1995/96 sein erstes Zweitligaspiel für Jena. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Sascha Maier gegen Torsten Ziegner, 2002
Bis 1998 spielte Mittefeldmann Ziegner in Jena, danach zog er aus. Zwickau, Stuttgarter Kickers, Erfurt (Bild aus der Saison 2002), Mainz und wieder zurück nach Jena. Bildrechte: imago images / Alfred Harder
Schlußjubel von Torwart Christian Person, Torsten Ziegner, Sebastian Hähnge und Holger Hasse, 2006
Ziegner hatte viel zu lachen in Jena, erlebte aber auch dunkle Seiten. Am 3. Mai 2011 wurde er suspendiert. Er verließ seinen Herzensverein und wechselte noch einmal zum FSV Zwickau, wo er seine Karriere als Spieler im Sommer 2012 beendete. Bildrechte: imago images / Picture Point
Torsten Ziegner
Eine Fußballpause gab es nicht. Ziegner startet bei den Westsachsen in Zwickau direkt als Trainer durch. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Torsten Ziegner umarmt Marco Rose
Und traf auf alte Bekannte: Marco Rose, den Ziegner während seiner Mainz-Zeit kennengelernt hatte, gastierte 2012 als Trainer von Lok Leipzig in Zwickau. Bildrechte: imago images / Picture Point
Trainer Torsten Ziegner (FSV) jubelt
Sein größter Erfolg als Trainer bisher: Am 29. Mai 2016 jubelt Ziegner nach einem 1:0-Sieg gegen Elversbergüber den Aufstieg in die 3. Liga . Bildrechte: IMAGO
In drei Reihen stehen Spieler, Trainer und weitere Mitglieder des HFC und posieren für ein Mannschaftsfoto.
2018 ist in Zwickau Schluss. Als der Wechsel zum Halleschen FC im Frühjahr bekannt wird, muss er vorzeitig seinen Stuhl bei den Westsachsen räumen, weil er öffentlich um FSV-Spieler für seinen neuen Verein buhlte. Bildrechte: imago/VIADATA
Torsten Ziegner
Und wie es der Zufall wollte: Das erste Spiel als Trainer des Halleschen FC bestritt Ziegner beim FSV Zwickau. Nach 90. Minuten stand eine 0:2-Niederlage zu Buche. Der Start hätte schöner sein können, doch was dann folgte, konnte sich sehen lassen. Der HFC steigerte sich enorm und beendete die Vorsaison als Vierter. Bildrechte: imago/Eibner
Torsten Ziegner Trainer von Halle und Stefan Kraemer, Trainer von Magdeburg stehen im Stadion
In diesem Jahr spielen die Hallenser seit Saisonbeginn oben mit und sind tabellarisch gesehen aktuell die Nummer 1 in Sachsen-Anhalt, auch wenn das Derby gegen den 1. FC Magdeburg kürzlich mit 0:1 verloren ging. Der HFC peilt die 2. Liga an - mit Torsten Ziegner, der seinen Vertrag am 7. November bis 2021 verlängerte. Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Alle (9) Bilder anzeigen

Erfolgsgeschichte nach holprigem Wechsel

Im Sommer 2018 wechselte er mit einigen Nebengeräuschen zum Halleschen FC. Nachdem sein Wechsel vom FSV Zwickau – nach sechsjähriger erfolgreicher Arbeit - bereits im Frühjahr bekannt geworden war, musste er vorzeitig seinen Stuhl bei den Westsachsen räumen, weil er öffentlich um FSV-Spieler für seinen neuen Verein buhlte. Jan Washausen und Bentley Baxter Bahn wechselten schließlich wirklich zum HFC. Und die Saison lief überaus erfreulich. Zwischenzeitlich sah es sogar so aus, als könnten die Saalestädter den Weg in die zweite Bundesliga schaffen. Letztlich wurde es der vierte Platz. Aktuell sind die Hallenser Tabellendritter.

rei/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. November 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2019, 14:58 Uhr

1 Kommentar

revolvere vor 6 Tagen

wird scho wern. on nor der hfc-chemie.
Gruss von nemm Hesse, der über münchen nach dem osten kam.