Fußball | 3. Liga Trikot-Zoff bei Dynamo Dresden - mitteldeutsches Trio mit Varianten

Die Dynamo-Seele brodelt. Auf der Rückseite des neuen SGD-Trikots ist das geliebte "Dresden" verschwunden und durch den Schriftzug eines Sponsors ersetzt worden. Das sorgt für Zündstoff, schwer in der Kritik steht Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Die mitteldeutschen Liga-Konkurrenten Aue, Zwickau und Halle arbeiten mit unterschiedlichen Varianten.

Fans von Dynamo Dresden während einer Chroreografie gegen Dynamo-Geschäftsführer Jürgen Wehlend.
Während der Partie gegen 1860 München bescheinigten die Dynamo-Fans Dresdens kaufmännischem Geschäftsführer Jürgen Wehlend "Null Identität" mit dem Verein. Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE

Ein schöner Rücken kann auch entzücken, für etliche Fans von Fußball-Drittligist Dynamo Dresden ist die Hinteransicht allerdings mehr zum roten Tuch geworden. Nämlich auf den neuen Trikots der SGD-Spieler.

Am vergangenem Mittwoch (20. Juli) wurde die "KSi International GmbH" in die Sponsorenfamilie der Schwarz-Gelben aufgenommen und ziert nun mit dem Schriftzug "brandible." die Dresse auf der Rückseite. Dafür musste das Wort "Dresden" weichen, mit dem sich die Anhänger identifizieren. Das sorgt für Zündstoff.

Schriftzug beschert der SGD sechsstelligen Betrag

Seit der Saison 2021/2022 ist Werbung unterhalb der Rückennummer in der 3. Liga erlaubt. Davon machten jetzt die Elbestädter Gebrauch. Schwer in der Kritik steht dafür Jürgen Wehlend, Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer. Bei der Auftaktpartie gegen 1860 München (3:4) wurde ihm von den Fans im K-Block mit einem überdimensionalen Trikot "Null Identität" bescheinigt.

Dresdens Christoph Daferner kniet am Boden.
"Dresden" oben: Das Trikot aus der vergangenen Saison mit Ex-Dynamo-Mittelstürmer Christoph Daferner. Bildrechte: IMAGO / Dennis Hetzschold

Geschäftsführer wehrt sich

Wehlend fühlt sich auf den Schlips getreten und wehrt sich. "Jemanden, die in diesem Job erforderliche Identität und Leidenschaft abzusprechen – das finde ich schon ein starkes Stück", sagte der gebürtige Dresdner in der "Sächsischen Zeitung" (Montag). Für den Schriftzug nimmt die SGD einen sechsstelligen Betrag ein.

"Wir haben extrem wirtschaftliche Belastungen zu stemmen und müssen auf der anderen Seite eine leistungsfähige Mannschaft aufstellen", begründete Wehlend den Schritt und ergänzte: "Zur Wahrheit gehört auch, dass wir kürzlich eine Strafe in Höhe von 300.000 Euro hinnehmen mussten. Ich wäre ehrlich gesagt ein bisschen demütiger an der Stelle."

Jürgen Wehlend (Geschäftsführer Finanzen SG Dynamo Dresden)
Jürgen Wehlend, Geschäftsführer Finanzen SG Dynamo Dresden. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Steffen Kuttner

Aussprache mit den Fans

Dass es wegen des neuen Rückensponsors Irritationen gibt, war bereits seit dem vergangenen Mittwoch bekannt. Ein angesetztes Treffen mit den Fans musste verschoben werden, soll aber nun am Dienstag (26. Juli) über die Bühne gehen. Übrigens, im Fanshop sowie über die Online-Bestellung sind auch weiterhin Dynamo-Trikots mit dem Dresdner Schriftzug erhältlich.

Varianten bei Zwickau, Aue und Halle

Im Sendegebiet umgeschaut, haben die verbleibenden drei mitteldeutschen Klubs bezüglich der Trikot-Rückansichten unterschiedliche Varianten gefunden.

Der FSV Zwickau präsentiert den Schriftzug "FSV Zwickau" in Verbindung mit dem Spielernamen, der Rückennummer und dem Sponsor. Beim FC Erzgebirge Aue ist unterhalb des Kragens "Wismut Aue" zu erkennen plus Spielernamen, Rückennummer und Sponsor. Beim Halleschen FC ziert ein kleines HFC-Logo mit dem Schriftzug "Nur zusammen" den Dress mit Spielernamen, Rückennummer und Sponsor.

Auespieler
Der FC Erzgebirge Aue hat ebenfalls einen Rückensponsor. Ganz oben auf dem Rücken steht "Wismut Aue". Bildrechte: IMAGO / Picture Point

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 25. Juli 2022 | 19:00 Uhr

35 Kommentare

Allgaeusachse vor 19 Wochen

Wo war der Aufschrei der Ultrafans als einige Idioten sich wieder einmal komplett daneben benommen haben. Die Leidtragenden sind alle Fußballfans von Dynamo und ihrer sympathisierenden Vereine. Herr Wehlend hat völlig nachvollziehbar gehandelt, wenn er den Schaden dieser Chaoten versucht,zu minimieren.

Reisender vor 19 Wochen

Hans, was ist an Sponsorenwerbung auf dem Rücken so falsch? Dass es nicht auf dem Ärmel oder der Brust steht? Hab ich irgendwo verpasst, dass man den Verein verkauft?
Wenn der Kaufmännische versucht , die Kohle halbwegs wieder rein zu bekommen, die die „Geistig sparsam Erzogenen“ mit ihren sinnlosen Aktionen in Rauch aufgehen lassen, ist das also falsch?
Die im K-Block machen manchmal solche tollen Sachen, aber manchmal scheint der Sauerstoff wirklich nur für die Arm-und Brustmuskulatur zu reichen.

Alex Miamorsch vor 19 Wochen

Wenn de Pleite bist, spielste och keene 4. Liga mehr, zumindest ni unter dem Namen SG Dynamo Dresden. Es gab mehrere Saisons, da war ufm Niggi och keen Dresden hinten druff, da hats och keene Sau interessiert. Nu huppen se aber alle los wie de Bekloppten, weil dor kaufmänische GF Kohle rein holt, in dem Werbung ufm Buggel is. Niemand is grösser als dor Verein, och de Ultras im K-Block ni. Sinnlose Debatte.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga