Fußball | 3. Liga Viktoria Berlin erhält Drittligalizenz

Viktoria Berlin kann fest für die kommende Saison in der 3. Liga planen. Der Aufsteiger aus der Regionalliga Nordost erhielt am Freitag die notwendige Lizenz vom Deutschen Fußball-Bund. Der KFC Uerdingen hat hingegen nicht die nötige Zulassung erhalten.

FC Viktoria 1899 Berlin
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Das bange Warten hat für Viktoria Berlin ein Ende. Nachdem der sportliche Aufsteiger aus der Regionalliga Nordost vergangene Woche bereits grünes Licht für die Nutzung des Jahnsportparks bekam, hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) dem Verein am Freitag die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison erteilt.

"Nötige Planungssicherheit" vorhanden

"Die Freude über die Lizenzerteilung innerhalb des Vereins ist riesig. Sie gibt uns jetzt die nötige sportliche Planungssicherheit für unsere Saisonvorbereitung und unsere Neuzugänge, bei denen es sich bekanntermaßen zum Teil um lizenzabhängige Personalien handelt", sagte Sportdirektor Rocco Teichmann nach dem positiven Bescheid aus Frankfurt.

Stadion-Problematik geklärt

Sportstätte Stadion Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark vor dem Abriss.
Viktoria Berlin wird seine Heimspiele in der kommenden Saison im Jahnsportpark austragen. Bildrechte: IMAGO / Contrast

Durch den Umzug in das Jahnstadion kann Viktoria eine Spielstätte vorweisen, die den Anforderungen des DFB für die 3. Liga entspricht. Die Stadion-Lösung kam erst am vergangenen Wochenende zustande. Ansonsten hätte Viktoria seine Spiele im Olympiastadion austragen müssen, da das Stadion Lichterfelde am Ostpreußendamm nicht drittliga-tauglich ist.

Trainingsauftakt mit 25 Spielern

Unterdessen hat Viktoria-Trainer Benedetto Muzzicato am Freitag 22 Feldspieler und drei Torhüter zum Trainingsauftakt im Allianzstadion in Mariendorf gebeten, nachdem in den Tagen zuvor medizinische Tests auf dem Programm standen. In den kommenden Wochen bis zum Saisonauftakt am 23. Juli steht die Mannschaft noch unter besonderer Beobachtung.

 "Darauf hat das gesamte Team brennend gewartet"

Rocco Teichmann, Viktoria Berlin, sportlicher Leiter
Viktoria Berlins sportlicher Leiter Rocco Teichmann. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

"Mit der Gewissheit, in der nächsten Saison in der 3. Liga antreten zu dürfen, erhöhen sich Antrieb, Wille und Leidenschaft bei uns noch einmal mehr. Darauf hat das gesamte Team brennend gewartet", sagte Teichmann. Viktoria hat mit Abwehrspieler Alexander Hahn und Mittelfeldspieler Lukas Pinkert bereits zwei Neuzugänge verpflichtet, weitere werden nach der Erteilung der Lizenz folgen.

Keine Lizenz für Uerdingen - Meppen rückt nach

Der KFC Uerdingen hat hingegen keine Zulassung für die kommende Saison in der 3. Liga erhalten. Der Verein habe die erforderliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht nachweisen können, teilte der DFB mit. Es ist die erste Nichtzulassung in der dritthöchsten Spielklasse seit dem TSV 1860 München im Jahr 2017.

Für Uerdingen rückt der SV Meppen nach, der in der gerade abgelaufenen Spielzeit als Tabellen-17. sportlich abgestiegen war. Die neue Saison beginnt am 23. Juli. Den letzten freien Platz ermitteln der 1. FC Schweinfurt und der TSV Havelse.

---
red/dpa

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (151)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. Juni 2021 | 22:45 Uhr

21 Kommentare

Thommi Tulpe vor 15 Stunden

Ach. Wir Blau-Weißen "durften" diesen Sportsfreund ja kennenlernen. Ich denke mal: Es reicht eben nicht für den FC Barcelona oder wenigstens die Nationalmannschaft - irgendwo muss ja auch ein Philip Tüüürpitz sein Geld verdienen. Fußballer ist kein Job, der bis zur Rente reicht.

Thommi Tulpe vor 15 Stunden

Das Stadion, welches als Zukunftsinvestition für den FCM durch die Stadt gebaut wurde und der Club als "Mieter" nutzt, ist allerdings drittligatauglich.

Mai03 vor 18 Stunden

Volle Zustimmung, megaboss. Die Truppe wäre so noch nicht reif für die 3. Liga. Das ist auch den Verantwortlichen in Jena klar. Aber es zeugt halt auch von einer gewissen Professionalität, daß ich die Lizenz beantrage, auch mit einer geringen Chance. Man stelle sich vor, Viktoria bekommt die Lizenz nicht. Ebenso Altglienicke. Wer bekommt dann den Startplatz für die 3.Liga? Ein Vertreter aus Bayern oder NRW? Und die Häme, die der FCC dann hätte über sich ergehen lassen müssen, weil er die Lizensierung versäumt hat, die kann man förmlich greifen.
Alle schimpfen über die Viktorias und KFCs, aber genau mit der Lizensierung, auch bei geringen Chancen, stellt man sich doch in Jena solchen Entwicklungen entgegen.