Fußball | 3. Liga Carl Zeiss Jena plant zweigleisig - auch VSG Altglienicke vorerst ohne Lizenz

Auch die VSG Altglienicke sucht nach einem passenden Stadion für die 3. Liga. Die Lizenz wurde wie auch bei Viktoria Berlin vorerst nicht erteilt. Bleibt das so, würde der FC Carl Zeiss Jena profitieren.

Stadion in Jena 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr Fr 30.04.2021 19:30Uhr 00:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stadion in Jena 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr Fr 30.04.2021 19:30Uhr 00:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Aufstiegsfrage aus der Regionalliga Nordost in die 3. Liga wird immer mehr zur Stadionfrage. Nachdem Viktoria Berlin vorerst die Lizenz verweigert wurde, bestätigte auch die VSG Altglienicke als erster eventueller Nachrücker am Freitag (30.04.), bisher keine Startberechtigung für die 3. Liga erhalten zu haben. "Uns geht es wie Viktoria. Wenn die eine Lizenz erhalten, würden wir auch eine bekommen, wenn nicht, dann wir auch nicht. Wir planen auch mit dem Mommsenstadion, hätten vielleicht noch eine andere Option", erklärte Geschäftsführer Marco Schröder "Sport im Osten".

Blick auf die Haupttribüne im Mommsenstadion
Blick auf die Haupttribüne im Mommsenstadion Bildrechte: IMAGO / Matthias Koch

Chris Förster: "Tun alles, um die Lizenz zu bekommen"

Beim FC Carl Zeiss Jena - man wäre der nächste Nachrücker - nimmt man die aktuellen Entwicklungen zur Kenntnis. "Wir planen natürlich vorrangig für die Regionalliga, beobachten aber, was in Berlin passiert", erklärte Geschäftsführer Chris Förster. Man selbst werde alles dafür tun, selbst die Lizenz zu bekommen. Dafür müsste die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bis Anfang Juni nachgewiesen werden. Was laut Förster dank der Sponsoren machbar ist. Sollte es in Berlin keine Lösung in der Stadionfrage geben, würde Jena die unverhoffte Chance natürlich nutzen. "Es wäre sehr kurzfristig, aber wir würden einen ordentlichen Kader zusammenbekommen."

Chris Förster
Chris Förster Bildrechte: IMAGO / Christoph Worsch

Bis dahin liegt der Ball weiter in Berlin. Dort müsste der Senat ordentlich Geld locker machen, um das Mommsenstadion in eine für die 3. Liga taugliche Arena umzubauen. Es werden spannende Wochen.

rei

Videos aus der Regionalliga

Ein Spieler, im Hintergrund die Tribüne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Stefan Karau im Interview
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (74)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Mai 2021 | 16:00 Uhr

21 Kommentare

megaboss vor 20 Wochen

Hannchen ,DeineKommentare sind imer so originell und lustig.
Du bist wirklich ein großes Talent.
Aber was Dein lateinischer Spruch mit dem " Bart anbringen " bedeuten soll,weißt wahrscheinlich nur Du.
Ut somniantes.

Thommi Tulpe vor 20 Wochen

Das Problem beginnt bereits in der Regionalliga: Man stellt gewisse Ansprüche an die Stadien, fordert Flutlicht. Selbst in der Regionalliga erfüllen nicht alle dort präsenten Vereine diese (einfachen) Forderungen. Ich denke: Schon hier sollte konsequenter von Seiten der für die Regionalliga Verantwortlichen gehandelt werden. Einige Vereine dürften selbst in Liga 4 dann nicht starten. Viele Regionalligisten streben den sogenannten Profifußball an, müssten jedoch wissen, mit ihren gegenwärtigen Möglichkeiten keine eigenen Grundlagen zu haben, diesen Profifußball zu erreichen. Dieser Irrsinn ist nicht neu! "Mein" Verein "dümpelte" über 20 Jahre in der 4. Liga. Über das jetzige Problem wird folglich seit mindestens 26 Jahren immer wieder heftig diskutiert, ohne dass sich etwas ändert. Zumindest ist es ein Armutszeugnis, wenn aufgrund dieser seit "ewigen" Jahren bekannten Problematik der Viert- oder Fünftplatzierte aufsteigt.

SitBull vor 20 Wochen

Cool, bald wieder Männer-Profifußball in Jena. Muss man nur noch den Kader der Berliner kaufen. Stadion ist auch bald fertig. Das wird eine wirkliche Licht-Fußballstadt des Ostens.