Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR
Dynamo will am Mittwoch gegen Verl erstmals seit knapp acht Monaten ein Heimspiel gewinnen. (Archiv) Bildrechte: imago images / Steffen Kuttner

Fußball | 3. LigaDynamo Dresden: Nächste schwarze Serie soll gegen den SC Verl enden3. Spieltag

Stand: 10. August 2022, 08:03 Uhr

Fast acht Monate musste die SG Dynamo Dresden auf einen Pflichtspielsieg warten. Dieser gelang schließlich am vergangenen Wochenende auswärts beim Halleschen FC. Doch das reicht der SGD nicht, jetzt soll gegen den SC Verl am Mittwoch (10.08.) auch zu Hause der Bock umgestoßen werden.

Dynamo-Trainer Markus Anfang erwartet gegen den SC Verl am Mittwoch trotz des Rückenwindes vom 2:0 gegen den HFC alles andere als ein leichtes Spiel. "Halle war ein schweres Spiel, es war ein Abnutzungskampf, den wir angenommen haben. Letztlich ist es aber egal, wer der Gegner ist", sagte der Coach der SG Dynamo. Was die Vorbereitung auf den kommenden Gegner von anderen unterscheide, ist die Tatsache, dass es eine englische Woche ist. Dennoch gilt: "Wir müssen uns gegen jede Mannschaft gut vorbereiten", so Anfang, der gleichzeitig klarmachte, dass Dresden zu Hause nachlegen will. "Wir wollen den Gegner (...) schlagen."

Letzter Heimsieg am 5. Dezember 2021

Und das wäre in Sachen Heimstatistik bitter nötig. Der letzte Heimsieg liegt mehr als acht Monate zurück: Am 5. Dezember 2021 bezwang die SGD den Karlsruher SC mit 3:1. Das sind elf Spiele im eigentlichen "Pfund" Rudolf-Harbig-Stadion, die Dynamo nicht gewinnen konnte. Gegen Verl könnte der Knoten vor mehr als 19.000 Fans platzen, den so viele Tickets wurden bereits verkauft. In den beiden bisherigen Spielen war die spielerische Leistung der SGD in Ordnung. Gegen Halle kam aber der Wille, und auch etwas Glück, dazu. Mit diesen Zutaten hatten die Dresdner ihre Negativserie beendet. Nach 21 Pflichtspielen ohne Sieg gelang den Sachsen erstmals wieder ein Erfolg.

Die Erleichterung im Verein, bei den Fans und auch bei Neuzugang Ahmet Arslan war enorm: "Es war wichtig, dass jetzt ein Spiel gewonnen wurde, damit das nicht mehr in den Köpfen drin ist. (...) Ich hätte nichts dagegen, wenn wir aus den acht sieglosen Monaten einfach mal acht Monate mit keiner Niederlage machen." Tritt dieses Wunschdenken tatsächlich ein, würde Dresden bis Februar 2023 ungeschlagen bleiben - alle Achtung.

Anfang: "Schwierige Aufgabe gegen leidenschaftlichen Gegner"

Schritt eins für jede Art von Erfolgsserie ist der SC Verl. Und auch wenn die Verler Neuzugänge überwiegend aus der Regionalliga kommen, warnt Markus Anfang davor, den Gegner zu unterschätzen. "Wenn man die ersten Spiele von Verl sieht, merkt man, dass sie einen hohen Aufwand betreiben, um erfolgreich zu sein. Es wird eine schwierige Aufgabe gegen einen leidenschaftlichen Gegner", so Anfang. Der 48-Jährige unterstrich aber auch, dass sein Team gut vorbereitet sei. Das wichtigste dabei: Einsatzwille. "Es hat noch niemand einen Zweikampf an der Taktiktafel gewonnen", so Anfang.

Personell seien nach Angaben des Dynamo-Cheftrainers keine Änderungen gegen Verl zu erwarten: "Es bleibt alles gleich, es ändert sich nichts. Keine von den angeschlagegen Spielern ist dazugestoßen."


(ten/dpa)

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 10. August 2022 | 21:45 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen