Fußball | 3. Liga Dynamo Dresden mit Rückenwind zum Prestigeduell nach Rostock

11. Spieltag

Mit dem Sieg gegen 1860 München am vergangenen Wochenende hat Dynamo Dresden Begeisterung im Vereinsumfeld ausgelöst. Das liegt nicht nur daran, dass erstmals in der Saison ein Rückstand gedreht wurde, sondern vor allem an der Art und Weise, wie die Kauczisnki-Elf das bewerkstelligte. Jetzt geht der Blick aber wieder nach vorn und da wartet mit Hansa Rostock das nächste Großkaliber auf die SGD.

Markus Kauczinski, Trainer Dresden, Trainer gibt Anweisungen.
Dynamo-Coach Markus Kauczinski will Punkte aus Rostock mitnehmen. (Archiv) Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Das Selbstbewusstsein der SG Dynamo Dresden ist nach dem überzeugenden 2:1-Sieg gegen 1860 München vom vergangenen Wochenende groß. Mit Recht, denn die Leistung des sächsischen Aufstiegsaspiranten kann zumindest als sehr überzeugend bezeichnet werden. Mit Hansa Rostock wartet am Samstag (21.11.20, 14 Uhr live im MDR und in der SpiO-App1) aber ein gewichtiger Konkurrent im Kampf um die Aufstiegsplätze auf die Mannschaft von Dynamo-Trainer Markus Kauczinski.

PK Marco Hartmann 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Duell der Tabellennachbarn

Mit aktuell 16 Punkten auf der Habenseite befinden sich Dresden und Rostock auf Augenhöhe. Der F.C. Hansa rangiert tabellarisch aber zwei Plätze vor den sechstplatzierten Dresdnern. Der Grund: Ein Hansa-Spiel wurde Corona-bedingt abgesagt. Dynamo-Trainer Markus Kauczinski zählt Rostock ohnehin zu den Mitfavoriten im Aufstiegsrennen. Insofern wundert es den 50-Jährigen nicht, dass der kommende Gegner so weit oben steht. "Rostock hat eine ausgeglichene Mannschaft, die in allen Mannschaftsteilen über große Qualitäten verfügt. Wir werden stets hellwach sein müssen, um dort zu bestehen. FCH-Trainer Jens Härtel macht einen wirklich guten Job." Trotzdem. Kauczinskis erklärtes Ziel ist es, Punkte aus Rostock mit nach Hause zu nehmen. Dafür müssten alle Spieler an ihr Maximum kommen, so Kauczinski auf der Pressekonferenz zum Spiel.

SpiO Talk mit Jens Härtel (Trainer Hansa Rostock) 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Do 19.11.2020 13:30Uhr 12:04 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

SpiO Talk mit Jens Härtel (Trainer Hansa Rostock) 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Do 19.11.2020 13:30Uhr 12:04 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Stabile Dynamo-Dreierkette

Eine der tragenden Säulen des Erfolgs gegen 1860 war Routinier Marco Hartmann, der im Spiel nicht nur durch Leistungsstärke überzeugte, sondern vor allem auch 90 Minuten durchspielen konnte. Für den verletzungsgeplagten 32-Jährigen ist allein das schon ein großer Erfolg. Auch gegen Rostock sollte einem Einsatz von Hartmann nichts im Wege stehen. Gemeinsam mit Kapitän Sebastian Mai und Tim Knipping bildete er eine stabile Dreierkette, die den 1860-Angriff überwiegend im Griff hatte. "Es hat Spaß gemacht. Ich habe das Gefühl nach dem Sieg richtig aufgesaugt. Das hat mir viel gegeben", so Ex-Kapitän Hartmann vor dem Spiel. Auch die Statistik spricht für einen Einsatz Hartmanns. Immer wenn er gespielt hat, ging das Spiel für Dresden nicht verloren.

(L-R) Sebastian Mai (Dynamo Dresden) gegen Dennis Dressel (1860 München)
Sebastian Mai (li) bildete mit Marco Hartmann und Tim Knipping eine sattelfest Dreierkette gegen 1860. (Archiv) Bildrechte: imago images / MIS

Hartmann fehlen die Fans

Bei aller Vorfreude auf den Ost-Klassiker gibt es doch etwas Wehmut - Corona-bedingt: "Ich habe gegen Hansa Rostock immer gerne gespielt. Dieser Ost-Klassiker ist eines der besonderen Spiele, die das Salz in der Suppe im Fußball ausmachen. Umso schöner wäre es, wenn Zuschauer dabei sein könnten", so Hartmann. Fest steht aber, dass es beim Spiel keine Zuschauer geben wird.

Marco Hartmann
Marco Hartmann freut sich auf den Ost-Klassiker in Rostock - auch wenn die Zuschauer fehlen. (Archiv) Bildrechte: imago images / photoarena/Eisenhuth

Mit dem MDR live dabei sein

Alle Fans müssen dennoch nicht auf den Live-Genuss verzichten. "Sport im Osten" berichtet per Liveticker, Livestream und im MDR Fernsehen vom Spiel. Anpfiff ist Samstag 14 Uhr.

ten

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (165)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. November 2020 | 14:00 Uhr

8 Kommentare

Steffen1978 vor 9 Wochen

sehr angenehme Übertragung vom NDR - die MDR "Quasselstrippe" sollte sich mal schlau machen das Fernsehschauer nicht pausenlos zugetextet werden wollen
Dresden mit 20 und Rostock mit 80% Ballbesitz aber nur Tore zählen. Schade das wieder unverdient gewonnen wird und Bessere leer ausgehen.

SGDHarzer66 vor 9 Wochen

Es gibt aber auch Lösungen gegen den FCH. Da sie meist im 3-4-3 auflaufen, wird es Räume geben. Heißt im Umkehrschluss, das wir vor allem über die Flügel kommen müssen!
Heißt weiter, das wir auf einen Vlachodimos mit seiner Technik und Schnelligkeit nicht verzichten sollten.
Dennoch bin ich heute vor dem Spiel gegen die Küstenbewohner nicht soooo optimistisch.
Wir können von Glück reden, das wir mit wenigen Toren, einigen Fehlern und den Ergebnissen der Konkurrenz derzeit den Anschluß nach oben halten.
Ein Sieg heute wäre daher natürlich mal ein Achtungszeichen, aber.....

Dynamische Harzer Grüße.

Hubert vor 9 Wochen

Beide wollen nicht verlieren, der Anschluss zur Spitze soll bleiben. Auf alle Fälle wird es ein spannendes Spiel werden. Sollte Harti wieder richtig fit sein, wird das der Mannschaft gut tun.
Ein Remis ist erreichbar. Wenn alles funktioniert ist auch mehr drin.
Dynamische Grüße in die Runde und morgen viel Spa§