Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | 3. LigaFSV Zwickau: Gegen Wiesbaden muss die Offensive liefern11. Spieltag

Stand: 08. Oktober 2022, 07:02 Uhr

Der FSV Zwickau empfängt am 11. Spieltag den SV Wehen Wiesbaden. Anstoß in der GGZ Arena in Zwickau ist um 14 Uhr. Hier gibt es vorab alle wichtigen Infos zur Partie.

Form der vergangenen zehn Spiele

Zwickau: U-N-S-U-N-S-N-N-N-S
Wiesbaden: S--N-S-U-S-U-S-S-N-U

Tabellensituation

 SpieleTorePunkte
1. TSV 1860 München10+1123
2. SV Elversberg10+1422
3. SV Wehen Wiesbaden10+1018
............
14. SC Verl10-411
15. FSV Zwickau10-911
16. Rot-Weiß Essen10-99
17. Hallescher FC10-48

Der FSV Zwickau ist mit drei Siegen und zwei Unentschieden aus zehn Spieltagen mäßig in die Saison gestartet und findet sich auf Tabellenrang 15 wieder - drei Punkte vor dem Halleschen FC auf Platz 17. Oberstes Ziel der Schwäne ist damit auch in dieser Saison wieder der Klassenerhalt in der 3. Liga.

Bei den Gästen aus Wiesbaden sieht die Situation dagegen deutlich besser aus. Das Team von Ex-Dynamo-Coach Markus Kauczinski will nach drei Jahren in der 3. Liga wieder zurück in die 2. Bundesliga und ist vor allem offensiv in dieser Saison brandgefährlich. Das belegen die 22 geschossenen Tore - mehr als dreimal so viel wie die Zwickauer.

Sportdirektor Toni Wachsmuth bleibt optimistisch

Die Führungsetage der Zwickauer ist dennoch überzeugt, dass auch dieses Jahr wieder mit dem Klassenerhalt klappen wird. Es werde zwar ein harter Weg, aber man liege dennoch bislang "im Großen und Ganzen im Soll", erklärte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth im MDR-Interview. Daran habe vor allem Cheftrainer Joe Enochs einen entscheidenden Anteil: "Er passt sehr gut zum Verein, ist ein bodenständiger Typ und ein absolut akribischer Arbeiter. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein Trainer wie Joe Enochs so lange da ist. Ich zolle ihm höchsten Respekt", so Wachsmuth weiter.

Der Sportchef sieht vor allem den Oktober als einen Schlüsselmonat. Denn um eine gute Ausgangspositon für die Rückrunde zu haben, braucht es bis zur WM-Pause Mitte November möglichst viele Zähler auf dem Konto der Zwickauer. Dies dürfte jedoch alles andere als einfach werden. Nach dem Spiel gegen den SVWW warten mit Freiburg II und dem 1. FC Saarbrücken zwei weitere Teams aus dem Top Fünf der Liga.

Gute Erinnerungen an Wiesbaden

Insgesamt trafen beide Vereine bisher zehn mal aufeinander. Zwickau konnte drei der Duelle für sich entscheiden, fünf mal gewannen die Wiesbadener. Zweimal endete die Partie Remis. Im letzten Aufeinandertreffen entschieden die Schwäne das Spiel in letzter Sekunde für sich - der eingewechselte Manfred Starke wurde zum Helden der Partie. Wenn es auch dieses Mal mit dem Dreier klappen soll, braucht es vor allem in der Offensive mehr Durchschlagskraft. Nachdem die Abwehr in den letzten Wochen ein wichtiger Rückhalt war (nur fünf Gegentore in den vergangenen sechs Spielen), müssen nun auch die Angreifer liefern.

Manfred Starke (FSV Zwickau) erzielt den entscheidenden 2:1-Siegtreffer gegen Wiesbaden. Bildrechte: IMAGO/Eibner

Davy Frick hofft am zudem auf die Unterstützung der Fans im Stadion: "Ich wünsche mir viele Fans und so eine geile Stimmung wie im Derby gegen Aue", sagte der Abwehrchef. "Dann sind wir gefragt, das Feuer auf den Platz zu bringen. Das brauchen wir gegen so eine starke Mannschaft wie Wiesbaden."

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen