Fußball | 3. Liga HFC - Uerdingen: Letzte Chance für Schnorrenberg?

31. Spieltag

Der Hallesche FC trifft am Freitagabend zum Auftakt des 31. Spieltages auf den KFC Uerdingen. Ist es die letzte Chance für Trainer Florian Schnorrenberg, eine Entlassung noch zu verhindern?

Florian Schnorrenberg und Thomas Hoßmang
Bildrechte: imago images/VIADATA

Die Situation beim Halleschen FC ist nach der 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende beim 1. FC Kaiserslautern nicht besser geworden - im Gegenteil: Die Mannschaft von Trainer Florian Schnorrenberg, die in der 3. Liga seit nunmehr fünf Spielen auf einen Sieg wartet, ist nur noch drei Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Nun treffen die Hallenser am Freitagabend (Anstoß: 19 Uhr) auf jenen Verein, der auf genau diesem Platz steht: den KFC Uerdingen.

Rauschenbach: "Abwärtstrend stoppen"

Es ist also ein direktes Duell im Kampf um den Klassenerhalt, das auf den weiteren Saisonverlauf erhebliche Auswirkungen haben kann - in beide Richtungen: Bei einem Sieg könnte sich der HFC endlich wieder etwas absetzen, bei einer Niederlage würde man umso tiefer in den Abstiegskampf hineinrutschen.

Entsprechend groß ist der Druck auf Schnorrenberg, das Spiel zu gewinnen und die Mannschaft aus dem Abstiegskampf zu befreien. Nach der Niederlage bei den ebenfalls abstiegsbedrohten Pfälzern erhielt der Coach noch einmal Rückendeckung von HFC-Präsident Jens Rauschenbach - allerdings versehen mit einer eindeutigen Botschaft.

Jens Rauschenbach (Präsident des Halleschen FC)
Jens Rauschenbach (Präsident des Halleschen FC) Bildrechte: IMAGO / Picture Point

"Vorstand, sportliche Leitung und Mannschaft haben am Sonntag und Montag die letzte Partie und die gesamte sportliche Entwicklung der vergangenen Wochen gemeinsam intensiv ausgewertet", sagte Rauschenbach und nahm den Verein inklusive Schnorrenberg in die Pflicht: "Gegen Uerdingen muss die Mannschaft gemeinsam mit dem Trainerteam nun den Abwärtstrend der vergangenen Wochen stoppen und einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen."

Eine solche Aussage kann durchaus als letzte Warnung verstanden werden. Durchaus möglich, dass Schnorrenberg bei einer weiteren Niederlage seinen Hut nehmen muss.

HFC kämpft weiter mit Personalsorgen

Derweil kämpft der HFC weiter mit Personalsorgen. Neben den Langzeitverletzten steht auch der Einsatz von Kapitän Jonas Nietfeld, der gegen Kaiserslautern aufgrund einer Rippenprellung früh ausgewechselt werden musste, auf der Kippe. Definitiv ausfallen werden Michael Eberwein und Marcel Titsch Rivero, die beim Spiel auf dem Betzenberg ihre fünfte Gelbe Karte kassierten.

---
mze

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (93)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. April 2021 | 16:00 Uhr

24 Kommentare

SLKrotundweiss vor 1 Wochen

Es ist wirklich unglaublich, ich hab letzten winter mein partyraum umgeräumt und der hfc hatte unter ziegner ,atalan eine mega negativserie ich räumte zurück und alles war wieder gut .... und dieses jahr mit ich glaube ca 15 pkte Vorsprung auf den abstiegsplatz räumte ich wieder so um wie ich es damals schon wollte .......ich mache heute alles wieder rückgängig vorm Anstoß......versprochen lieber HFC

Storch Heiner vor 1 Wochen

realistisch gibt heute HFC sympathischen Gästen aus Uerdingen die Points mit,
FCM bring morgen bei den Hanseaten die Points, na vllt. schaffen sie wie Dresdner "Wunder" und teilen sie sich

Der FUssBALLFAN vor 1 Wochen

SORRY pro Halle würd ich nicht sagen. Da Halle Fans immer wieder mit Fehlverhalten auf sich aufmerksam machen z.b. andere Fans in Hinterhalt locker, Stadion Toiletten zerkloppen,... . Ich würde eher sagen pro Ost Vereine, natürlich für jeder der eigene Verein zuerst. Ich wünsche Halle heute alles gut. Das wir Zwickauer, Magdeburg, Halle die Klasse halten. Und die SGD wieder in die 2. BUNDESLIGA kommt.