Fußball | 3. Liga Schnorrenberg: "Die Fans werden Löhmannsröben akzeptieren, wenn er Leistung bringt"

8. Spieltag

Am Sonntag (13 Uhr, Liveticker in der SpiO-App und auf sport-im-osten.de) muss der Hallesche FC gegen 1860 München ran - und ließ vorher noch mit der Verpflichtung von Jan Löhmannsröben aufhorchen. HFC-Coach Florian Schnorrenberg erklärt im SpiO-Interview, was er mit dem Ex-Magdeburger vorhat und worauf sich die Fans beim "Enfant terrible" der 3. Liga freuen können.

Trainer Florian Schnorrenberg, Halle
Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Frage: Welche Schlüsse haben Sie aus dem 0:6 im Test gegen Erzgebirge Aue vor knapp einer Woche gezogen?

Florian Schnorrenberg: "Ich hatte schon vor dem Spiel gesagt, dass wir mit einer neuen Formation den Rhythmus erhalten wollten. Das haben wir getan. Dazu sollten gerade die jungen Spieler Zeit auf dem Platz bekommen. Deswegen waren in der Partie Fehler dabei, die man eher verzeihen konnte als in einem Pflichtspiel. Aber wir sind nicht dahin gefahren, um 0:6 zu verlieren, das ist doch klar. Das Ergebnis war dennoch zweitrangig und wir sind froh, dass wir da ohne Verletzungen rausgekommen sind."

Danach haben Sie am Dienstag (07.09.2021) mit Jan Löhmannsröben noch einen sehr erfahrenen Spieler verpflichtet, der andererseits als "Enfant terrible" gilt. Wie waren denn die ersten Trainingseinheiten mit ihm?

Er hat bisher einen richtig guten Eindruck gemacht und wir sind froh, dass er hier ist. Er hatte ja auch drei Kurzeinsätze für Rostock in der 2. Bundesliga und ist deswegen fit. Dazu kennt er die 3. Liga richtig gut.

War es für Sie ein Thema, dass er von 2015 bis 2017 für den großen HFC-Rivalen 1. FC Magdeburg aktiv war?

Für mich weniger, weil es doch eine ganze Zeit zurückliegt. Bei unseren Fans könnte das natürlich zum Thema werden, aber sie werden ihn akzeptieren, wenn er gute Leistungen bringt.

Mit Magdeburg und Rostock gelang Löhmannsröben schon zweimal der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Könnte er auch beim HFC zum entscheidenden Aufstiegsfaktor werden?

Erstmal sind wir froh, dass wir solch einen Spieler im Kader haben, der diese Erfahrung schon gemacht hat. Wenn wir später in der Saison in diesen Regionen landen werden, kommen wir darauf vielleicht nochmal zurück. Aber die Aktualität sieht so aus, dass wir acht verletzte Spieler ersetzen müssen und sehr knackige Aufgaben vor uns haben. Als nächstes steht direkt eine englische Woche mit den Spielen gegen 1860 München, in Zwickau und Mannheim an.

Haben Sie für das am Sonntag anstehende Match gegen die "Löwen" dann auch schon das Ostduell in Zwickau im Kopf und werden deswegen eventuell mehr rotieren als gewöhnlich?

Wenn acht Spieler fehlen, ist das mit der Rotation etwas schwieriger, als wenn der Kader voller wäre. Wir werden schauen, wie die Spielverläufe konkret sind und dann entscheiden.

Ist Löhmannsröben gegen 1860 schon ein Thema für die Startelf?

Ja, sicher. Wir haben ihm in Videoanalysen auch schon gezeigt, wie wir ihn einbinden wollen. Er ist ein intelligenter und erfahrener Spieler, der viele unserer Jungs schon vorher kannte. Von daher ist das bei ihm einfacher, als wenn er sein erstes Drittliga-Spiel bestreiten würde.

Und dann werden Sie ihn auf der Sechser-Position aufstellen, oder?

Über Aufstellungen reden wir so früh vor dem Spiel noch nicht.

Beim Gegner aus München mussten kurzfristig fünf Spieler und Trainer Michael Köllner in Quarantäne, weil Kevin Goden positiv auf Covid-19 getestet wurde. Ändert das etwas an Ihrem Matchplan für Sonntag?

Also beim Pokalspiel in Burghausen am Mittwoch haben sie Sascha Mölders geschont. Wenn man das kann, zeigt es, welche Qualität in der Offensive trotzdem noch vorhanden ist. Ansonsten wünsche ich mir bei Coronafällen, egal ob bei uns oder bei anderen Mannschaften, dass der Junge einen milden Verlauf hat und schnell auf die Bank zurückkehrt. Hoffen wir einfach, dass es nicht zu noch mehr Fällen kommt.

Dass der Cheftrainer fehlt, ist aber schon eine große Schwächung, oder?

Ja, aber er ist ja auch nicht erst seit drei Spielen da. Die Philosophie, die er reinbringen wollte, ist klar erkennbar. Die Automatismen sind da, sonst wäre die Mannschaft in der Vorsaison nicht Vierter geworden. Und die Münchner hätten auch nicht in Burghausen gewonnen, wenn die Abläufe überhaupt nicht stimmen würden.

Es war allerdings nur ein Weiterkommen im Elfmeterschießen gegen einen Regionalligisten.

Aber Regionalliga-Spitze, dazu auswärts vor 4.000 Zuschauern, das würde ich auch nicht als Freilos bezeichnen. 1860 hat mit 2:0 geführt und hätte das Spiel vielleicht über die Zeit bringen können, was nicht ganz geklappt hat.

Und wie ist es bei Ihnen mit der Impfung? Müssten Sie auch in Quarantäne, wenn ein HFC-Spieler positiv getestet wird?

Nein, das ist kein Problem. Wir haben auch allgemein eine hohe Impquote in der Mannschaft - ohne ins Detail zu gehen, wer geimpft ist und wer nicht.

Videos und Audios zur 3. Liga

Robin Lenk (FSV Zwickau)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem späten Ausgleich zum 2:2 von Türkgücü München war Zwickaus Trainer Robin Lenk, der den erkrankten Joe Enochs vertrat, angefressen. Auch zwei Serien boten da keinen richtigen Trost.

Mo 29.11.2021 22:37Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-robin-lenk-fsv-zwickau-nach-spiel-bei-tuerkguecue-muenchen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Fußballspieler am Ball vor dem Zwickauer Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Viktoria Köln - HFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (254)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. September 2021 | 15:30 Uhr

2 Kommentare

Maza vor 11 Wochen

Wenn er spielerisch überzeugt, kämpft und sich den A.... für uns aufreißt....warum sollte er dann nicht akzeptiert werden. Liegt nur an ihm selbst. Vielleicht kann er morgen schon damit anfangen.

amoureux vor 11 Wochen

1:1 und Platz 8 ist O.K.