Fußball | 3. Liga Heißer Derby-Tanz: Chemnitz empfängt Zwickau

18. Spieltag

Trotz Bibber-Kälte dürfte es am Freitagabend ab 19 Uhr an der Chemnitzer Gellertstraße heiß hergehen: Zum Auftakt einer knallharten Englischen Woche empfängt der CFC im prestigeträchtigen Sachsenderby den FSV Zwickau, ehe es für die "Himmelblauen" danach im Landespokal gegen Markranstädt (Dienstag) und in der Liga zum FC Hansa Rostock (Samstag) geht.

Matti Langer, Ronny König und Niklas Hoheneder
Bildrechte: imago images/Kruczynski

Aufsteiger Chemnitz steht mit 16 Punkten noch immer auf einem Abstiegsrang, während der FSV mit 22 Zählern Tabellenzwölfter ist. CFC-Coach Patrick Glöckner sieht die Favoritenrolle vor der brisanten Partie bei den Westsachsen. "Der FSV Zwickau hat eine Mannschaft, die in so einem Derby über sich hinauswachsen kann. Das Team hat eine gute Mentalität. Jeder Spieler hat die vorgegebene Philosophie verinnerlicht. Diese ist zwar einfach, aber schwer zu verteidigen", erklärte Glöckner am Donnerstag. Der CFC-Coach sieht dabei Ronny König als Dreh- und Angelpunkt. "Viele lange Bälle der Zwickauer landen bei Ronny König, da müssen wir gewarnt sein und seine Räume soweit wie möglich eingrenzen", analysiert Glöckner, der sein Team bezüglich "starker Mentalität" auf Augenhöhe mit dem FSV sieht.

Glöckner setzt auf Lockerheit - Wiedersehen mit Bonga

Trainer Patrick Glöckner / Gloeckner (Chemnitz)
Patrick Glöckner Bildrechte: Picture Point

Unter der Woche stand beim Training der "Himmelblauen" vor allem schnörkelloses Offensivspiel auf dem Programm. "Wir wollen zukünftig jede Situation befreit lösen, ohne viel darüber nachzudenken. Ich bin zuversichtlich, dass dann unsere Abschlussquote wieder stimmen wird", hofft Glöckner.

Für Tarsis Bonga dürfte das Derby wohl eine besondere Partie werden. Der Chemnitzer Sturmtank mit Stammplatzgarantie trifft mit dem FSV auf seinen alten Arbeitgeber, bei dem er nicht über die Jokerrolle hinausgekommen war. Personell kann der CFC fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich Stürmer Dejan Bozic (Bänderriss im rechten Sprunggelenk) und die langzeitverletzten Philipp Sturm und Ioannis Karsanidis stehen nicht zur Verfügung.

FSV-Coach hofft auf Steigerung

Trainer Joe Enochs, FSV Zwickau
Joe Enochs Bildrechte: Picture Point

Die Zwickauer mussten zum Wochenauftakt im Montagsspiel bei Eintracht Braunschweig eine 1:3-Niederlage einstecken. Nun geht es für die FSV-Kicker erneut auf Dienstreise, von der sich FSV-Chefcoach Joe Enochs allerdings mehr Ertrag erhofft.

"Wir haben eine gute Mannschaft, müssen aber auswärts wieder zur alten Stärke finden. Wenn wir eine gute Leistung bringen, sind wir definitv in der Lage, in Chemnitz zu gewinnen. Wir dürfen keine Fehler gegen den Ball machen. Es wird ganz wichtig sein, gerade auswärts, Klarheit in unser Spiel zu bringen", so Enochs, der auf den wiedergenesenen Rene Lange (Muskelfaserriss) zurückgreifen kann.

Ausgeglichene Drittliga-Bilanz

In der 3. Liga kam es bisher zu vier Begegnungen. Dabei gab es immer Heimsiege. Das letzte Aufeinandertreffen war ein besonders denkwürdiges; Duell. Am 16. Dezember 2017 führte der CFC im Westsachsenstadion bereits mit 2:0, ehe Daniel Frahn in der 38. Minute für Chemnitz einen Strafstoß verballerte und Zwickau am Ende noch mit 3:2 gewann.

Auch das letzte Duell im Mai dieses Jahres ging an die Gastgeber. Im Sachenpokal-Finale setzte sich der damalige Regionalligist Chemnitz gegen das klassenhöhere Team aus Zwickau durch.

lta

Spielberichte 17. Spieltag

transparent

MDR aktuell 21:45 Uhr Mo 02.12.2019 21:45Uhr 01:00 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 10:07 Uhr

2 Kommentare

Maxi B. vor 11 Wochen

Nur der CFC !!!

Zwickauer1 vor 11 Wochen

Ich bleibe bei meiner Meinung.
In Rußchams holt Zwigge nichts.
Wünsche unserem Team trotzdem alles Gute und für uns Fans ein geiles Derby.

Ansetzungen & Tabelle

Atikel auf MDR.de