Fußball | 3. Liga Dynamo will auch gegen Meppen weiter Gas geben

27. Spieltag

Auf den Drittliga-Spitzenreiter wartet am Samstag (14 Uhr live im MDR Fernsehen und in der SpiO-App) eine der weitesten Auswärtsfahrten. Gegen den wiedererstarkten SV Meppen gilt es für Dynamo Dresden nach den Erfolgen zuletzt das Tempo weiter hoch zuhalten. Schließlich ist die Zielgerade in Sicht. Für diese wolle man sich bei der SGD eine möglichst gute Ausgangslage schaffen.

Für Markus Kauczinski gibt es am Samstag eine Premiere - zumindest, wenn er seinem Gedächtnis vertrauen kann: "Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal in Meppen gewesen zu sein. Ich bin gespannt und freue mich auf die Partie", so der Übungsleiter der Schwarz-Gelben vor der Begegnung beim Tabellen-13.

Dresden hat die Zielgerade im Blick

Auch wenn Meppen vom Papier her ein einfacherer Gegner scheint als Ingolstadt zuletzt, gibt es für den Trainer keinen Grund nachzulassen. "Es geht immer um drei Punkte, die sind immer wichtig, es gibt keine unwichtigen. Wir sind noch nicht auf der Zielgeraden, aber in der Kurve. Jetzt gilt es nicht nachzulassen, wir dürfen uns keine Aussetzer leisten. Die Grundeigenschaften, die uns gerade auszeichnen und die wir in den letzten Spielen gezeigt haben, die Leidenschaft und die Gier, dass Spiel gewinnen zu wollen, müssen wir fortsetzen. Das ist die Basis. Es gibt jetzt kein Zurücklehnen, es gilt jetzt, nur Gas geben", erklärte der 51-Jährige.

Dresdens Julius Kade am Ball.
Dresdens Julius Kade mit Tempo am Ball. (Archiv) Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Auch von Ausrutschern der Kontrahenten im Aufstiegskampf, wie etwa Rostock gegen Lübeck, will sich Kauczinski nicht von seiner Linie abbringen lassen: "Natürlich schaut man auf die Spiele der Konkurrenz. Ich weiß aber, dass wenn man seine Ziele erreichen will, es nur über die eigene Stärke geht und nicht über die Schwächen der anderen."

Lob für Frings und seine Arbeit

Deshalb gelte es gegen Meppen voll fokussiert zu sein. "Ich weiß nicht, wo genau der Turnaround bei Meppen war. Aber ich sehe, was jetzt ist und dass sie guten Fußball spielen. Sie haben mit Tom Boere einen weiteren guten Stürmer dazubekommen, der vorbereiten kann und selbst gefährlich ist", so Kauczinski, der besonders auf die Heimstärke des SVM verwies: "Torsten Frings hat eine Idee. Sie spielen, um zu gewinnen und haben im offensiven Bereich viel individuelle Qualität. Sie werden uns voll herausfordern."

Kauczinski lobt Kade für die Puste

Insgesamt lobte Kauczinski das Auftreten seiner Mannschaft und deren Entwicklung in der jüngsten Vergangenheit. Besonders viele junge Spieler hätten in letzter Zeit viel Verantwortung übernommen und routiniert ihre Aufgaben erledigt, unter ihnen auch Julius Kade.

Julius Kade und Markus Kauczinski
Julius Kade und Markus Kauczinski. Bildrechte: imago images/Hentschel

Der 21-Jährige war vor der Saison von Erstligist Union Berlin zu Dresden in die dritte Liga gegangen und hat dort in 19 von 25 Ligaspielen Einsatzzeit bekommen. Zuletzt zog er fast immer über die volle Spielzeit die Fäden im zentralen Mittelfeld. Was Kauczinski bei ihm besonders beeindruckt, ist das Durchhaltevermögen: "Ich habe das Gefühl, je länger das Spiel dauert, desto stärker wird Julius, während andere schon abbauen."

Kade mit besonderen Erinnerungen an das Hinspiel

Kade selbst denkt natürlich gerne zurück an das erste Duell mit den Emsländern in dieser Saison: "Ich habe die positiven Erinnerungen aus dem Hinspiel im Hinterkopf, es war mein erstes Profitor. Das hat mich sehr gefreut." Beim 3:0-Sieg am letzten Oktobertag 2020 traf er in der Nachspielzeit zum Endstand. Ähnlich wie sein Trainer spürt Kade nach dem Spitzenspiel in der Vorwoche keinen Spannungsabfall. "Wir haben uns zwei Tage über den Sieg gefreut und uns dann aber auf das nächste Spiel fokussiert. Wir wollen uns voll reinhauen und unseren Plan durchbringen, egal ob gegen Ingolstadt oder Meppen", so der Mittelfeldspieler.

Einsatz von Sohm und Kreuzer fraglich

Abgesehen von den Langzeitverletzten hat Kauczinski bei der Mannschaftszusammenstellung weiterhin die große Auswahl. Lediglich hinter Pascal Sohm, der gegen Ingolstadt einen Schlag abbekommen hatte und zur Schonung ausgewechselt wurde, sowie Niklas Kreuzer stehen kleiner Fragezeichen. Kreuzer musste nach muskulären Problemen die letzten Tage etwas kürzer treten.

Ob die beiden mit im Bus sitzen, der am Freitag um 12 Uhr Richtung holländische Grenze aufbricht, entscheidet das Abschlusstraining zwei Stunden zuvor. Dann heißt es etwa sechs Stunden Fahrt bis zum fast 600 Kilometer entfernten Meppen herumzubekommen. Kauczinski hofft auf freie Straßen - nicht nur damit seine Spieler nicht noch länger im Bus sitzen müssen, sondern auch, um immer auf dem Gas zu bleiben. Denn Dynamo will nicht bremsen.

___
rho

Videos und Audios zur 3. Liga

Aktuell - FB HFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (96)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 06. März 2021 | 14:00 Uhr

5 Kommentare

Bockwurst-Willi vor 6 Wochen

Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber gegen vermutlich kleine Mannschaften hatte Dynamo schon immer Probleme, dazu möchte ich die zurückliegenden Spiele in der letzten Saison im heimischen Stadion nur mal so nebenbei erwähnen. Ein Ausrutscher sollte daher vermieden werden, Rostock lässt da im nach hinein gegen Lübeck grüßen. Es ist noch lange nichts in Sack und Tüten.

Muzzi vor 6 Wochen

Mit breiter Brust und dem Ziel vor Augen, ist jedem im Team klar, dass es nur mit voller Konzentration und mit 100% Leistung über 90+X geht.
Meppen wird ein ganz anderes Spiel als das gegen die Ingos, dessen ist sich jeder bewusst. Weiter, immer weiter, bis zum Aufstieg und der Rückkehr in Liga 2!
Die Jungs sind gut drauf und das wird auch Meppen zu spüren bekommen.

Dynamische Grüsse
Muzzi

SGDHarzer66 vor 6 Wochen

So wunderbar der Sieg gegen Auditown auch war, morgen erleben wir mit Sicherheit ein anderes Spiel.
Unsere Goldfüße werden nicht annähernd so viele Räume bekommen wie vor einer Woche, da der SVM tief stehen und auf Konter lauern wird. Meine Prognose daher 1:2, ich hoffe, es wird kein "Lübeck-Spiel".
Dynamische Harzer Grüße an alle schwarz-gelben Anhänger und heute speziell an Kunde, welcher sich hier sehr rar gemacht hat!