Abstimmung mit Stimmzetteln bei der Mitgliederversammliung des CFC
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 3. Liga Wahl des Aufsichtsrates beim Chemnitzer FC gescheitert

Die Chaostage bei Fußball-Drittligist Chemnitzer FC gehen weiter. Bei der Mitgliederversammlung am Montag wurde eine mühsam zusammengestellte Liste für den Aufsichtsrat abgelehnt. Auch die Einzelwahlen scheiterten. Nun droht dem Verein die Löschung durch den Insolvenzverwalter.

Abstimmung mit Stimmzetteln bei der Mitgliederversammliung des CFC
Bildrechte: Picture Point

Der Chemnitzer FC steht ohne Aufsichtsrat da. Die Mitglieder des Fußball-Drittligisten haben am Montagabend (19.08.2019) die gemeinsame Liste von Notvorstand, Fußball-GmbH und Ehrenrat zur Wahl des Aufsichtsrates abgelehnt. Der siebenköpfige Wahlvorschlag, auf den sich die lange Zeit zerstrittenen Parteien erst in der vergangenen Woche einigen konnten, erhielt bei der Mitgliederversammlung nicht die nötige einfache Mehrheit. Von 674 stimmberechtigten Mitgliedern gaben nur 237 der Liste die Stimme, 343 lehnten sie ab.

Einzelwahlen: Nur vier von sieben Kandidaten gewählt

Bei der daraufhin nötigen Einzelwahl erhielten Annette Neuerburg (480 Stimmen), Timo Kermer (309), Norman Löster (502), Knut Müller (407) die notwendigen Stimmen. Abgelehnt wurden Katrin Johst (187) und Doreen Pfeifer (215). Olaf Pönisch zog seine Einzel-Kandidatur nach der Ablehnung der Liste zurück - er erklärte, dass er nur als Mitglied der Gesamtliste zur Verfügung gestanden hätte.

Damit hat der CFC aktuell keinen Aufsichtsrat. Laut Satzung muss das Gremium aus fünf Mitgliedern bestehen.

Neuerburg war bereits im bisherigen Notvorstand, Kermer ist seit 2010 CFC-Mitglied und Kaufmännischer Leiter einer Baufirma, Löster war bereits seit 2017 Mitglied im Aufsichtsrat, Müller ist Geschäftsführer einer Metallfirma.

Ohne Aufsichtsrat auch kein Vorstand

Damit steht der CFC auch ohne Vorstand da, der Aufsichtsrat sollte den neuen Vorstand bestellen. Der bisherige Notvorstandsvorsitzender Andreas Georgi ist zurückgetreten.

Mitglieder sitzen in der Messehalle 1 der Messe Chemnitz bei der Mitgliederversammlung des Chemnitzer FC.
Rund 700 CFC-Mitglieder nahmen am Montagabend an der Mitgliederversammlung teil. Bildrechte: PICTURE POINT / S.Sonntag

Neuerburg: Insolvenzverwalter droht mit Liquidation

Laut Neuerburg, die zum bisherigen Notvorstand gehörte, habe Insolvenzverwalter Klaus Siemon bei Ablehnung der gemeinsamen Liste mit einer Liquidation des Vereins gedroht. Ihr sei noch am Tag der Mitgliederversammlung gesagt worden, dass "der Ofen aus ist, wenn die Liste der Vorschläge abgelehnt wird", erklärte Neuerburg vor den Mitgliedern. Insolvenzverwalter Siemon, der von den vielen Fans abgelehnt wird, war bei der Mitgliederversammlung nicht anwesend.

Massive Kritik an Siemon

Zu Beginn der Veranstaltung, die Montagabend bis kurz vor Mitternacht dauerte, hatten die Mitglieder des Notvorstands Neuerburg und Andreas Georgi sowie der frühere Aufsichtsratschef Uwe Bauch ihre Kritik am umstrittenen Insolvenzverwalter erneuert. Georgi sagte, es habe durch Siemon ungeheuerliche Drohungen und Diffamierungen gegeben. "Davon müssen wir uns distanzieren." Unter großem Applaus sagte der frühere Vorstandsvorsitzende, der von Siemon u.a. im Sommer 2018 Hausverbot im CFC-Stadion erhalten hatte: "Ein Insolvenzverfahren soll den Verein sanieren und nicht die Gremien zerstören." Neuerburg kritisierte, dass sie bis heute keinen Sanierungsplan des Insolvenzverwalters kenne.

Keine Entlastung des Vorstandes 2016/17

Die Mitglieder verweigerten dem Vorstand die Entlastung für das Geschäftsjahr 2016/17 sowie für das erste Halbjahr 2017/18 mit jeweils deutlicher Mehrheit (623 von 674 bzw. 600 von 674 Stimmen). Gegen den damaligen Vorstand unter Präsident Mathias Hänel können also noch für den entsprechenden Zeitraum Haftungsansprüche geltend gemacht werden. Entlastet wurde dagegen der Vorstand, der in der zweiten Hälfte der Saison 2017/2018 um Andreas Georgi den CFC anführte (36 Gegenstimmen). Auch der Aufsichtsrat für das Jahr 2017/2018 wurde entlastet.

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 19. August 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. August 2019, 23:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

25 Kommentare

21.08.2019 09:21 Antonio Fernandes 25

Für mich hat auch der Wirtschaftsbeirat total versagt. Dieser hätte es wissen müssen, wie die Finanzen aussehen und der Trend verläuft Wozu gibt es den denn ???

20.08.2019 18:21 Bernd 24

Es ist nicht zu glauben. DER CFC steht kurz vor dem Aus und die Fanszene kocht ihr eigenes Süppchen. Klar man hat 50+1 so wie von der Fanszene Verstanden gerettet aber eventuell dem Verein den Todesstoß versetzt. Von gemeinsamen Handeln um den Verein zu retten scheint keiner was zu halten.

20.08.2019 18:04 Hobosapiens 23

Zusammenfassend nach einem alten Witz aus dem Film "Young Doctors in Love":
Operation gelungen - Patient tot...
...anders kann man die Situation beim cfc nicht beurteilen. Die "Fans" haben ganze Arbeit geleistet, oder vielleicht hat DF seinen "Kameraden" diese Provinzposse geflüstert...?! Ein bisschen ist es ja wie bei Police Academy, der nächste Teil kann nur noch schlechter werden, aber man freut sich trotzdem auf eine Fortsetzung.... In dem Sinne: Herr Siemon, sie haben das Wort.

20.08.2019 16:34 Lumpi 22

Einfach unfassbar, was sich bei der MV abgespielt hat.
Da werden von der Fanszene Flayer verteilt, mit den Aufruf ( den wählen/den nicht wählen ) und die ganze Aktion führt dazu, daß der Verein nicht mehr handlungfähig ist. Schönes Eigentor von der Fanszene.
Fallen Ihren eigenen Leuten in den Rücken, die versucht haben einen AR wählen zu lassen, mit den jeder Leben kann.
Was Bauch und Georgi abgezogen haben, war das letzte.
Es ist nur noch beschämend, was einige Mitglieder auf der MV abgezogen haben.

20.08.2019 15:32 M. K. aus L 21

Ich bin kein CFC-Fan, und habe immer schön auf den IV mit meinen Kommentaren drauf gehauen und der anderen Seite (leider mehr) geglaubt. Aber nun bin ich eines besseren belehrt worden. Denn die Herren/Damen Mitglieder sind nicht einen Deut besser. Die MV hätte man sich schenken können. Seit Gesternabend ist der CFC dank dieser MV und dank der Mitglieder, die anscheinend mehr auf ihr Wohl bedacht sind, einen sehr großen Schritt näher an den Grabrand getreten. Man kann da nur sagen: Traurig traurig. An die Mitglieder sei gesagt: Dieses Verhalten wird der DFB wahrscheinlich sehr genau beobachtet haben. Und dank dieser Herrschaften wird's noch schwerer werden mit der Lizenzvergabe zur nächsten Saison(sofern es sie dann geben wird oder auch nicht). Als Aue-Fan hoffe ich(ausnahmsweise mal) das der CFC es doch noch packt und nicht von der Fussballlandkarte verschwindet.
In diesem Sinne.

20.08.2019 15:24 Tom 20

Auf Wiedersehen ehemals angehimmelter CFC! Ich hatte eine schöne lange Zeit mit Dir, aber Deine Eitelkeit und Schwatzhaftigkeit hat Dich zugrunde gerichtet. Ich wünsche Dir ein besseres Leben in der Kreisklasse.
Beschämend, welche Amateure gestern bei der MV am Werke waren.

20.08.2019 14:43 Micha 19

Hier turnt die Elite im Kommentarbereich herum. Der eine will Mitglied werden, obwohl das während des Insolvenzverfahrens nicht geht (es sei denn, Gesellschafter müssen Mitglied sein, damit sie auf die erpresste AR-Liste kommen, auch wenn sie entgegen dem Gesetz ein Vorstand zum Mitglied macht, der gar kein Vorstand ist (Sobotzik)). Der nächste sieht "die Demokratie" an einer Wahlempfehlung gescheitert, an die sich offenkundig gar niemand gehalten hat. Der dritte sieht den Notvorstand als Schuldigen, weil der CFC schon immer Steuergelder verprasst hat. Tsts. Nur Fachkräfte am Werk...
Btw., Andy Krisst, informiere dich nochmal, was bei Insolvenzen von gemeinnützigen Vereinen so alles als Ziel ansteht. In Siemons Worten heißt das dann übrigens (in einem Schreiben an die Gesellschafter): "So können wir das Maximum aus dem CFC eV entnehmen."
Schlusswort Pönisch: "Ihr habt doch falsch gewählt!"

20.08.2019 14:16 TYPISCH PL-FUHRE-ANDY: PLAUENS PATRIOT UND ALL IHRER GEMEINDEN UND INSTITUTIONEN IM LANDKREIS 18

Sofortige Streichung aus dem Vereinsregister!

20.08.2019 14:00 Mitglied 17

Nachtrag: wäre ein Wahl von Frau Pfeifer überhaupt rechtswirksam? Mitglieder-Aufnahmen in der Insolvenz sind nicht zulässig, es sei denn sie werden vom Vorstand bestätigt. Seit gestern wissen wir aber, dass Herr Sobotzik jedoch nicht offiziell im Vorstand sitzt, daher war der Vorstand nicht beschlussfähig.
Hier wäre der CFC wieder vorm Gericht gelandet, egal wer die Anzeige gestellt hätte.

20.08.2019 13:54 Mitglied 16

Alle Schuldzuweisungen bringen den CFC nicht weiter. Es war eine demokratische Wahl. Wahlempfehlungen gab es sowohl vom IV (wenn die Liste nicht gewählt wird, schließe ich zu) als auch vom der Fanszene (Flugblatt).
Jedoch muss man sich Fragen, was ein Herr Pönisch bezweckt. Er hat sich aufstellen lassen, er kennt die Satzung des e.V. und kennt die Wahlform. Dann aber zu sagen, ich stehe nur für die Listenwahl, halte ich in der Demokratie für Grenzwertig. Vor Allem wenn dies die GmbH im Stadion mit Bannern so fordert.