Fußball | 3. Liga Starke Zwickau-Serie reißt in Mannheim

30. Spieltag

Der FSV Zwickau hat nach fünf Partien ohne Niederlage wieder verloren. Beim SV Waldhof Mannheim, die selbst einen Befreiungsschlag landeten, reichte es trotz eines Aluminium-Doppelschlags am Ende nicht.

Waldhof Mannheim - FSV Zwickau 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Waldhof Mannheim - FSV Zwickau 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball-Drittligist FSV Zwickau ist erstmals nach fünf Partien wieder leer ausgegangen. Beim SV Waldhof Mannheim unterlagen die Westsachsen am Samstag mit 0:1. Für Mannheim und den Ex-Chemnitzer Trainer Patrick Glöckner war es nach sieben Begegnungen ohne Sieg ein Befreiungsschlag.

Ronny König hatte das schnelle 1:0 auf dem Fuß

v.l., Marco Schuster, SV Waldhof Mannheim, Manfred Starke, FSV Zwickau
Manfred Starke (re.) hätte fast das schnelle 0:1 eingeleitet. Bildrechte: imago images/HMB-Media

Die Partie brauchte genau null Anlaufzeit. In der ersten Viertelstunde kamen beide Teams immer wieder zu vielversprechenden Angriffsaktionen und Chance. Die beste hatte der FSV: Starke setzte sich links gegen Verlaat durch, seine genau getimte Vorlage erreichte Mittelstürmer König, aber die Sturmkante scheiterte frei am heraus stürzenden Keeper Königsmann (5.). Im Laufe der ersten Halbzeit wurde Waldhof dann immer dominanter. Es gab etliche Halbgelegenheiten - und noch zwei richtig gute Chancen: Der Ex-Magdeburger Costly tanzte links Schröter aus, knallte die Kugel dann aber aus spitzem Winkel drüber (38.). Vier Minuten später setzte Verteidiger Verlaat die Kugel nach einem missratenen Klärungsversuch der Zwickauer an den linken Pfosten.

Zwickau scheitert an Pfosten und Latte - innerhalb einer Minute

v.l. Can Coskun, FSV Zwickau, Marcel Costly, SV Waldhof Mannheim
Zwickaus Can Coskun (li.) gegen den auffälligen Mannheimer Marcel Costly. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Die zweite Halbzeit lief ruhiger an, ehe dann wieder die Gastgeber begannen, Betrieb zu machen. Beim Drehschuss von Garcia war Brinkies noch auf dem Posten (56.). Eine Minute später aber war es dann soweit: Eine Flanke von Marx verwertete Boyamba per Kopf (57.) zum 1:0. Wieder Marx, der an FSV-Schlussmann Brinkies scheiterte und Martinovic im Nachschuss, der noch geklärt werden konnte (61.), verpassten das 2:0. Das wäre fast noch bestraft worden. Zwickau, das seine komplette Offensive tauschte, kam in der Schlussphase noch einmal auf: Jensen setze einen 19-Meter-Schuss an den Pfosten und Lokotsch köpfte einen Flugkopfball an die Latte - alles innerhalb von einer Minute (77.). Am Mittwoch tritt der FSV noch tiefer im Südwesten an, dann zum Nachholspiel beim 1. FC Kaiserslautern. Dazwischen kann man aber Ostern in der Heimat feiern.

Waldhof Mannheim - FSV Zwickau: Das entscheidende Tor auf einen Blick 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das sagten die Trainer

Joe Enochs (Zwickau) bei "Magenta-Sport": "FSV-Coach Enochs bei "Magenta- Sport": "Wir waren in der ersten Viertelstunde richtig gut im Griff. Da hatten wir auch gute Chancen. Dann hatten wir aber Probleme, Waldhof in den Griff zu bekommen, vor allem auch Ferati, der sich zwischen den Räumen gut bewegte. Auch nach dem Wechsel gelang es uns das trotz einer Umstellung nicht, das 0:1 kam dann auch folgerichtig. Am Ende hatten wir noch die letzten drei, vier Chancen, da hatten wir Pech, aber wir haben uns nicht belohnt, das war dann aber auch verdient."

Patrick Glöckner (Mannheim): "Das war ein wegweisendes Spiel für uns. Heute haben wir das Spielglück erzwungen. Es war aber auch ein ganz klar verdienter Sieg heute. Wir waren heute schon in einer Drucksituation, das war uns schon bewusst. Danke auch noch einmal an die Fans, die den Sieg heute auch mit ermöglicht haben." Die Anhänger hatten mit Fahnen und Transparenten in der Stadt und auf dem Weg zum Stadion ihre Unterstützung dokumentiert.

cke

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (95)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. April 2021 | 14:00 Uhr

8 Kommentare

basis1 vor 2 Wochen

Wie eng es noch werden kann, sieht man an den gestrigen Ergebnissen. Plötzlich wird es für Halle auch wieder ungemütlich. Magdeburg hat gerade den positiven Aufschwung. Unsere FSV sollte also jedes Spiel als Endspiel betrachten, um ans sichere Ufer der 3.Liga zu kommen. 45 Punkte braucht man mindestens.
Gegen K'lautern bitte nicht ängstlich, sondern selbstbewußt und zielstrebig auftreten. Ihr schafft das .
Frohe Ostern an Alle.

Hubert vor 2 Wochen

Es hat leider nicht geklappt, dass ihr heute gepunktet habt. Ein Remis wäre schon drin gewesen. Ronny Köng hatte ein Tor auf dem Fuß. Jetzt aber gegen den FCK könnt ihr wieder Punkte holen.
Ich wünsche allen Frohe Ostern.
🖤💛e Grüße nach Zwickau.

Maza vor 2 Wochen

Drücke euch für den Nachholer in Kaiserslautern die Daumen . Die sind wirklich nicht stark. Das packt ihr schon.Die sahen heute nur so stark aus,weil sie gegen uns gespielt haben. Rot Weiße Grüße aus Halle