Fußball | 3. Liga Stürmer Wegkamp weg aus Zwickau

69 Minuten Spielzeit, kein Tor, oft gar nicht im Kader: Gerrit Wegkamp spielte beim FSV Zwickau in den letzten Monaten keine Rolle. Jetzt trennen sich die Wege.

Gerrit Wegkamp Zwickau überwindet Torhüter Kai Eisele.
Bildrechte: imago images/Kruczynski

Gerrit Wegkamp hat einen neuen Verein gefunden. Der 27-Jährige wechselt in die Regionalliga zu Preußen Münster. Sein ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 laufender Vertrag wird vorzeitig zum 31. Dezember 2020 aufgelöst. Das bestätigte der FSV Zwickau am Montag.

Wegkamp bekam kaum Einsatzzeiten

Die Westsachsen entsprechen damit dem ausdrücklichen Wunsch des 27-jährigen, den es nun zurück in die Heimat zieht. FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth: "Wir bedanken uns bei Gerrit für eineinhalb Jahre beim FSV Zwickau. Er war immer ein positiver Typ und für seine neue Aufgabe in der Heimat wünschen wir "Wego“ alles erdenklich Gute und viel Erfolg." Der FSV kündigte Ersatz für Wegkamp an. Man werde sich auf dem Transfermarkt umschauen, so Wachsmuth.

Der Angreifer war im Sommer 2019 von den Sportfreunden Lotte nach Sachsen gekommen und hatte sofort eingeschlagen: In 36 Partien gelangen ihm sechs Tore. In der laufenden Saison blieb ihm nur die Rolle des Reservisten. In fünf Spielen wurde er eingewechselt. Oft gehörte er gar nicht zum Kader.

pm/sst

Videos und Audios zur 3. Liga

Joe Enochs
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (259)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 21. Dezember 2020 | 19:30 Uhr

5 Kommentare

Joe 09 vor 49 Wochen

Für mich liegt es auch an der Einstellung der Spieler. Das beste Beispiel sind die Spiele gegen Meppen und Hansa. Jedes Mal bauen wir Zuhause einen schwächelten Gegner auf! Für mich ist das der Grund, weil die Qualität der Mannschaft stimmt. Die stabilsten sind Brinkies und Frick, vllt. noch Schröter (leider oft schwankende Leistungen), diese Spieler stehen auch zum Verein.

Superspreader Zwickauer1 vor 49 Wochen

Generell stellt sich doch die Frage wohin will der FSV und was tut er dafür.
Jedes Jahr wird der Abstiegskampf ausgerufen.
Das reizt keinen ambitionierten Fußballer oder Trainer.
Man wurschtelt ein bisschen dahin und hofft auf ein wenig Glück. Das reicht aber auf Dauer nicht in diesem Geschäft.
So ist es zwangsläufig was passiert.
Andere Vereine arbeiten den Tick professioneller und verdrängen den FSV aus der Liga.
Sorry Leute beim FSV, dass was Ihr leistet, ist für den Profifußball einfach nur Stückwerk und nicht professionell.
Zu wenig identifizieren sich mit diesem Verein.


Superspreader Zwickauer1 vor 49 Wochen

Da reicht ein Blick in die Schatulle des FSV und man weiß wer da nur kommen kann.
Vertragslose Spieler aus unterklassigen Vereinen.
Wachser wird wieder die Resterampe leer kaufen.