Fußball | 3. Liga Wie geht es weiter beim Chemnitzer FC?

Die Mitgliederversammlung beim Chemnitzer FC ging ohne die Wahl eines neuen Aufsichtsrates zu Ende. Doch welche Auswirkungen hat das nun auf den Verein und das Drittligateam?

von Raphael Honndorf & Peer Vorderwülbecke

Mitglieder sitzen in der Messehalle 1 der Messe Chemnitz bei der Mitgliederversammlung des Chemnitzer FC.
Mitglieder sitzen in der Messehalle 1 der Messe Chemnitz bei der Mitgliederversammlung des Chemnitzer FC. Bildrechte: PICTURE POINT / S.Sonntag

Gehen beim Chemnitzer FC e.V. nun unmittelbar die Lichter aus?

Ein ganz klares Nein. Denn auf der Mitgliederversammlung ist nichts passiert, was Einfluss auf das Insolvenzverfahren hat.

Wer hat beim Chemnitzer FC e.V. aktuell das Sagen?

Noch immer bestimmt Insolvenzverwalter Klaus Siemon das Geschehen. Er trägt die Verantwortung für das Insolvenzverfahren und speziell für alle wirtschaftlichen Belange. Auf die Vereinsgremien hat er jedoch keinen direkten Einfluss, da das Mitgliederwesen in den insolvenzfreien Bereich fällt und diese Gremien durch die Mitgliederversammlung gewählt werden.

Allerdings herrscht dort aktuell ein Führungsvakuum. Durch die gescheiterte Wahl des Aufsichtsrates kann kein neuer Vorstand bestellt werden. Aus dem dreiköpfigen Notvorstand trat Andreas Georgi wie angekündigt mit der Mitgliederversammlung zurück. Damit ist der Vorstand ab sofort nicht mehr beschlussfähig. Auch die beiden anderen Notvorstände Annette Neuerburg und Frank Sorge sind durch das Amtsgericht nur bis zum 31. August in ihrer Funktion bestellt worden.

Wann kann erneut ein Aufsichtsrat gewählt werden?

Nun geht das ganze Prozedere wieder von vorne los: Zunächst einmal muss das Amtsgericht einen neuen Notvorstand bestellen, der dann eine neue Mitgliederversammlung einberuft. In der Zwischenzeit muss der am späten Montagabend gewählte, arbeitsfähige Ehrenrat des Chemnitzer FC e.V. einen neue Kandidatenliste für den Aufsichtsrat erstellen. Diese muss dann bei der nächsten Mitgliederversammlung zur Abstimmung gestellt werden.

Eine wesentliche Frage ist aber, ob man genügend geeignete Kandidaten für eine konsensfähige Liste zusammenbekommt. Aus dem Fanlager würden sich sicherlich einige Personen finden. Die Frage ist eher, ob sich auch Kandidaten mit einem wirtschaftlichen Hintergrund zur Wahl stellen würden, die zudem über entsprechend Kenntnisse in diesem Bereich verfügen.

Kommt es nun zu einer Liquidation des Vereins?

Auch das ist nicht ohne Weiteres möglich. Zunächst einmal ist Siemon verpflichtet, die "Vermögensverwaltung des Vereins fortzuführen", wie Professor Stephan Madaus, der an der Universität Halle/S. für Insolvenzrecht zuständig ist, erklärt. Siemon müsse nun auf Basis seines Insolvenzplanes weiterarbeiten.

Die Löschung aus dem Vereinsregister ist nur möglich, wenn der Verein seine laufenden Kosten nicht mehr decken kann. Aktuell hat der Insolvenzverwalter eine Masseunzulänglichkeit angemeldet. Das bedeutet, dass dem Verein auf absehbare Zeit das Geld ausgehen könnte. Allerdings beläuft sich dieser Zeitraum auf mindestens ein halbes Jahr, wie Madaus erklärt. Die nächste, kurzfristigere Stufe wäre dann die Massearmut. Diese käme zu Stande wenn die Ausgaben, wie zum Beispiel die Vergütung des Insolvenzverwalters, nicht mehr bedient werden könnten. Dann könnte in vier bis sechs Wochen nach einer Gläubigerversammlung das Licht ausgehen. Das obliegt jedoch dem Amtsgericht, wie Madaus erklärt: "Die Einstellung des Verfahrens ist immer Sache des Gerichts. Der Insolvenzverwalter, als derjenige, der die Liquiditätsplanung betreibt, zeigt bei Gericht an, das die Mittel nicht mehr ausreichen, um das Verfahren fortzuführen."

Aber auch in der Phase der Massearmut ist noch nicht alles verloren. Noch bis zur Einstellung des Verfahrens durch das Gericht kann bei entsprechend neuen, finanziellen Mitteln und der Wiederherstellung der Massezulänglichkeit das Insolvenzverfahrens fortgeführt werden.

Welchen Einfluss hätte eine Löschung des e.V. auf die Fußball GmbH?

Hier gibt es keine eindeutige Rechtslage. Klar ist, dass der e.V. Mehrheitseigner der GmbH ist. Aktuell sind elf Prozent der Anteile verkauft, den Rest hält der Verein. Sollte der Verein nun gelöscht werden, müssten alle Vermögenswerte zu Geld gemacht werden. Hier gibt es nun unterschiedliche Auffassungen, ob das auch die Anteile an der Fußball GmbH betreffen würde. Die dortigen Einlagen belaufen sich auf etwa 1,1 Millionen Euro. Hier herrscht aber bei vielen Punkten noch Unklarheit. Auch ob ein neugegründeter Verein die Anteile an der GmbH übernehmen könnte, ist nicht sicher.

Was sagt der Insolvenzverwalter?

Bei der Mitgliederversammlung am Montag war Siemon nicht anwesend. Dem MDR liegt ein Statement des Juristen vor, in dem er ankündigt, die jetzt noch verbleibenden Möglichkeiten in Ruhe prüfen zu wollen.

Stimmen nach der Mitgliederversammlung

Ronny Licht, Vorstand beim Fanszene Chemnitz e.V.. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 20.08.2019 10:45Uhr 04:23 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-329490.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Mario Lengtat, Ehrenratsmitglied beim Chemnitzer FC 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 20.08.2019 10:30Uhr 02:53 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-329484.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Norman Löster 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 20.08.2019 10:24Uhr 02:21 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-329482.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. August 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2019, 10:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

37 Kommentare

22.08.2019 09:13 Mike 37

Die Ausführungen des Prof. Madaus sind an einer Uni im theoretischen Teil sehr sinnvoll. Seine Expertise ist beachtlich. Aber es bleibt dennoch die Frage, auf welcher Grundlage der IV einen Insolvenzplan erstellen sollte, der den Verein rettet. Man kann (momentan) nicht mal die Massegläubiger bedienen - was will man denn dann im Plan anbieten? Fakt ist, bei Massearmut ist ruckzuck Feierabend, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass hier ein Geldbetrag vorgeschossen wird. Von wem denn? Der CFC verspielt gerade auch noch die letzte Chance, jemals wiederkommen zu können!

22.08.2019 06:23 Heckertkind 36

Der letzte macht das LICHT aus. Häuptling Ronny und Konsorten sind nicht in der Lage, Ihre Rolle beim 09.03. reflektieren, geben sich aber als Verfechter für Demokratie und Mitbestimmung aus. Kann man sich nur noch wegschmeißen, jetzt hat der IV das Sagen über den e.V. und hoffentlich wird er dort auch mit dem Besen durchgehen.

21.08.2019 22:20 09755 35

@26, so einen Unsinn hat hier noch keiner geschrieben! Bitte mit dem Gänseclub befassen! Nach letzten Meldungen fehlen dort die Euronen ebenfalls an allen Ecken und Enden! Ein Entfernungsproblem hat Herr Simon auf keinen Fall... Er soll wohl schon auf der Trbûne gesehen worden sein......Herr Krauße kann das bestätigen!!!!!

21.08.2019 18:27 Der Thüringer 34

Warum wird von der Pressekonferenz des IV vom 20.8. und dem Beschluss des OLG nichts berichtet.Jetzt ist für den IV und die Gesellschafter wieder eine normale Arbeit möglich incl. NLZ, e.V, GmbH - Alles soll erhalten werden.
Passt dies dem MDR nicht - den Eindruck habe ich. Negatives wird in alle Richtungen ausgeschlachtet - oder sehe ich das falsch....

21.08.2019 13:03 Konrad 33

Nun ist es amtlich!
Laut dem Beschluss des OLG Dresden ist der Insolvenzverwalter doch berechtigt, die gesellschaftlichen Stimmrechte des Chemnitzer FC e.V. zu vertreten und auszuüben. Eine Genehmigung oder Zustimmung seitens des Vereinsvorstands ist nicht vorgesehen.

GUTE NACHT CFC!

21.08.2019 12:12 PV 32

Schließt sicher der "gemeine Fan" in einem e.V. zusammen und gibt ihm ein Sprachrohr, wird es gefährlich. Da wird schnell laut gepöbelt, gestreikt, vermutet und sich danach auf Demokratie berufen. Was ist eigentlich auf der MV passiert?
aus Eigeninteresse der Fanszene: Der Vorstand, auch Mitglied der Fanszene wurde entlastet! Das NLZ mutmaßlich gerettet. Doch müssen die Mitglieder erstmal bezahlen!
aus Sicht des IV: Mitglieder können nun gekündigt werden bei Nichtzahlung! Kein Aufsichtsrat und kein Vorstand. Nun wird IV beim Notvorstand das Amtsgericht auch den IV fragen! Und es wird ne Menge Zeit ins Land gehen, bis zur nächsten MV.
Fazit: Hätte man die Liste abgewunken, wäre Alles gut. Nun hat IV den Joker Pönisch gezogen und der sch.. Fanszene hat wieder den Ball zugespielt. Ist halt demokratisch. Klassiker

21.08.2019 11:54 Hobosapiens 31

@10 Ralf
"...dann bitte ganz unten anfangen mit Leuten die Ahnung vom Fussball und Wirtschaft haben!!!" So wie der Motorstand und alle Funktionäre der letzten XX Jahre?! Die Mitglieder haben entschieden das niemand eine Funktion im Verein übernehmen soll der Ahnung von Finanzen und Wirtschaft hat. Jetzt findet Mal jemanden der da noch Bock drauf hat Geld in eurer Bude zu versenken... Schau dir das Video mit RL an, der kann garnicht überblicken was er für Schäden angerichtet hat...

@19 Rouwischer
Was meinen Sie mit "gierigen Wessi"? Diese Aussage und ihr stereotypes Denken verwirrt etwas.... Wo hat sich Herr Siemon als "gierig" erwiesen?!?

21.08.2019 11:48 Jens68 30

Gehe seit 44 Jahren zu unserem Verein. Habe Höhen und Tiefen mitgemacht . Bin nicht einverstanden wie sich der IV verhält bin aber auch nicht von der Fanszene begeistert . Arbeitet endlich miteinander statt gegeneinander. Es geht um alles !!!
Wir brauchen Geldgeber aber auch Fans die unterstützen . Der erste Schritt war ja schon getan . Springt endlich alle über euren Schatten. Nur der FCK/CFC

21.08.2019 11:36 Hobosapiens 29

Der Ronny macht das Licht aus. Wenn man sich das Interview anschaut stellt man fest, dass einige in Chemnitz noch ni hat begriffen haben was Tango ist. Geld ausgeben, damit sind sie Groß in Chemnitz, aber wo soll es denn herkommen?! So wird das nix und der Ronny und seine Jungs haben einen großen Schritt Richtung Abgrund gemacht. Naja, ölleicht ist man Morgen ja schon einen Schritt weiter....

21.08.2019 11:06 Chemnitzer 28

Seit 1964-1994 war ich Clubfan auf höchster Stufe.
Ab 1995 bis jetzt ist mein Interesse am Chemnitzer Profifußball auf Null gesunken.Grund dafür ist wohl die Profilierungssucht und Möchtegernmanie dieser sogenannten Vorstände und Aufsichtsräte ohne Befähigung einen Fußballproficlub zu führen.MeinDank gilt allen Spielern,Trainern,Haupt-und Ehrenamtlichen,welche bis 1994 für den Fußballclub tätig waren.Ich wünsche allen Chemnitzer Fußballfans ehrlichen Sport.Es geht auch ohne Profisport.Ein ehrlicher Neuanfang ohne Profis würde uns nicht schaden.Es gibt schließlich wichtigere Dinge in Chemnitz und auf dieser Welt.

Videos