Fußball | 3. Liga Zwickau feiert ersten Heimsieg, Jena hadert mit Chancen und Schiri

4. Spieltag

Während der FC Carl Zeiss Jena auch nach dem vierten Spiel noch auf den ersten Punkt warten muss, feierte der FSV Zwickau am Sonntagnachmittag bereits den zweiten Saisonsieg - den ersten daheim. Das Team von Cheftrainer Joe Enochs bezwang den FCC daheim vor 7.342 Zuschauern mit 2:0 (1:0). Fabios Viterittis Elfmetertor unmittelbar der Halbzeit leitete den Heimerfolg ein. Die Gäste haderten nicht nur mit ihren vergebenen Chancen, sondern auch der Schiedsricherleistung.

Nach ihren jeweiligen Niederlagen unter der Woche – Jena verlor 0:2 daheim gegen Braunschweig, Zwickau mit 0:3 bei 1860 München – sahen sowohl FCC-Cheftrainer Lukas Kwasniok (drei Wechsel in der Startelf, u.a. Julian Günther-Schmidt und Neuzugang Erol Zejnullahu) als auch sein Gegenüber Joe Enochs, der sogar fünf neue Leute aufbot, einigen Änderungsbedarf.

Jena dominiert, aber trifft das Tor nicht

Zunächst griffen die Maßnahmen vor allem bei den Gästen, die dank viel Ballbesitz wiederholt gepflegte Kurzpasspassagen aufboten und damit in die Gefahrenzone vordrangen, während der FSV teilweise deutlich zu passiv agierte. Nach Zejnullahus erstem Warnschuss (13.) musste Zwickaus Schlussmann Johannes Brinkies alles aufbringen, um den vorzüglich freigespielten Daniele Gabriele das Erfolgserlebnis zu vermiesen (15.). Wiederum Gabriele (Freistoß/19.) sowie Ole Käuper (32.) hatten weitere gute Gelegenheiten.

Tor für Zwickau, Fabio Viteritti (11, Zwickau) trifft per Strafstoß zum 1:0
Zwickaus Fabio Viteritti behielt unmittelbar vor der Pause die Nerven vom Elfmeterpunkt. Bildrechte: Picture Point

Punktuell hinterließen die „Schwäne“ allerdings offensive Duftmarken. Jo Coppens musste blitzschnell in sein rechtes Eck abtauchen, um Leon Jensens 20-Meter-Flachschuss an den Pfosten zu fingern (34.). Eine noch bessere Chance ließ sich Mitspieler Fabio Viteritti dann drei Minuten vor der Pause nicht entgehen – er brachte jenen Foulelfmeter halbhoch rechts ins Eck, den Ronny König im Zweikampf mit Marius Grösch herausgeholt hatte.

Hauptmann setzt den Deckel drauf

Die Jenaer waren bedient – hatten wiederholt aussichtsreiche Chancen liegen gelassen und verstrickten sich darüber hinaus mehr und mehr in Unmut gegen Schiedsrichter Michael Bacher, der die gesamte Partie über kein allzu großes Fingerspitzengefühl mit ihnen bewies und allein drei Gelbe Karten wegen Meckerns an FCC-Beteiligte inklusive Trainer Lukas Kwasniok verteilte.

Schiedsrichter Michael Bacher zeigt Maximilian Rohr (3, Jena) die Rote Karte.
Die Rote Karte für Maximilian Rohr war nur eine von mehreren Entscheidungen von Schiri Michael Bacher, die den Jenaern übel aufstieß. Bildrechte: Picture Point/Gabor Krieg

Torschütze Viteritti hatte derweil ganz viel Selbstvertrauen gesammelt und zog einen Freistoß aus 27 Metern Metern nur äußerst knapp links vorbei (54.). Dem FC Carl Zeiss hingegen gingen mit zunehmender Spielzeit Ideen und Konsequenz verloren, während Zwickau größer werdende Lücken vorfand – vor allem nach Maximilian Rohrs Platzverweis (Notbremse/81.).

Der eingewechselte Gerrit Wegkamp vergab zunächst aus aussichtsreichen Positionen (71./72.) und zunächst auch der ebenfalls als Joker gekommene Marius Hauptmann (Pfosten/84.) – viel, viel besser machte es der Ex-Dynamo bei seinem Solo über den halben Platz, das er anschließend zur Entscheidung vollendete (90.+1). Zuvor hatte Brinkies Jenas beste Ausgleichschance (Meris Skenderovic/87.) mit einer einmal mehr großartigen Parade unterbunden.

Zwickauer Torjubel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das sagten die Trainer

Lukas Kwasniok (Jena): "Ich kann meiner Mannschaft fast gar nichts vorwerfen - nur im Sechzehner hat uns letztendlich etwas die Zielstrebigkeit gefehlt. Da müssen wir uns noch verbessern. Wir haben 60 Minuten lang phantastisch gespielt, danach aber etwas nachgelassen, den Zwickauern zwangsläufig auch mehr Platz gelassen. Über die Schiedsricherleistung bin ich mehr als irritiert."

Joe Enochs (Zwickau): "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht mutig genug nach vorne verteidigt, das haben wir in der Pause angesprochen und korrigiert und uns deswegen dann auch viele Torchancen erarbeitet. Trotzdem: Mit etwas Pech geht Jena in Führung, wenn Johannes Brinkies nicht so gut hält. Es war ein hartes Stück Arbeit und wir sind gut beraten, bodenständig zu bleiben."

-------
mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. August 2019 | 16:25 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. August 2019, 17:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

47 Kommentare

06.08.2019 13:11 Erfurter 47

Gegen Waldhof gibts die nächste Klatsche, hoffentlich behält Zeiss die Nerven, der Trainer ist Top, der kann ruhig weiter so machen!

IN THÜRINGEN NUR DER RWE !!!

06.08.2019 04:56 wicky 67 46

@43:SGDHarzer66: Moin mein Freund! Hast völlig Recht! Glückwunsch auch von mir nach Zwigge, zum hochverdientem Sieg! Die TV-Bilder belegen doch zu 100%, daß der FSV die klar besseren Torchancen erspielte! 2:0 gewonnen, glasklarer Elfer für den FSV, und dreimal Aluminium sprechen doch eine deutliche Sprache für Zwigge!! Also Sorry hier an alle "Saaleschwimmer"!: -Was habt ihr nur am Schiedsrichter rum zu nörgeln?? Euere angebliche Strafstoßszene wäre nicht einmal im "Kleine- Mädchen-Fußball" gepfiffen wurden!.. Und wenn ich so an eure letzten Spiele der vergangenen Saison zurück denke..: Mein lieber Schollie..: Da hatten die Schieris extremst nachgeholfen, nur damit ihr am Ende gerade noch so drinne bliebt.. Also heult hier nicht noch mit Hilfe der OTZ so peinlichst rum, und freut euch lieber drüber, daß ihr nicht mit 5:0 untergegangen seid!! Nun möchte ich aber dem Zwickauer-Team von ganzem Herzen weiterhin alles Gute wünschen! RWG an euch & dem Harzer66!;)

06.08.2019 00:01 C-Blocker 45

An alle Jena Fans, was soll das Gejammer...! Ihr hattet doch die Chancen um mit mindestens 2:0 od. 2:1 in die Hz. zu gehen...also hört auf sich über andere oder den SR zu beschweren...nehmt es einfach wie Männer, heult nicht so rum, dass der FSV das Ding gezogen hat.
Vllt kommen ja auch wieder andere Zeiten.

05.08.2019 20:32 L- Umländer 44

Wer kein Tor schießt, kann nicht gewinnen. Man braucht auch Luft für 90 Minuten und nicht nur für 60. Trotzdem ganz gutes Spiel unseres FCC. Leider hat der SR das Spiel extrem beeinflußt. Niemals war das ein Freistoß vor dem Elfmeter, sowie später kein Foul mit roter Karte. Gelbe Karten sehr einseitig verteilt. Gesamtbild des SR arrogant. Ist aber in Zwickau öfters so. Man kann dann schon mal Wollitz und Löhmannsröben verstehen. Scheint in Zwickau zumindest eine gute SR-Betreuung zu geben. Noch was zu unseren Fans: nervt echt solche Schmähgesänge, hat auch was mit Fairplay und Respekt zu tun.

05.08.2019 20:24 SGDHarzer66 43

Durch die Aussagen von "Günthi-Schmidt" zum Schiri wird der Sieg noch wertvoller.
Null Sympathie für die Paradies-Kicker. Auch wenn ich mich sonst um Fairness gegenüber Jena schon bemüht habe.

05.08.2019 20:01 ARI 42

Zum Spiel: Gut gespielt, schlecht gelaufen! Die Konkurrenz ist dieses Jahr noch stärker, es wird wieder eine schwere Saison. Jetzt mal irgendwann gewinnen, danach wird man sehen....
Ganz ohne Potenzial ist die Truppe nicht.

05.08.2019 18:59 Klaus Schubert 41

Die haetten NIE in der dritten Liga bleiben sollen! Im Augenblick sind sie nichts weiter als Punktemacher fuer die anderen Teams1

05.08.2019 13:15 Nur mal so 40

Schon herrlich wie die Heinzer hier so in den gängigen Foren abweinen.
Nächste Saison dann wieder klasse Derbys gegen Erfurt.
Eure Unsportlichkeit hat euch diesmal eingeholt.
Schade das es in Zwigge keine Stühle zum werfen gibt. Die Herde Jenafans und deren Spielertussis waren doch schon wieder bereit auf der Haupttribüne.
Also bitte. Leise heulen.

05.08.2019 11:52 ewiger Jena Fan 39

Kommentar37.Hier gibt einer seinen Kommentar ohne Sinn und Verstand! Zum Spiel. 4 Spiele keine Punkte . Schön spielen bringt keine Punkte. Man muß auch mal das Tor treffen und die sich bietenden Chancen auch mal nutzen.Nach 60 Minuten fast Platt und keine Kondition für 90 Minuten.Ecken und Standards bringen keine Gefahr.Schiedsrichter total überfordert und die Zwickauer Spieler haben das ausgenutzt und viele Fouls begangen ohne das diese alle gepfiffen wurden.Ein Spiel geht nun mal 90+ und keine 60 Minuten.Hier muß noch viel gearbeitet werden wenn es mit dem Klassenerhalt klappen soll und es geht nur um diesen!! Vielleicht ist es jetzt schon zu spät.Warum schiest nicht der Hamann die Freistöße? War in Magdeburg sehr gefährlich damit Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.Nur der FCC.Auf ein neues gegen Waldhof M. Bis dashin Euer ewiger FCC Fan.

05.08.2019 11:35 Franz 38

Am SR lag es nicht, eher am eigenen Unvermögen. Obwohl, wer nach einem Spiel mit einem Stuhl nach dem Referee wirft, so etwas spricht sich rum. Dadurch verspielt man sich seinen Ruf. Und das Gebaren auf der Bank : einer 3. Liga unwürdig.

Ergebnisse und Tabelle

Berichte vom letzten Spieltag