Fußball | Oberliga Nord und Süd NOFV Oberligen werden vorzeitig beendet

In der fünftklassigen Oberliga endet die Saison bereits vor dem regulär letzten 38. Spieltag. Fest steht aber bereits der Termin der letzten Punktspiele.

Tornetz
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Die NOFV Oberligen werden in dieser Saison nicht wie geplant regulär beendet. Das bestätigte Frank Nicolai, Spielleiter der Oberliga Süd, am Freitag (28.01.2022) im MDR. "Die Vereine der Nord- und Südstaffel haben sich einstimmig für das Ende der Saison am 18. Juni entschieden, egal, wie viele Spieltag bis dahin gespielt sind", sagte Nicolai bei "Sport im Osten". Voraussichtlich endet die für 38 Spieltage angesetzte Saison so mit dem 33. Spieltag.

Mittwochspiele oder vorzeitiges Ende?

An diesem Wochenende stehen in der Nord-Staffel Nachholspiele des 14. Spieltages an, in der Süd-Staffel geht es am Wochenende 5./6. Februar mit Nachholspielen des 14. Spieltages weiter. Im Herbst waren viele Partien aus coronabedingten Gründen abgesagt worden. "Wir haben die Vereine vor die Wahl gestellt, Mittwochsspiele auszutragen oder die Saison mit dem 33. Spieltag am 18. Juni zu beenden“, so Nicolai. „Alle Vereine haben sich gegen Mittwochspiele entschieden." Der Beschluss zur Verkürzung sei laut Nicolai bereits Anfang Januar gefallen.

Sollten in den kommenden Wochen weitere Spiele oder Spieltage aus Corona-Gründen ausfallen, würde sich die Saison weiter verkürzen. "Am 18. Juni ist definitiv Schluss", so Nicolai.

Verzerrte Tabelle - Krieschow und Blau-Weiß Spitzenreiter

In der Südstaffel führt derzeit der VfB Krieschow vor dem VFC Plauen und Jena II. Die Tabelle ist jedoch arg verzerrt, Jena II hat bereits 15 Spiele absolviert, der sechstplatzierte Rot-Weiß Erfurt jedoch nur elf. Im Norden hat Blau-Weiß Berlin vor dem Rostocker FC und dem Charlottenburger FC den Aufstiegsplatz in die Regionalliga Nordost inne.

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 28. Januar 2022 | 13:40 Uhr

4 Kommentare

Kampfbahn1 vor 22 Wochen

Ich denke dass man dato davon ausgeht zum Saisonabschluss eine gleiche Anzahl von Spielen absolviert zu haben. Alternativ wird wohl wieder auf die Quotientenregelung zurückgegriffen werden. Am Ende wird vereinsseitig wohl wieder fleissig geklagt werden. Dank an den MDR dass dieses Mal auch der Verweis auf die Nordstaffel erfolgte.

Maza vor 22 Wochen

Was passiert aber, wenn am 18. Juni , z.B. eine Mannschaft 33 Spiele absolviert hat und eine andere 26 Spiele ??
Da sind ja doch Mittwoch- Spiele notwendig, um wenigstens auf die gleiche Anzahl von Spielen zu kommen. Oder greift dann die Quotientenregelung?
Kann mir die Redaktion von SpiO eine Auskunft geben?

66BB1966RWE vor 22 Wochen

Kann man sehen wie man will. Die meisten Mannschaften sind Amateure, die Mittwochs nicht können. Ob überhaupt so viele Spiele zu Stande kommen, sei dahin gestellt. Aber 33 Spieltage sind immer noch besser, als diese Quotientenregelung. Das wirklich dumme ist, dass bis heute keiner sagen kann unter welchen Bedingungen diese Spiele stattfinden. 2G, 2G+ , damit meine ich die Zuschauer. Und wenn ich mir mein Thüringen anschaue, stellen sich mir die Haare auf. Die erlauben eher mehr Demonstranten auf der Straße, als Zuschauer im Stadion.