Bischofswerda-Präsident Andreas Bascha 2 min
Bischofswerda-Präsident Andreas Bascha Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Der Bischofswerdaer FV verzichtet freiwillig auf die Regionalliga. Präsident Andreas Bascha schildert, wie die Entscheidung von der Mannschaft aufgenommen wurde.

Mi 12.06.2024 11:44Uhr 02:17 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-bischofswerdaer-fv-andreas-bascha-nach-verzcht-auf-regionalliga100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fußball | Oberliga Paukenschlag: Bischofswerdaer FV verzichtet auf die Regionalliga – VFC Plauen steigt auf

12. Juni 2024, 08:47 Uhr

Diese Entscheidung überrascht. Oberliga-Meister Bischofswerdaer FV nimmt sein Aufstiegsrecht nicht wahr und verzichtet auf die Regionalliga Nordost. Dafür rückt nun der VFC Plauen nach.

Der Bischofswerda FV verzichtet nach dem unfassbaren Meister-Happy-End in der NOFV-Oberliga Süd auf den Aufstieg in die Regionalliga. Das bestätigte Präsident Andreas Bascha am Mittwochmorgen (12. Juni 2024) auf Nachfrage von SPORT IM OSTEN. Dadurch knallen nun doch - wenn auch mit Verspätung - die Aufstiegskorken beim VFC Plauen. Die Vogtländer rücken nach dem Verzicht nach und spielen in der kommenden Saison viertklassig. Das bestätigte der Nordostdeutsche Fußballverband am Mittwoch offiziell.

BFV-Präsident: Wirtschaftliche und infrastrukturelle Gründe

"Diese Entscheidung ist uns keinesfalls leicht gefallen. Sie wurde lange Zeit heiß diskutiert, hat den Beteiligten viele schlaflose Nächte bereitet und sich deswegen auch länger hingezogen als es uns und auch allen anderen mittel- und unmittelbar 'Betroffenen' lieb war", erklärte der Verein in einer Stellungnahme. Die Erfahrungen aus den drei Regionalligajahren zwischen 2018 und 2021 hätten den Klub aber sensibilisiert, aus der Euphorie heraus keine nicht wohl überlegten Schnellschüsse zu vollziehen, hieß es weiter.

Rahmenbedingungen sollen geschaffen werden

Dass Bischofswerda in der Oberliga bleibt, hat laut Präsident Bascha wirtschaftliche und infrastrukturelle Gründe. Vor allem die uneingeschränkte Nutzung der Heimspielstätte, die der Nordostdeutsche Fußballverband unter anderem fordert, können die Schiebocker nicht gewährleisten. Bascha erklärt: "Wir teilen uns den Wesenitzsportpark mit anderen Vereinen und können die uneingeschränkte Stadionverfügbarkeit nicht garantieren." Spieler und Schiedsrichter hätten sich in der angrenzenden Turnhalle umziehen müssen, diese Räume können nicht nur für den BFV "reserviert" werden.

Bischofswerda-Präsident Andreas Bascha 2 min
Bischofswerda-Präsident Andreas Bascha Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die in Oberliga genutzte Volksbank-Arena wäre die 1a-Lösung aus Sicht des BFV gewesen, allerdings erfüllt diese die Voraussetzungen – unter anderem kein ausreichendes Flutlicht und keine Sicherheitszone für Gäste-Fans – für die Regionalliga nicht. Man werde sich in den nächsten Wochen zusammen mit der Stadt und dem Präsidium einen Überblick verschaffen und anhand eines Kosten-Nutzen-Plans prüfen, welche Spielstätte perspektivisch am besten Regionalliga-tauglich gemacht werden könne, so Bascha, der mit einer Investitionssumme von 200.000 bis 250.000 Euro rechnet und klar macht: "Wir wollen den Aufstieg nachhaltig absichern."

Im Bild - Der Endstand des Spieles an der Anzeigetafel.
Der Bischofswerdaer FV hätte seine Heimspiele in der Regionalliga im Wesenitzsportpark absolvieren müssen. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Auch stehe der Gesamtverein und nicht nur die Männermannschaft im Fokus, so der Vereinschef. Die Mannschaft wurde am Dienstagabend informiert. "Es war eine gewisse Enttäuschung", sagt Bascha, allerdings sei der "Zusammenhalt in der Truppe und im Verein sehr groß". Bascha glaube nicht, dass die Mannschaft jetzt auseinanderbricht. "Sie wollten als Mannschaft aufsteigen und nicht als einzelner Spieler. Stand heute weiß ich von keinem, der einen für die Oberliga gültigen Vertrag hat, der uns verlassen wird."

Miguel Rodrigues Pereira auf dem Platz
Auch Bischofswerdas Torjäger Miguel Rodrigues Pereira bleibt an Bord. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Rietschel hat Verständnis

Auch BFV-Trainer Frank Rietschel bleibt an Bord. Das hatte der gebürtige Oberlausitzer, seit 2021 beim BFV im Amt, schon vor der Entscheidung bei SPORT IM OSTEN erklärt. Er hätte Verständnis, wenn der Aufstieg nicht wahrgenommen wird. "Wir werden die Entscheidung so annehmen, wie sie kommt. Wir wissen, dass der ganze Verein auf dem Spiel steht", sagte er am Montag (10. Januar) im SPORT IM OSTEN-Interview, machte aber gleichzeitig keinen Hehl daraus, dass "die Jungs bereit sind und sich auf das Regionalliga-Abenteuer freuen".

Frank Rietschel - Trainer Bischofswerdaer FV 1 min
Frank Rietschel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Somit ist auch das Thema der fehlenden A-Lizenz im Trainerteam vom Tisch. Für die Regionalliga braucht es dieses Zertifikat. Allerdings hätte der NOFV diesbezüglich eine Ausnahme gemacht. Zumal Rietschel – aktuell hat er "nur" den B-Schein – sich vorstellen kann, den nötigen Lehrgang perspektivisch zu absolvieren. "Ich würde die A-Lizenz in Angriff nehmen, wenn's notwendig ist, aber natürlich nicht unter Zwang oder brutalen Bedingungen", sagte der hauptberuflich bei einer Bautzner Wohnungsbaugesellschaft tätige 53-Jährige. Rietschel weiß: "Der Aufwand für die Lizenz ist viel größer geworden."

Robert Koch
Der bisherige Bischofswerdaer Co-Trainer Robert Koch übernimmt zur neuen Saison den VfB Krieschow als Cheftrainer. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Co-Trainer Koch wird Chef beim VfB 1921 Krieschow

Damit wird Bischofswerda in der kommenden Saison auch auf seinen bisherigen Co-Trainer treffen: Robert Koch, der drei Jahre an der Seite von Rietschel arbeitete, übernimmt zur neuen Saison das Zepter beim ambitionierten VfB 1921 Krieschow. Der frühere Dynamo-Profi und aktuelle B+-Lizenzinhaber tritt dort die Nachfolge von Toni Lempke an. Der Verein habe großes Potenzial, sagte Koch, der nach einer erfolgreichen Spielerlaufbahn (100 Spiele in der 2. Liga, 82 Spiele in der 3. Liga) jetzt auch als Cheftrainer Erfolge feiern will.


sst/mhe

Mehr zum Thema

Vorschaubild Aufsiegsentscheidung Oberliga 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 12. Juni 2024 | 17:45 Uhr

65 Kommentare

Schenkendorf vor 5 Wochen

Schon im alten Grube Stadion in MD, hatte ich ab 1975 einen Sitzplatz. Dies war zwar nur eine Holzbank, aber immerhin. In der "Arena" saßen wir auf Betonsockeln. Da halfen auch keine Sitzkissen. Das Stadion einfach in kleinen Schritten zuschauerfreundlich umbauen. Dann kommen sowohl mehr junge als auch ältere Fans. 201 Zuschauer für ein Spitzenspiel, waren auch in der Oberliga mehr als dürftig.

Micha R vor 5 Wochen

@ AufmerksamerBeobachter
"...müsste dann Arnstadt nicht absteigen? "

Arnstadt ist als Tabellenletzter der Südstaffel Pflichtabsteiger!
Das hätte auch für den Fall gegolten, das sie der einzige Regionalligabewerber aus dieser Staffel gewesen wären.

Il Sassone vor 5 Wochen

Wettbewerbsverzerrung ist wenn man Spiele absichtlich verliert und nicht aus evtl. Motivationslosigkeit. Da ich nicht weiß was das Saisonziel war kann ich das nicht beurteilen. Im übrigen könnte sich Letztere in der neuen Saison einstellen, denn diese Entscheidung wird immer im Hinterkopf "mitspielen".

"Vereine die erst machen und dann denken"

Das kann aber auf lange Sicht nicht funktionieren.