Fußball | Amateure SFV beschließt Saisonende – TFV setzt Spielzeit weiter aus

Die Fußballlandesverbände in Sachsen (SFV) und Thüringen (TFV) haben unterschiedliche Beschlüsse zum weiteren Fortlauf der aktuellen Spielzeit gefasst. So wird in Sachsen die Saison planmäßig bis zum 30. Juni 2020 beendet. In Thüringen wird die Saison dagegen bis zum 31. August 2020 ausgesetzt und soll danach fortgesetzt werden. In Sachsen-Anhalt soll am Donnerstag eine Entscheidung fallen.

Hermann Winkler (SFV)
SFV-Präsident Hermann Winkler. Bildrechte: imago/Max Stein

Auf dieser Seite:

Sachsen

Der Vorstand des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) hat entschieden, die aktuelle Saison planmäßig zum 30. Juni 2020 zu beenden und den Ligaspielbetrieb auf Landesebene bis dahin nicht wieder aufzunehmen. Das gab der SFV am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt.

Keine Meisterschaftsspiele mehr

Demnach seien bis zum 30. Juni keine Meisterschaftsspiele anzusetzen, teilte der Verband am Dienstag (5. Mai) mit. Präsident Hermann Winkler sagte: "Unsere Vereine haben sich in dieser Frage Gewissheit gewünscht, die wir jetzt haben. Im nächsten Schritt geht es um die Umsetzung dieser Variante. Konkrete Vorschläge zu notwendigen Änderungen unserer Regularien haben wir heute mit allen Kreis- und Stadtverbandspräsidenten diskutiert." Der Beschluss gelte zunächst nur für die Landesebene, sei aber allen Kreis- und Stadtfußballverbänden empfohlen worden.

Vorschlag: Aufsteiger über Quotientenregelung

Zudem gab der Verband umfassende Vorschläge für die Wertung der Saison bekannt. So sollen keine Meister für die Saison 2019/20 ermittelt sowie Auf- und Abstiegsregelungen außer Kraft gesetzt werden. Absteiger solle es nicht geben, Aufsteiger unter Anwendung einer Quotientenregelung ermittelt werden.

Als Grundlage für die Wertung der Saison sollen die Tabellenstände vom 13. März 2020 herangezogen werden. Pokalwettbewerbe sollen aber, soweit möglich, zu Ende geführt werden, gegebenenfalls auch nach dem 30. Juni.

Thüringen

Auch der Thüringer Fußball-Verband (TFV) hat weitreichende Beschlüsse zur laufenden Spielzeit gefasst. So wird die aktuelle Saison bis zum 31. August 2020 ausgesetzt und soll unter Berücksichtigung der behördlichen Vorgaben ab dem 1. September 2020 fortgesetzt werden.

"Damit folgte der Vorstand dem Ergebnis der Abstimmung der Vereine, von denen sich 58.12 % für eine Fortsetzung der Saison über den 30.06.20 hinaus ausgesprochen hatten", teilte der TFV am Dienstag in einer Pressemitteilung mit. An dem Votum hatten 81 % der Thüringer Vereine teilgenommen.

Schild 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beschluss trifft auf Kritik

Der Vorschlag, die Saison ab September fortzusetzen, hatte zuvor nicht nur Zustimmung gefunden. So würde beispielsweise der SV Jena Zwätzen die aktuelle Spielzeit lieber abbrechen und im Herbst neu anfangen. Hintergrund: Nach dem Konzept des TFV würde der Verein in nächster Zeit nur noch wenige Heimspiele haben. "Bei sieben Heimspielen bis zum Sommer 2021 sehen wir große Probleme finanzieller Art und natürlich auch in Sachen Motivation", so Abteilungsleiter Marco Nagy im MDR Thüringen-Journal. 

Petition im Nachwuchsbereich

Der Beschluss des Verbandes trifft ebenfalls auf den Nachwuchsbereich in Thüringen zu. Auch hier werden bereits kritische Stimmen laut, die einen Abbruch der Saison 2019/20 sowie eine komplette neue Saison 2020/21 fordern. "Was im Männerbereich vielleicht noch Sinn macht, ist im Nachwuchsbereich eine Katastrophe. Nicht nur dass im Nachwuchs zum Teil nur noch sechs Spieltage anliegen, verlieren wir eine komplette Altersstufe", heißt es in einer seit Dienstag laufenden Petition.

Sachsen-Anhalt

Der Fußball-Verband Sachsen-Anhalt (FSA) will am kommenden Donnerstag (7. Mai) über den weiteren Umgang mit der aktuellen Spielzeit entscheiden. Laut einer Verbandsmitteilung zeichnet sich aber bereits eine Tendenz ab. Demnach sprechen sich die Vereinsvertreter "eher für eine Beendigung der Saison zum 30.06.2020 mittels eines Abbruchs aus".

Wertung durch Quotientenregelung

Die Wertung der bisherigen Ergebnisse soll dabei wie auch in Sachsen durch eine Quotientenregelung erfolgen. Wie mit Auf- und Abstieg verfahren werden soll, wird aktuell noch anhand verschiedener Optionen analysiert, so der FSA.

---
mze/jsc

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 06. Mai 2020 | 12:40 Uhr

2 Kommentare

Inge P. vor 14 Wochen

Hallo liebe Redaktion, bitte um Korrektur meines Kommentar es.
... die Weisheit, weise Entscheidung ... ! Wird doch mit „s“ richtig geschrieben. Danke für Korrektur meines Kommentar es.

Inge P. vor 14 Wochen

Gratulation, eine wegweisende und vor allem weiße Entscheidung!