Fußball | Oberliga Nach verpasstem Aufstieg: VfL Halle 96 verzichtet auf Klage

Der VfL Halle 96 hat den Aufstieg in die Regionalliga verpasst, weil der NOFV gemäß der Spielordnung entschied. Der Ärger ist darüber verständlich groß, auf eine Klage verzichtet der Verein aber.

Logo VfL Halle 96
Bildrechte: VfL Halle 96 e.V.

Fußball-Oberligist VfL Halle wird die Entscheidung des Nordostdeutschen Fußballverbandes in der Aufstiegsfrage zähneknirschend akzeptieren. Wie der Verein "Sport im Osten“ bestätigte, werde man den Klageweg nicht einlegen.

Chancen auf Klage gering

Halle hatte als Tabellenzweiter der Oberliga Süd den Aufstieg in die Regionalliga Nordost verpasst, nachdem die Saison abgebrochen und nach Quotienten-Regelung gewertet wurde. Demnach durften beim FC Eilenburg die Korken knallen, dem VfL fehlten zwei Tore. Gespielt waren erst neun bzw. zehn Spiele. "Wir hatten uns rechtlichen Beistand geholt. Die Chancen auf dem Klageweg sind gering, weil die Spielordnung in der Aufstiegsfrage eindeutig ist. Darauf kann sich der NOFV stets berufen", sagte Geschäftsführer Gregor Schoenecker.

In Eilenburg versteht man den Ärger der Hallenser: "Die Enttäuschung des VfL Halle ist absolut verständlich. Die Spielordnung des NOFV ist aber eindeutig. Wir wissen auch, dass die jetzige Entscheidung wohl einmalig bleiben wird. Dennoch gibt es keinen Grund, uns für den Aufstieg zu entschuldigen", so Eilenburgs Präsident Steffen Tänzer.

NOFV einziger Verband mit dieser Regelung

In Satzung steht, dass der Erstplatzierte aufsteigt, unabhängig davon, wie viele Spieltage der Saison absolviert wurden. "Der NOFV ist der einzige Verband, wo das so geregelt ist. Bei allen anderen gilt die Regel, dass 50 Prozent der Spiele absolviert sein müssen", kritisierte Schoenecker.

Gute Chancen für Nordhausen und Brandenburg

Anders stellt sich beim Blick auf die Satzung die Situation in der Abstiegsfrage dar. Hier gibt es keine adäquate Regelung, so dass die Chancen von Wacker Nordhausen und Brandenburg Süd – beide klagen gegen den Abstieg – durchaus gut sind. Beide Vereine lassen den Präsidiumsbeschluss gerichtlich überprüfen.

Justin Schau Jena gegen Leon Gümpel
Nordhausen (hier im Duell mit Jena) klagt gegen den Abstieg in die Landesliga. Mit Erfolg? Bildrechte: imago images/Bild13

VfL Halle - neuer Anlauf 2022

Für den VfL Halle bleibt es "eine weggeworfene Saison". Dennoch sei man stolz, wie man nach neun Spielen und im Landespokal dastehe. "Jetzt gilt es, die Leistungsträger in Halle zu halten, um auch in der kommenden Spielzeit eine gute Rolle spielen zu können." Sollte es dann 2022 tatsächlich mit dem Aufstieg klappen, müsste der VfL Halle vor allem in die eigene Spielstätte – in eine überdachte Tribüne und das Flutlicht – investieren. 

rei

Sport

FC Eilenburg Aufstieg 1 min
FC Eilenburg Aufstieg Bildrechte: MITTELDEUTSCHR RUNDFUNK

Die NOFV Obelriga Süd ist abgebrochen worden. Geht es nach dem NOFV, wird der FC Eilenburg nach nur zehn Spieltagen in die Regionalliga aufsteigen.

Fr 09.04.2021 12:50Uhr 01:12 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fc-eilenburg-vor-aufstieg-regionalliga-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

NOFV beruft sich auf Spielordnung

Doch der Verband will um jeden Preis einen Aufsteiger benennen. Dafür zieht er die Spielordnung heran. In Paragraf neun ist geregelt: "Muss das Spieljahr aufgrund höherer Gewalt oder nicht vorhersehbarer und nicht beeinflussbarer Ereignisse vorzeitig beendet werden, so ist Staffelsieger, wer zum Zeitpunkt der Beendigung (…) die meisten Punkte (…) bzw. den höchsten Punktequotienten erreicht hat."

Dies wäre im Falle der Oberliga Süd der FC Eilenburg. Die Nordsachsen haben die gleiche Anzahl an Spielen wie der VfL und die gleiche Punktausbeute - aber das um zwei Treffer bessere Torverhältnis.

Steigerwaldstadion Rot-Weiß Erfurt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. April 2021 | 16:00 Uhr

3 Kommentare

Kampfbahn1 vor 14 Wochen

Das relatib geringe Zuschauerinteresse trifft ja (leider) auf so einige bereits in der RLNO spielende Vereine zu, insbesondere auf den Berliner Sportplätzen verirren sich idR nur wenige Heimzuschauer. Bedauerlich dass diese Spielklasse - im Vergleich zum Aufwand - in manchen Fällen auf so wenig Publikumsinteresse stößt.

Gernot vor 14 Wochen

VfL 96 mit seinem " Stadion" am Zoo will in die RL? Zuschauerschnitt ca. 100 ? Warum nicht. Mir fehlt es nur an Vorstellungskraft, wie der Verein diese Liga " stemmen " will.

Regional vor 14 Wochen

Respekt an Halle. Da sollten sich einige andere Vereine ein Beispiel nehmen. Zum Beispiel Erfurt, Nordhausen und Brandenburg.