Memphis Depay, Marcel Halstenberg und Torwart Peter Gulacsi
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Champions League Lyon beendet Krise, RB schlittert rein

2. Spieltag

RB Leipzig ist beim Champions-League-Heimauftakt gegen Lyon leer ausgegangen. Damit verpassten es die Sachsen, sich eine gute Ausgangsposition für die verbleibenden vier Gruppenspiele zu erarbeiten.

Memphis Depay, Marcel Halstenberg und Torwart Peter Gulacsi
Bildrechte: Picture Point

RB Leipzig hat sein Champions-League-Heimspiel gegen Olympique Lyon nach einer schwachen Leistung 0:2 verloren. Vieles am Mittwochabend erinnerte fatal an die Niederlage vier Tage zuvor gegen Schalke: RB agierte träge, fehlerhaft, und wenn doch mal eine Großchance raussprang, wurde sie vergeben. Wie in der Bundesliga rutschte RB nun auch in der Gruppe G vom Spitzenplatz ab.


Werner vergibt Riesenchance

Fußballer.
Timo Werner vergab zwei gute Chancen Bildrechte: Picture Point

Vieles am Mittwochabend erinnerte fatal an das 1:4 vier Tage zuvor gegen Schalke. RB agierte von Beginn an erstaunlich träge und fehlerhaft im Spielaufbau. Und wenn doch mal eine Großchance heraussprang, wurde sie teils fahrlässig vergeben. Allein Timo Werner vergab zwei ganz dicke "Dinger": Nach einem Diagonalpass von Lukas Klostermann schob er den Ball knapp am Kasten vorbei (6.), in der 24. Minute lupfte er den zuvor selbst eroberten Ball allein auf Keeper Anthony Lopes zulaufend über den Kasten.


Lyon vor dem Tor eiskalt

Dayot Upamecano, Martin Terrier und Thiago Mendes
Dayot Upamecano erwischte keinen guten Abend Bildrechte: Picture Point

Der Genickbruch gegen Lyon waren aber katastrophale Patzer in der Abwehr. Beim 0:1 durch den sehr agilen Memphis Depay (11.) halfen Ibrahima Konate und Dayot Upamecano mit einem Missverständnis entscheidend mit, beim 0:2 durch Martin Terrier (65.) ließ Nordi Mukiele den Ball aus unerfindlichen Gründen an sich als letztem Mann vorbeirollen. RB mühte sich über weite Strecken redlich, wirkte dabei aber zunehmend ideenlos und ohne echte Durchschlagskraft - etwas überraschend, nach dem guten Auftakt in Lissabon. 

RB Leipzig - Olympique Lyon in Bildern

Memphis Depay, Marcel Halstenberg und Torwart Peter Gulacsi
Leipig gehörte die erste gute Chance, doch Werner zielte vorbei. "Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft", lautet ein Sprichwort. So erging es RB Leipzig am Mittwoch gegen Lyon. Depay traf zum 0:1 nach 11 Minuten. Bildrechte: Picture Point
Memphis Depay, Marcel Halstenberg und Torwart Peter Gulacsi
Leipig gehörte die erste gute Chance, doch Werner zielte vorbei. "Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft", lautet ein Sprichwort. So erging es RB Leipzig am Mittwoch gegen Lyon. Depay traf zum 0:1 nach 11 Minuten. Bildrechte: Picture Point
Dayot Upamecano, Martin Terrier und Thiago Mendes
Dayon Upamecano erwischte keinen guten Tag. Der sonst stabile Franzose leistete sich vor dem ersten Tor einen Fehler, den die Gäste zur Führung ausnutzten. Bildrechte: Picture Point
Fußballer.
Timo Werner hatte zunächst die Führung auf dem Fuß, zielte aber knapp neben das Gehäuse. Später vergab er eine Riesenchance zum 1:1-Ausgleich, als er alleine auf den Gäste-Keeper zurannte, den Ball jedoch über das Tor lupfte. Bildrechte: Picture Point
Fußballer
Alles, was auf das Tor der Gäste kam, fischte Lopes im Tor der Franzosen weg. Hier in Aktion gegen Leipzigs Yussuf Poulsen. Und selbst gelang Lyon durch Terrier nach 65 Minuten das vorentscheidende 2:0. Bildrechte: Picture Point
Fußballer
Während es für Leipzig die zweite Niederlage in Serie war, beendete Lyon seine sieben Pflichtspiele anhaltende Durststrecke ohne Sieg und bedankte sich bei den mitgereisten Fans. Bildrechte: Picture Point
Fußballer
Enttäuschte Gesichter indes bei RB Leipzig: Gulacsi (v. li.), Poulsen und Halstenberg bedanken sich bei den Fans dennoch für die tolle Unterstützung. Bildrechte: Picture Point
Fußballer
0:2 hieß es nach 90 Minuten. Für Leipzig war es eine vergebene Chance, sich eine gute Ausgangsposition in der ausgeglichenen Gruppe mit Sankt Petersburg, Lyon und Benfica Lissabon zu erspielen. Die Sachsen haben nach zwei Spielen weiter drei Punkte auf dem Konto. Bildrechte: Picture Point
Alle (7) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Sylvinho (Lyon): "Ich bin sehr glücklich. Es war ein verdienter Sieg gegen einen schweren Gegner. Meine Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt. Es war ein wirklich wichtiger Sieg. Denn es ist immer schwer, wenn man in den letzten zwei Minuten sicher geglaubte Punkte hergibt. Unsere Arbeit heute richtet unsere Saison aus - sie wird die ganze Saison bestimmen."

Julian Nagelsmann (RB Leipzig): "Das war in meinen Augen eine unverdiente Niederlage. Von uns war es ein sehr gutes Spiel, aber wir haben zwei Fehler gemacht. Beim ersten rennen wir uns gegenseitig über den Haufen, beim zweiten sind wir nicht wach genug. Lyon hatte eigentlich kaum Chancen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Oktober 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2019, 10:00 Uhr

7 Kommentare

Lieselotte Mueller vor 6 Wochen

ich bin sehr traurich das wir verlohren haben. mein geliepter Heimatverein RBL hat so wacker gekempft und wer nicht kempft hat schon verlohren!
Unser Trehner Nagelsmann hat recht wir hätten gewinn müssen!

Furzza RBL und ein Gebeet für unsern Gönner und Mettzehn !

tobi vor 6 Wochen

Leipzig wird wohl etwas überschätzt und sollte den Ball etwas flacher halten. Die Mannschaft ist nicht schlecht, aber zur internationalen Spitze fehlt noch etliches. Das wird nicht das letzte Mal sein, dass sie geerdet werden. Ist eventuell auch gut so um nicht die Bodenhaftung zu verlieren.

Rychlik vor 6 Wochen

vllt. gerade zum richtigen Zeitpunkt in der Gruppenfase um umzusteuern - die erfahrenen Kempen nicht aussortieren solange die Jankster noch keine Erfahrungen haben und ohne Steuermann kann Werner nicht alles richten