Fußball | EM 2020 UEFA verschiebt Fußball-EM auf Sommer 2021

Logo der UEFA Euro 2020
Bildrechte: imago images / ZUMA Wire

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat auf die Coronavirus-Pandemie reagiert und die für dieses Jahr geplante EM auf kommenden Sommer (11. Juni bis 11. Juli) verschoben. Das beschloss das UEFA-Exekutivkomitee am Dienstag nach einem Krisengipfel, an dem per Videoschalte unter anderem Vertreter aller 55 Mitgliedsverbände, der nationalen Ligen sowie der Europäischen Clubvereinigung ECA teilnahmen.

Angesichts der raschen Verbreitung des Virus ruht derzeit in fast allen europäischen Ligen der Spielbetrieb. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte am Montag beschlossen, dass in der Bundesliga und 2. Bundesliga bis mindestens 2. April nicht gespielt wird. Bis zuletzt hatte die UEFA noch strikt am Terminkalender für die EURO festgehalten. Durch die Verschiebung haben die nationalen Ligen nun den dringend benötigten Puffer, um die Saison noch im Sommer zuende spielen zu können.

Löw begrüßt EM-Verlegung

Bundestrainer Joachim Löw
Bundestrainer Joachim Löw Bildrechte: imago images/Schüler

Bundestrainer Joachim Löw und die Spitzen des Deutschen Fußball-Bundes haben die Verlegung der Europameisterschaft um ein Jahr in den Sommer 2021 im Zuge der Coronavirus-Krise begrüßt. "Wir alle müssen die Gesundheit und das Leben von Menschen schützen, das gilt selbstverständlich auch für den Fußball. Deshalb ist es völlig richtig und alternativlos, die Euro zu verschiebe", sagte Löw am Dienstag. "Sie hätten natürlich wahnsinnig gerne die EURO im Sommer gespielt, was sie sich auch erarbeitet hatten", sagte Löw über seine Spieler. "Jeder Sportler lebt doch für diese großen Spiele, für diese großen Turniere, die ein Land, einen ganzen Kontinent oder bei Weltmeisterschaften die ganze Welt begeistern."

Auch Frauen-EM verschoben

Die Verschiebung der Europameisterschaft der Männer auf den kommenden Sommer hat auch Auswirkungen auf die EM der Frauen. Diese sollte vom 7. Juli bis 1. August 2021 in England ausgetragen werden. Das Exekutivkomitee der UEFA entschied am Dienstag, dass "Wettbewerbe, die im Juni 2021 stattfinden sollten, neu terminiert werden. Dies betrifft das Final Four der Nations League, sowie die Europameisterschaften der Frauen und der U 21. Genaue Termine sind noch offen", hieß es in einer Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes. Vorerst abgesagt sind die beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Irland am 11. April in Münster und am 14. April in Montenegro.

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. März 2020 | 17:45 Uhr

2 Kommentare

rejo vor 21 Wochen

Na zumindest die UEFA hat da was begriffen. Die EM wird um ein Jahr verschoben. Gut so. So und nun wird im deutschen Fussball abgewartet die Spiele irgendwann fort zu setzen. Ganz ehrlich lächerlich.

Rennsteiger vor 21 Wochen

Ein Sieg der Vernunft !

Mehr zu Sport und Corona