Fußball | DFB-Pokal Aufopferungsvolle Chemnitzer ziehen im Elfmeterschießen den Kürzeren

1. Hauptrunde

Der Chemnitzer FC lieferte dem Hamburger SV einen denkwürdigen und tollen Pokal-Abend, nervte den favorisierten Zweitligisten bis ins Elfmeterschießen hinein, konnte vor 13.130 begeisterten Zuschauern eine zweifache Führung in der regulären Spielzeit jedoch nicht über die Zeit bringen. CFC-Verteidiger Sören Reddemann schaufelte den vorentscheidenden Ball über den Querbalken, ehe Adrian Fein den HSV mit einem 8:7 (2:2, 0:0) n. E. in die 2. Runde schoss.

Trotz seiner erstmaligen Abwesenheit war der zu Wochenbeginn fristlos gekündigte bisherige Chemnitzer Kapitän Daniel Frahn noch äußerst präsent im Fanblock – erst präsentierten die himmelblauen Anhänger eine Zettel-Choreografie mit Frahns Rückennumer 11, dann ergänzten sie während der von der Stadionsprecherin vorgetragenen CFC-Startelf jeden einzelnen Vornamen lautstark mit "Frahn - Fußballgott!"

Chemnitzer Fans solidarisieren sich mit Daniel Frahn
Der CFC-Fanblock solidarisierte sich vor Anpfiff mit dem gekündigten Ex-Kapitän Daniel Frahn. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

HSV beißt sich die Zähne aus

Auf dem Feld zeigte sich das Team von Cheftrainer David Bergner bestens eingestellt – vor allem die aggressiv und engmaschig verteidigende Defensive ließ kaum etwas zu. Dem Zweitligisten überließen die Sachsen mehrheitlich den Ball, allerdings fiel der viel zu vorhersehbar kombinierenden Elf von Dieter Hecking wenig bis gar nichts ein, um Lücken beim CFC zu provozieren. Jeremy Dudziak vergab die lange Zeit einzige richtige Torgelegenheit knapp (38.).

Umso turbulenter sollte es mit Wiederanpfiff werden. Aus dem buchstäblichen Nichts ließ Dejan Bozic souverän vom Elfmeterpunkt das Stadion beben – Schiri Robert Kampka hatte zuvor die Abwehraktion von Rick van Drongelen im Strafraum gegen Tarsis Bongas 18-Meter-Abschluss als Handspiel gewertet (57.).

Torjubel bei Matti Langer
Eine Überraschung lag in der Luft, als Matti Langers Kopfball im linken Eck gelandet und der CFC zum zweiten Mal in Führung gegangen war. Bildrechte: imago images / HärtelPRESS

CFC führt zwei Mal

Die bis dato statisch aufspielenden Gäste antworteten umgehend. Lukas Hinterseer verarbeitete Feins Heberzuspiel sehenswert per Brust und anschließendem Volley-Aufsetzer ins linke Eck (62.). Mehr und mehr bot sich dem immer enthusiastischeren Publikum ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe, bei dem Chemnitz das nächst dicke Ausrufezeichen setzte.

Matti Langer köpfte mit Wucht einen Eckball von der linken Seite perfekt links ins Netz (68.). Jedoch hatten die Elbestädter eine weitere Reaktion in petto. Sonny Kittel bewies ein ganz feines Füßchen und schlenzte einen direkten Freistoß aus 18 Metern halblinks unter die Latte – der stark aufgelegte CFC-Schlussmann Jakub Jakubov kam nicht mehr entscheidend heran (75.).

Sören Reddemann schießt den Ball in den Abendhimmel
Die Vorentscheidung - Sören Reddemann zielt vom Elfmeterpunkt zu hoch. Bildrechte: Picture Point

Die Lotterie entscheidet

Es folgte die Verlängerung – der leidenschaftlich auftretende Drittligist ging mehr und mehr auf dem Zahnfleisch, aber wehrte sich vehement, erfolgreich und mit dem nötigen Quäntchen Glück. Khaled Nareys Aufsetzer zischte um Zentimeter ebenso am rechten Dreiangel vorbei wie Jairos Innenspannversuch aus 16 Metern (98./120.).

Das Elfmeterschießen musste entscheiden, in dem die Hausherren nach Jakubovs Parade gegen Narey sogar im Vorteil lagen, aber Innenverteidiger Clemens Schoppenhauer scheitert umgehend. Schlussendlich machte Fein für den HSV alles klar, nachdem auch Reddemann die Nerven versagt hatten.

Stimmen zum Spiel:

Dieter Hecking (Hamburg): "Ich denke, dass wir verdient weitergekommen sind. Dass es dann glücklich im Elfmeterschießen ist, ist auch klar. Kompliment an den Chemnitzer FC. Sie haben es heute gut gemacht. Ich muss auch meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Es ist immer schwierig, gegen einen tiefstehenden Gegner anzulaufen. Die Jungs haben aber die Ruhe bewahrt und unseren Stil beibehalten. Das war sehr gut."

David Bergner (Chemnitz): "Es ist enttäuschend für die Jungs. Ich glaube, aus dem Spiel heraus haben wir dem HSV nicht so viele Chancen gestattet. Wir waren dann im Elfmeterschießen fast in Führung, dann kommen natürlich auch ein bisschen die Nerven dazu und am Ende gehst du leider als Verlierer vom Platz. Wir haben alles reingehauen, aber es hat leider nicht gereicht."

------
mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. August 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. August 2019, 09:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

34 Kommentare

13.08.2019 13:23 reiner202 34

@33 Was ist daran schlecht,das das Geld weg ist?
Das hätte sich sowieso der IV in die Tasche gesteckt.
Solange der Düsseldorfer da ist muss mann kein Geld kassieren. Die Mannschaft hätte bloß dumm aus der Röhre gekuckt

12.08.2019 21:29 BSG 33

Mist, das Geld der zweiten Runde is weg.
Jetzt muss doch noch Helge ran. Der ruhmreichste Verein der Region muss die himmelgrauen mit retten. Wer hätte das gedacht.

12.08.2019 16:30 Alter Leipziger 32

Für die Niederlage gegen den HSV ist einzig und allein der Vorstand verantwortlich. Es wurde doch alles unternommen, damit der CFC nicht zu einem Erfolg kommt. Was will man auch mit Nazis im DFB-Pokal?
Wäre der zur Zeit beste Chemnitzer Fußballer (ich spreche von Daniel Frahn) nicht auf eine unerträgliche Art und Weise vom Vorstand entsorgt worden, hätte es nie eine Verlängerung gegeben und der CFC wäre in Runde2 des Pokals.

12.08.2019 16:12 CFC 87 31

Was für ein Spiel von unserem Chemnitzer FC . Am Freitag wieder so kämpfen und 3 Punkte für uns sichern.
Himmelblaue Grüße

12.08.2019 15:23 Mara 30

Man ist das Schade, hätte euch den Sieg so gegönnt...

Ihr habt eine tolle Leistung abgegeben,damit hat wohl niemand gerechnet...

Für den weiteren Verlauf Wünsche ich euch alles gute....

12.08.2019 14:17 Michael 29

Wie zu vermuten war, denkt die überwältigende Mehrheit der Fans (und nicht nur diese) über die ach so schlimmen Verfehlungen des Spielers Frahn anders. Und das völlig zu Recht.
Zum Spiel. Schade, dass es nicht gereicht hat. Ich hoffe, Chemnitz kriegt trotzdem noch die Kurve.

12.08.2019 13:55 reiner202 28

Chemnitz das war toll. Nicht nur das Spiel,auch die Fans.Haben sich nicht von den Hamburgern anstecken lassen. Darüber wird der MDR nicht berichten,denn das war ja Positiv. Die ziehen bloß bei negativen Sachen über den CFC her

12.08.2019 13:46 Vinylshakr 27

Seit gestern Abend bin ich endlich mal wieder stolz ein Himmelblauer zu sein. Wenn wir diese sportliche Leistung mit in die Liga nehmen, dann stemmen wir auch alle anderen Herausforderungen neben dem Platz. Ich bin stolz auf meinen Verein. Nur der CFC!!

12.08.2019 12:42 kirschechemnitz 26

Regel 14 Strafstoß:
....Der Torhüter muss mit Blick zum Schützen auf der Torlinie zwischen den Torpfosten bleiben, ohne einen Torpfosten, die Querlatte oder das Tornetz zu berühren, bis der Ball mit dem Fuß gespielt wurde...
...Bei der Ausführung des Strafstoßes muss sich der Torhüter mindestens mit einem Teil eines Fußes auf oder über der Torlinie befinden...
Bitte klärt mich auf, aber unter Berücksichtigung dieser DFB-Regel fand ich das Verhalten des Hamburger Torhüters schon sehr grenzwertig.
Ansonsten toll gekämpft, bitte am Freitag so weitermachen!
Sport frei

12.08.2019 12:33 Sachse 25

Nur gut, dass dieser "Verein" ausgeschieden ist!

Ansetzung DFB-Pokal

Artikel auf MDR.de