Sachsenpokal im Alfred-Kunze-Sportpark
Bildrechte: IMAGO

Fußball | Sachsenpokal So viele Mannschaften wie noch nie im Sachsenpokal

Auslosung

Der Sächsische Fußball-Verband hat am Dienstag (09.07.2019) in der Sportschule "Egidius Braun" in Leipzig die erste Runde des Sachsenpokals 2019/20 ausgelost. Nicht wundern: Die großen Namen fehlen noch. Mit 100 Teams starten so viele Mannschaften wie noch nie in den Landespokal.

Sachsenpokal im Alfred-Kunze-Sportpark
Bildrechte: IMAGO

Budissa Bautzen beim SV Lichtenberg

Zum 30. Mal wird der Sachsenpokal-Sieger gesucht. Geleitet wurde die Auslosung von Pokal-Staffelleiter Ulrich Günther und dem Vorsitzenden des SFV-Spielausschusses Volkmar Beier. Die Rolle der "Losfee" übernahm Dennis Kokorin, ein ehemaliger Praktikant beim SFV. Dem Halbfinalisten Budissa Bautzen (0:2 gegen Zwickau) loste er den SV Lichtenberg zu, dem Meister der Mittelsachsenliga. Zu einem Derby kommt es z. B. in Elbflorenz: Der Dresdner SC misst sich mit Rotation.

42 Paarungen wurden ausgelost. Die Mannschaften aus Landesliga und Landesklasse waren in zwei Töpfe aufgeteilt (Mitte/Ost und Nord/West). Zudem gab es einen Topf mit drei Vertretern aus den Kreispokal-Wettbewerben. Gespielt wird am 10. und 11. August.

Chemnitz und Zwickau steigen später ein

Die sechs Oberligisten steigen in Runde zwei in den Wettbewerb ein. Dabei handelt es sich um Hohenstein-Ernstthal, FC Oberlausitz Neugersdorf, FC Grimma, International Leipzig, VFC Plauen und FC Eilenburg. Drittliga-Teams (Titelverteidiger Chemnitzer FC und FSV Zwickau) und Regionalliga-Mannschaften (Lok Leipzig, VfB Auerbach, Bischofswerdaer FV, Chemie Leipzig) steigen in Runde drei in den Wettbewerb ein. Bundesligisten und Zweitligisten nehmen nicht am Sachsenpokal teil.

Bisherige Sieger im Sachsenpokal

1991: Zschopau
1992: Bischofswerdaer FV
1993: Sachsen Leipzig
1994: Sachsen Leipzig
1995: Sachsen Leipzig
1996: VfB Leipzig II
1997: Chemnitzer FC
1998: Chemnitzer FC
1999: VFC Plauen
2000: Erzgebirge Aue

2001: Erzgebirge Aue
2002: Erzgebirge Aue
2003: Dynamo Dresden
2004: VFC Plauen
2005: Sachsen Leipzig
2006: Chemnitzer FC
2007: Dynamo Dresden
2008: Chemnitzer FC
2009: Dynamo Dresden
2010: Chemnitzer FC

2011: RB Leipzig
2012: Chemnitzer FC
2013: RB Leipzig
2014: Chemnitzer FC
2015: Chemnitzer FC
2016: Erzgebirge Aue
2017: Chemnitzer FC
2018: Chemie Leipzig
2019: Chemnitzer FC

mkö

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell - Das Nachrichtenradio | 09. Juli 2019 | 17:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juli 2019, 17:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

10.07.2019 16:30 FTL 4

Das wird sportlich in Runde 1 für den SV Bannewitz und den Hainsberger SV!

SV Chemie Dohna-SV Bannewitz
SV Bannewitz-Motor Marienberg
BSC Freiberg -Hainsberger SV
VfB Hellerau-Klotzsche-Hainsberger SV

10.07.2019 12:38 Traditionalist 3

Hallo Greifswalder,
die gleiche Rechnung habe ich auch aufgemacht, wenn allerdings die beiden Drittligisten (Zwickau und Chemnitz) noch eine Runde später (Achtelfinale) einsteigen dann würde es passen ...
Liebe Grüße ...

10.07.2019 02:17 Gebürtiger Greifswalder 2

42 Paarungen in Runde 1 = 42 Sieger + 6 OL = 48/2 = 24 Paarungen in Runde 2 = 24 Sieger + 6 aus 3. /Reg.-Liga = 30 Mannschaften für Runde 3. Da gibt's dann wohl immer noch Freilose ?

09.07.2019 18:49 Vogtländer 1

Hallo MDR, 2009 gewann die 2. Mannschaft von Dynamo Dresden den Pokal. Bitte noch "römisch 2" dahinter setzen. Danke. (feierte damals nicht Benny Kirsten im Zentralstadion nach dem 2:1 gegen den VFC Plauen?)