Fußball | FSA-Pokal Auslosung - Bernburg kann sich auf HFC freuen

Halbfinale

Im Halbfinale des FSA-Pokals spielen Lok Stendal gegen Germania Halberstadt und Askania Bernburg gegen den Halleschen FC. Das ergab die Auslosung im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA). Als Losfee fungierte der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner.

Noch ist offen, wann die Partien ausgetragen werden. Die Terminfindung könnte sich durch einen kalten Winter mit mehreren Spielabsagen und daraus resultierenden Nachholspielen schwierig gestalten. Spätestens am 1. Mai sollen aber die Finalteilnehmer ermittelt werden. Der Drittligist HFC, zuletzt 2016 Pokalsieger, ist in dieser FSA-Pokalsaison noch ohne Gegentor und damit Favorit auf den Titel. Zuletzt hatte sich die Elf von Trainer Torsten Ziegner im Viertelfinale mit 4:0 bei Blau-Weiß Zorbau durchgesetzt.

Die Pokalsieger der vergangenen Jahre
1. FC Magdeburg (2009)
Hallescher FC (2010)
Hallescher FC (2011)
Hallescher FC (2012)
1. FC Magdeburg (2013)
1. FC Magdeburg (2014)
Hallescher FC (2015)
Hallescher FC (2016)
1. FC Magdeburg (2017)
1. FC Magdeburg (2018)

Titelverteidiger 1. FC Magdeburg ist in dieser FSA-Pokal-Saison nicht vertreten. Durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga startet der FCM nicht im Landespokal. Die 21 Landespokalendspiele werden dieses Jahr am Tag des DFB-Pokalfinales, dem 25. Mai 2019, ausgetragen. Darauf hatten sich die Präsidenten der Regional- und Landesverbände verständigt.

Christian Beck (FC Magdeburg) mit dem Pokal
Christian Beck nach dem Finale 2018 gegen Lok Stendal mit dem Objekt der Begierde. Bildrechte: IMAGO

Stadtderby im Halbfinale der Frauen

Beim Halbfinale der Frauen kommt es zu einem Stadtderby zwischen SSV Besiegdas Magdeburg und dem Magdeburger FFC. Zudem empfängt der Sieger der Partie SG Dabrun/Jessen gegen die SG PouchRösa/ Schmiedeberg am 31. März Rot-Schwarz Edlau.

mkö

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. Februar 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Februar 2019, 18:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.