Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | Europa LeagueDoppelpack in Bergamo: Nkunku schießt RB Leipzig ins HalbfinaleViertelfinal-Rückspiel

Stand: 14. April 2022, 21:01 Uhr

Dank eines wieder einmal glänzend aufgelegten Christopher Nkunku und einer konzentrierten Abwehrarbeit hat RB Leipzig erstmals das Halbfinale der Fußball-Europa-League erreicht.

RB Leipzig steht erstmals in der Fußball-Europa-League in der Runde der letzten Vier. Im Viertelfinale übersprangen die Sachsen die Hürde Atalanta Bergamo am Donnerstag mit 2:0. Nach dem 1:1 vor heimischer Kulisse vor einer Woche kann sich das Team von Domenico Tedesco, der in seiner alten Heimat Italien einen besonderen Abend feierte, nun auf den nächsten Gegner freuen. Der heißt Glasgow Rangers (3:1 n.V. gegen Braga). RB bleibt damit auch im 13. Spiel hintereinander ohne Niederlage.

Die Gastgeber begannen stürmisch, Davide Zappacosta, der Eigentorschütze des Hinspiels, prüfte Peter Gulacsi am kurzen Eck (6.). Dann ein erster schnörkelloser Angriff der Leipziger - Juan Musso passte beim Abschluss von Benjamin Henrichs auf (13.). Fünf Minuten später schickte Henrichs Konrad Laimer auf die Reise, der Österreicher spurtete allen davon bis zur Grundlinie und passte dann zurück, wo Christopher Nkunku mit Hilfe des rechten Innenpfostens finalisierte (18.).

Christopher Nkunku (re.) trifft zum 1:0 für RB. Bildrechte: IMAGO / Sportimage

Die Gäste kontrollierten nun das Geschehen, überließen Bergamo den Ball, standen hinten aber zumeist sicher. Selbst setzte man nun auf Nadelstiche, bei einem davon passte Nkunku auf Angelino, der aber mit seinem schwächeren rechten Fuß abschließen musste - keine Mühe für Musso (31.). Dann kamen die Italiener wieder, aber den Punch ließen sie offensiv vermissen.

Glück bei Videocheck

Nach der Pause musste RB einige Schreckminuten überstehen, als ein Handspiel von Dani Olmo nach einem Freistoß im Videoecheck von seinem spanischen Landsmann Antonio Mateu Lahoz untersucht wurde. Lahoz entschied sich gegen Absicht und damit gegen einen Elfmeter. Das konnte man so sehen (52.). Danach drängte Bergamo wieder, war mit seinem Latein im Strafraum aber meistens zuende. Leipzig ließ die Italiener nun kommen und konzentrierte sich auf die Defensive. Die beste Gelegenheit hatte noch der Niederländer Hans Hateboer, der eine Flanke von links am langen Pfosten drüber schoss (63.).

Chrisopher Nkunku (2. v. li.) überwindet Keeper Juan Musso (2. v. re.) Bildrechte: IMAGO/Nicolo Campo

Entscheidung kurz vor Schluss

RB agierte clever und fand auch immer wieder Lücken, so wie Kevin Kampl, der Nkunku links bediente - der Franzose scheiterte an Mussos Glanztat (69.). Dann fand der eingewechselte Yussuf Poulsen links Nkunku, der von Musso nun nur per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandete der Franzose selbst zum 2:0 (87.). Nkunku hat sich unter dem neuen Trainer Domenico Tedesco noch weiter entwickelt. In 43 Saisonpartien kommt der Bundesliga-Spieler des Monats März auf nun 30 Tore. Dazu kommen 18 Assists.

Stimmen zum Spiel

RB-Offensivakteur Chrisopher Nkunku (RB): "Wir haben hart gearbeitet und wollen versuchen, den Pokal zu gewinnen."

RB-Kapitän und -Torwart Peter Gulacsi: "Unser Plan ist sehr gut aufgegangen. Wir haben die Räume gut geschlossen, gut nach vorn verteidigt. Das war kein einfaches Spiel in dieser Atmosphäre."

RB-Trainer Domenico Tedesco: "Wir sind sehr glücklich. Es war ein sehr schweres Spiel. Wir wussten erst recht nach dem Hinspiel, was für ein Gegner uns hier erwartet. Die Idee war, etwas tiefer zu stehen, um nicht so viele Räume zu geben. Wir haben es richtig gut verteidigt, hatten Ballgewinne tief in der eigenen Hälfte. Wir haben es richtig gut gemacht, im Ballbesitz zu bleiben. In der Summe war es eine super Teamleistung, ich bin stolz auf die Mannschaft."

cke

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 14. April 2022 | 21:45 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen