Fußball | Champions League RB Leipzig schlägt ManCity und sichert Europa-League-Ticket

Gruppe A - 6. Spieltag

RB Leipzig beendet die Champions League als Dritter in Gruppe A und darf damit im kommenden Jahr in der Europa League weiterspielen. Grundlage dafür ist ein 2:1-(1:0)-Erfolg gegen Gruppensieger Manchester City. Aber auch mit einer Niederlage hätte RB "europäisch überwintert", weil Brügge im Parallelspiel 1:4 bei PSG verloren hat.

Spielszene - 1:0 für RBL 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Krisenteam von Interimstrainer Achim Beierlorzer spielte alles andere als glänzend, dafür aber diesmal recht effizient: Dominik Szoboszlai nutzte die zweite gute RB-Chance zur Führung (24.). Konrad Laimer hatte ihn mit einem ganz langen Steckpass hervorragend bedient. André Silva hätte in der 38. Minute das 2:0 machen müssen, köpfte aber aus nächster Nähe nur den Gästekeeper an. Nichtsdestotrotz behielt RB das Matchglück gegen insgesamt viel gefälliger und agiler wirkende Engländer, von denen Phil Phoden aber nur den Pfosten (41.) traf.

Glanzlos, aber wieder erfolgreich

Auch nach dem Seitenwechsel war RB sehr passiv und fehlerhaft im Spielaufbau, beendete eigene Angriffe mit Fehlpässen oder brach sie selbst mit Rückpässen ab. Nach einem Fehler von John Stones schaltete Emil Forsberg dann aber doch mal schnell um, passte quer zu André Silva, der aus 13 m hart und humorlos einschoss (71.). Es folgte Manchesters gefährlichste Drangphase, in der Fernandinho aus 7 m über den Kasten schoss (75.), und Ryad Mahrez zum Anschluss einköpfte (76.). Danach verfehlten Jack Grealish (81.) und Kevin de Bruyne (86.) nur knapp den Kasten. Das Fehlen von Kyle Walker, der dazwischen die Rote Karte gesehen hatte, fiel in der Schlussphase nicht wirklich auf. RB jedenfalls warf sich in jeden Schuss und rettete aufopferungsvoll das etwas glückliche, aber auch nicht völlig unverdiente 2:1 über die Zeit.

RB Leipzig - Manchester City - Christopher Nkunku (18, RB Leipzig), Ilkay Guendogan  (8, Manchester) und Konrad Laimer (27, RB Leipzig)
Christopher Nkunku blieb nach seinem Dreierpack im Hinspiel diesmal blass. Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Das sagten die Trainer

Pep Guardiola (Manchester): "Wir haben das Spiel leider verloren, Gratulation an Leipzig. Leipzig ist ein sehr gutes Team, das haben wir schon in der Gruppenphase gesehen. In der zweiten Halbzeit kamen wir besser ins Spiel."

Achim Beierlorzer (Leipzig): "Wir haben eine tolle Reaktion der Mannschaft gesehen, leider vor leerem Haus. So ein Spiel und so ein Gegner hätten ein volles Stadion verdient gehabt. Wir haben uns an den Matchplan gehalten und hoch verdient gewonnen, taktisch extrem diszipliniert, und die Mannschaft hat gezeigt, dass sie mit und ohne Ball sehr gut agieren kann. Wichtig sind jetzt die drei Spiele in der Bundesliga, damit wir punkttechnisch in eine bessere Lage kommen."

Kevin Kampl 2 min
Kevin Kampl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Achim Beierlorzer 1 min
Achim Beierlorzer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. Dezember 2021 | 21:45 Uhr

30 Kommentare

MikeZ vor 29 Wochen

Na da halt ich mal dagegen , mit Fans im Stadion hätten wir das Ding garantiert 7 : 1 gewonnen.
Merkste was Wicky , solche Kommentare sind sinnlos und kann man sich sparen Und falls du mal mal handfeste Argumente brauchst : die einzigen die uns bis heute mal so richtig aus unserem Stadion geschossen haben waren Sandhausen und Holstein Kiel.

heino vor 29 Wochen

Auch dieser Beitrag verdeutlicht deine Ahnungslosigkeit im europäischen Spitzenfußball. Die Spieler, die in Leipzig auf dem Platz standen, gehören alle zur ersten Garnitur. Ich schaue viele Spiele aus England auf Sky. ich weiß, wovon ich spreche. Blumenfreund, lass es sei, mit deinen sinnfreien Beiträgen hier in diesen Forum.

wicky_67_return vor 29 Wochen

Hätte RB gegen die erste Garnitur von Manchester City gespielt, und es wäre auch für die noch um etwas gegangen, dann hätten sie RB garantiert mit 4:1 aus der Bullenarena geschossen!!!