Leipziger Jubel nach Spielschluss.
Bildrechte: Picture Point

Fußball | DFB-Pokal RB Leipzig steht erstmals im Pokalfinale

Halbfinale

Der Traum vom ersten großen Titel geht bei RB Leipzig weiter. Bei Zweitligist Hamburger SV setzte sich RB letztlich souverän durch. Dabei musste RBL in der ersten Hälfte sogar zittern.

von Dirk Hofmeister und Marcus Teichmann (Hamburg)

Leipziger Jubel nach Spielschluss.
Bildrechte: Picture Point

Mit einem 3:1-(1:1)-Sieg bei Zweitligist Hamburger SV ist RB Leipzig im zehnten Jahr nach der Vereinsgründung erstmals in das Finale des DFB-Pokals eingezogen. Die Tore zum Sieg des Bundesliga-Dritten erzielten Yussuf Poulsen (12.), Vasilije Jancicic (53./Eigentor) und Emil Forsberg (71.). Hamburgs Bakery Jatta (23.) hatte zwischenzeitlich zum 1:1-Ausgleich getroffen.

Emil Forsberg jubelt nach seinem Tor. 2 min
Bildrechte: Picture Point

Rangnick: "Schwerere Tour"

"Unterm Strich war das die schwerere Tour, die wir gewählt haben. Wir hätten nach 20 Minuten 2:0 oder 3:0 führen können, dann wäre das Spiel entschieden gewesen. So mussten wir Mentalität zeigen", analysierte Leipzigs Coach Ralf Rangnick direkt nach dem Spiel in der ARD. Was den Trainer und Sportdirektor der Leipziger ärgerte: Seine Mannschaft vergab nach früher Führung Großchancen, musste dann den Ausgleich hinnehmen und zwischenzeitlich sogar ums Weiterkommen bangen.

Hamburger SV - RB Leipzig in Bildern

Trainer Hannes Wolf (Hamburg) und Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig)
Shakehands vor dem Spiel. HSV-Coach Hannes Wolf (li.) und RB-Trainer Ralf Rangnick (re.) hatten schon vor dem Duell mit viel Respekt voneinander gesprochen. Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig.
Die Leipziger Fans waren mit einer Choreo angereist: "Auf zum letzten Akt vor'm Finale" Bildrechte: Picture Point
Fans vom Hamburger SV.
Die HSV-Fans ließen Helden früherer Tage aufleben - und motivierten den Zweitligisten mit dem Spruch: "Vergesst, die Angst, die mal war. Der Sieg ist unser, na klar!" Bildrechte: Picture Point
Tor für RB Leipzig
So auch in der 53. Minute - hier allerdings mit Glück für RB. Eine Eingabe von Poulsen (re.) lenkte Janjicic (Mitte) unglücklich ins eigene Tor. Bildrechte: Picture Point
Yussuf Poulsen
... Poulsen jubelt. Bildrechte: IMAGO/Jan Huebner
Der Endstand des Spieles an der Anzeigetafel.
... über den Sieg in Hamburg - den dritten Sieg beim dritten RBL-Gastpiel im Volksparkstadion. Bildrechte: PICTURE POINT/S. Sonntag
Trainer Hannes Wolf (Hamburg) und Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig)
Shakehands vor dem Spiel. HSV-Coach Hannes Wolf (li.) und RB-Trainer Ralf Rangnick (re.) hatten schon vor dem Duell mit viel Respekt voneinander gesprochen. Bildrechte: Picture Point
Yussuf Poulsen jubelt mit Marcel Halstenberg und Emil Forsberg.
Doch zunächst lief alles auf einen klaren RB-Sieg hinaus. Poulsen köpfte bereits nach 12 Minuten zum 1:0 für die Gäste aus Leipzig ein. Bildrechte: Picture Point
Tor für Hamburg. Bakery Jatta (18, Hamburg) trifft zum 1:1. Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig) kann nicht abwehren.
RB hätte erhöhen können, doch nutzte seine Chancen nicht. Anders der HSV: Jatta lupfte nach einem Fehler von Kampl zum 1:1 ein. Bildrechte: PICTURE POINT/S. Sonntag
Im Bild von links - Leo Lacroix (2, Hamburg) und Yussuf Poulsen (9, RB Leipzig).
Die Leipziger Leichtigkeit war nun weg, stattdessen kam Hamburg zu Chancen. Bildrechte: PICTURE POINT/S. Sonntag
Im Bild von links - Bakery Jatta (18, Hamburg) und Emil Forsberg (10, RB Leipzig).
Immer wieder war bei Leipziger Angriffen ein Hamburger Abwehrbein dazwischen. Bildrechte: PICTURE POINT/S. Sonntag
Tor für RB Leipzig
Der Ball liegt zum 1:2 im Tor, ... Bildrechte: Picture Point
Emil Forsberg jubelt nach seinem Tor.
Nach 71 Minuten dann die Entscheidung - Emil Forsberg (Mitte) traf mit einem trockenen Schuss zum 3:1 für Leipzig. Bildrechte: Picture Point
Leipziger Jubel nach Spielschluß.
Freude auch bei RB-Leipzig-Coach Rangnick ... Bildrechte: PICTURE POINT/S. Sonntag
Die Spieler von RB Leipzig jubeln.
Und die Spieler feierten nach Abpfiff vor der Fankurve mit 4.500 mitgereisten RB-Anhängern. Bildrechte: Picture Point
Alle (14) Bilder anzeigen

Jatta nutzt Kampl-Fehler zum 1:1

RB ging mit 13 Spielen in Serie ohne Niederlage und allein acht Auswärtssiegen in Serie ins Spiel, der HSV hatte zuletzt in der zweiten Liga fünfmal in Serie nicht gewinnen können - und genauso begann die Partie vor 52.365 Zuschauern im nicht ausverkauften Volksparkstadion. Der Bundesligist machte von Beginn an Tempo und erspielte zeitig Großchancen. Nach schönem Kopfball von Poulsen stand es zeitig 0:1 (12.) - 4.500 mitgereiste RB-Fans jubelten. Doch dann ließen die Leipziger beste Möglichkeiten liegen. Poulsen und Marcel Sabitzer (beide 16.) trafen nur den Pfosten, Torjäger Timo Werner verzog aus spitzem Winkel (16.).

So kam der HSV ins Spiel zurück. Kevin Kampl verstolperte den Ball an der Außenlinie, Bakery Jatta schnappte sich die Kugel und und schlenzte sie aus 25 Metern ins obere Eck, nach 23 Minuten stand es 1:1. Kurz zuvor hatte HSV-Coach Hannes Wolf Jatta von der rechten Abwehr ins linke Mittelfeld beordert - die taktische Umstellung zeigte sofort Wirkung. Das Tor beflügelte die Hamburger, RB spielte nun pomadig und kam kaum noch zu guten Aktionen.

Eigentor bringt RB auf Siegerstraße

Ausgerechnet ein Eigentor brachte RB zurück auf die Siegerstraße. Nach ausgeglichenem Start in die zweite Halbzeit lupfte Kampl sehenswert auf Poulsen, der Forsberg in der Mitte bedienen wollte. Stattdessen traf Janjicic beim Abwehrversuch ins eigene Tor (53.). Der Schwede Forsberg sorgte nach 71 Minuten aber für die Vorentscheidung. Mit einem trockenen Schuss aus 14 Metern ins kurze Eck ließ er HSV-Keeper Julian Pollersbeck keine Chance. Damit war die Partie entschieden. RB rückte nun weit auf und ließ dem HSV mit zwei Fünferketten keine Chance zum Anschlusstor. Der dritte RB-Sieg beim dritten Gastspiel beim Hamburger SV hätte sogar noch höher ausfallen können, doch RB ließ weitere Chancen liegen.

Finale am Samstag, 25. Mai

Den Gegner für das Pokalfinale am Samstag, 25. Mai, ermitteln am Mittwoch (24. April, 20.45 Uhr) Bayern München und Werder Bremen. RB Leipzig war 2011 zwar Gewinner des Landespokals Sachsen, einen großen Titel holten die Leipziger aber in ihrer zehnjährigen Vereinsgeschichte noch nicht.

Die Spieler von RB Leipzig jubeln.
Bildrechte: Picture Point

Stimmen zum Spiel

Ralf Rangnick (Leipzig): "In den ersten 20 Minuten sind wir fantastisch ins Spiel gekommen und haben es klar dominiert. Da hätten wir schon 2:0 oder 3:0 führen müssen, hatten da aber durch die Pfostentreffer Pech. Danach waren wir eventuell durch die Dominanz zu sicher, Jatta macht den Ausgleich aber auch klasse. Danach hatte man gesehen, welche Qualität der HSV im Ballbesitz hat. Immer wieder haben sie Bereiche gefunden, wo wir Lücken hatten. Nach der Pause haben wir auf Raute im Mittelfeld umgestellt und souverän zu Ende gespielt. Letztlich ist der Einzug ins Finale natürlich großartig. Man kann nur den Hut vor der Entwicklung der Mannschaft ziehen."

Hannes Wolf (Hamburg): "Leipzig kam zu Beginn mit sehr viel Wucht und wir haben viele Bälle in Zonen verloren, wo wir sie nicht verlieren dürfen. Wir haben uns nach dem 0:1 aber gut gefangen und hatten nach dem 1:1 gute Chancen, selbst in Führung zu gehen. Nach dem 1:2 wurde es schwierig, RB konnte tiefer verteidigen und wir kamen nicht mehr durch. Insgesamt eine sehr gute Pokalrunde von uns, aber heute hätte alles zusammen müssen, um RB zu schlagen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 24. April 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2019, 22:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

92 Kommentare

26.04.2019 08:38 Striesener SGD 92

@90
Kein Problem, noch vor Abpfiff des Halbfinals waren die ersten Eventreisen nach Berlin ab 400,-- Euro aufwärts mit Pflegepersonal, Stadtrundfahrt, Seidenschal und Blumenkette sowie wahrscheinlich noch anschließender Rangnick- Gedenkfeier online. Im Premiumsegment findest Du sicher noch was passendes.
Und Wicky, wir müssen jetzt den Puls mal vorsichtig runterkühlen, sonst mache ich mir gesundheitliche Sorgen. So ganz weit sind wir doch gar nicht auseinander. Dass diese Entwicklung seit Jahren leider nicht mehr aufzuhalten ist, erkennt mittlerweile auch der letzte Traditionalist. Entscheidend ist für mich an Deinem Beispiel, dass der intelligente Papa Karten für Lok oder Chemie kaufen sollte, wenn er kein Produkt, sondern Fußball präsentieren möchte und wenn mir einer die Garantie gibt, dass wir die nächsten 20 Jahre unterklassig, mit guter Nachwuchsarbeit und soliden Finanzen, ohne größere Abhängigkeiten einigermaßen mitreißenden Fußball anbieten, schlage ich sofort ein.

25.04.2019 19:56 wicky 67 91

@84:Viel Rauch um nichts: Richtig erkannt Herr Doktor Schlau.. Meine vorgegaukelte "Doofheit" diente natürlich nur zu meinem Selbst-Schutz, damit ich mit solchen hasszerfressenen Usern wie Sie es sind, über zigtausend mal durchgekaute Fakten nicht mehr sinnlos diskutieren brauche!! Sicher finde ich es auch vermessen, wenn einige RB-Fans vergessen, welchen Verein sie sich einst mal auf die Fahnen schrieben, heute aber leider verleugnen!.. Aber Jugendliche aus Leipzig, die nur RBL kennen, dürfen sich doch als fußballbegeisterte junge Fans, ohne wenn & aber für ihren Verein entscheiden, der ihnen am Herzen liegt! Angenommen Du wärst 12, und Dein Vater würde Dich stets mit in diese RB-Arena mitnehmen?! Wärst Du dann nicht auch stinksauer, wenn Du dann immer die selben Hassparolen hörst??.. Ich bin auch kein RBL-Fan, aber alle 2Wochen pilgern dort rund 40 000 Ossis aus der Region hin! Und die Kicker machen dort genauso ihren Job, wie alle anderen BL-Spieler auch!! MfG

25.04.2019 19:07 typischer Dosenkunde 90

@ Striesener SGD: Ich suche noch Tickets für die restlichen Spiele. Bitte gib mir mal einen Tipp, wo ich die Freikarten bekommen kann. Danke! PS: Aber bitte nur Tickets mit Schönwettergarantie und Helene Fischer-Begleitung!

25.04.2019 18:35 Nordsachse 89

Wer behauptet eigentlich, dass wir keine Tradition haben? In der Anzahl der DFB Pokal Finalteilnahmen sind wir z.B. den Dynamos schon voraus. Den Harry Tisch Pokal kann man da ja schlecht mitzählen.

25.04.2019 18:24 villeroy und boch 88

@81 Striesener SGD: "...die Basics unserer Sportart vermitteln..." Wenn´s bei den Basics um das regelmäßige Zerkloppen der Sanitäreinrichtungen in fremden Stadien geht, dann bin ich heilfroh, dass keiner bei RB Ahnung von Euren Basics hat. Bei uns geht´s halt nur um den Sport und nicht um spätpubertäres Verhalten mit Männlichkeitsritualen aus den späten 80ern. Ist nur noch peinlich! Man schämt sich als Ossi.

25.04.2019 16:57 Checker 87

Nachdem nun das Finale am 25.05. perfekt ist, habe ich mir mal den Spaß gemacht die Kommentare zu überfliegen: im Osten nichts neues. Respekt vor Leistung ist ein Fremdwort. Federführend wie immer die Fraktion aus dem Tal der Ahnungslosen. Es muss doch unheimlich schwer zu verstehen sein wenn der ehemalige Polizei und Stasiclub nur noch eine Randerscheinung im Fußball ist. Die Musik spielt nun mal in Leipzig. Trotz keiner Tradition, keiner Mitglieder und keiner Fankultur! Macht euch nicht lächerlich ihr RB Hasser. Es sind incl. Pokal noch 5 Spiele. Wir werden sie genießen und ihr träumt weiter von Tradition, Glückwunsch!

25.04.2019 16:07 Reisender 86

@67 Herbert , einfach noch mal lesen und dann versuchen zu verstehen!!! Wenn " gebrauchte" BL bei Dir Ausland sind, solltest Du mal aus Deinem Wohnradius rauskommen.
@ Chico , hast Recht , macht auch viel mehr Spaß .
Dynamischer Gruss

25.04.2019 15:54 Konalbi 85

@78 alex
Gehen Sie mal davon aus dass wir auch sie verachten.
Dass sie ein respektloser Mensch sind haben sie mit ihrem Kommentar hier absolut unterstrichen.

25.04.2019 15:28 Viel Rauch um nichts 84

Ach wicky, ich schenke Dir ne 1. :) Ansonsten hast Du in Deinem 68er Kommentar, ja schon selbst geschrieben, warum es sinnlos ist, Dir etwas zu erklären. Selbsterkenntnis ist immerhin vorhanden.
Kann mich den guten Kommentaren von Striesener SGD nur anschließen. Wenigstens einige schaffen es, über den Tellerrand zu blicken. Danke dafür. In den Farben getrennt, in der Sache vereint.

25.04.2019 14:22 peter 83

Es ist absolut toll, stark, dass die Roten Bullen im Finale stehen. Klar ist seit gestern, wir dürfen gegen einer der weltbesten Clubmannschaften spielen.
RB ist klarer Aussenseiter, aber dies ist keine schlechte Rolle!Allerdings spielen wir nicht nur gegen 11 Bayern, sondern auch gegen den Schiedsrichter!
Die Bremer wurden gestern klar benachteiligt.
Vielleicht hat dieser widerliche Bayerndusel mal ein Ende.

Ergebnisse und Ansetzungen