Enttäuchung nach dem Spiel bei Willi Orban, Matheus Cunha und Yussuf Poulsen.
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Europa League Später K.o. für RB Leipzig

6. Spieltag

RB Leipzig hat den erhofften Einzug in die K.o.-Runde der Europa League durch ein 1:1 gegen Rosenborg Trondheim verpasst, obwohl Salzburg den Sachsen in Glasgow durch ein 2:1 Schützenhilfe leistete. Der Rangnick-Elf fehlten am Ende nur wenige Minuten fürs Weiterkommen.

von Lutz Tauscher & Sven Kups (Ticker)

Enttäuchung nach dem Spiel bei Willi Orban, Matheus Cunha und Yussuf Poulsen.
Bildrechte: Picture Point

Auf dieser Seite:

Für das entscheidende Europa-League-Gruppenspiel, in der RB unbedingt gewinnen musste und auf die Schützenhilfe von RB Salzburg angewiesen war, nahm Trainer Ralf Rangnick im Gegensatz zum 0:3 in Freiburg gleich acht Veränderungen vor. So rückte u.a. der zuletzt angeschlagene Portugiese Bruma in die Startelf. Im Sturm durften wie bereits beim 3:1-Hinspielsieg Matheus Cunha und Jean-Kevin Augustin von Beginn an ran.

Augustin scheitert an Hansen

Leipzig begann vor 16.957 Zuschauern schwungvoll und kam durch Jean-Kevin Augustin bereits in der 2. Minute zur ersten dicken Gelegenheit. Sein Hackentrick wurde aber von Trondheim-Keeper Andre Hansen entschärft. Sechs Minuten später hatte der Franzose die nächste Großchance, doch sein Schuss aus elf Metern wurde glänzend pariert. Danach blieb jedoch das sonst übliche starke RB-Pressing aus. Somit konnten die Gäste immer wieder selbst sporadische Angriffe starten, die jedoch ohne Torgefahr blieben. Auf Leipziger Seite dauerte es somit bis zur 30. Minute, ehe es den nächsten Hochkaräter gab: Erneut war es Augustin, der freistehend zu lange zögerte und wieder an Hansen scheiterte.

RB nutzt seine Chancen nicht

60 Sekunden später probierte es Kevin Kampl mit einem Fernschuss, doch der Rosenborger Schlussmann rettete in höchster Not. Auch im Anschluss hielten die Leipziger das Tempo hoch. Rosenborg wurde nun regelrecht in die eigene Hälfte gedrängt. In der 37. Minute war es Cunha, der mit einem artistischen Schuss aus Nahdistanz ebenfalls in Hansen seinen Meister fand. In der 43. Minute hatten die Leipziger Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, als Orban nach einer Ecke das Spielgerät an die Latte köpfte. Somit blieb es beim 0:0-Pausenstand.  

Fußball | Europa League RB Leipzig - Rosenborg Trondheim in Bildern

Anzeigetafel im Fußballstadion
Für RB Leipzig war es das entscheidende Gruppenspiel. Die Sachsen mussten für den Einzug in die K.o.-Runde unbedingt gewinnen und hoffen, dass der "kleine Bruder" Salzburg im Parallelspiel in Glasgow ebenfalls den Platz als Sieger verlässt. Bildrechte: Picture Point
Anzeigetafel im Fußballstadion
Für RB Leipzig war es das entscheidende Gruppenspiel. Die Sachsen mussten für den Einzug in die K.o.-Runde unbedingt gewinnen und hoffen, dass der "kleine Bruder" Salzburg im Parallelspiel in Glasgow ebenfalls den Platz als Sieger verlässt. Bildrechte: Picture Point
Blick auf die Zuschauerränge.
Trotz des "Endspiels" zeigte sich auf den Rängen nur wenig Interesse. Lediglich 16.957 Zuschauer wollten die Partie sehen. Bildrechte: Picture Point
Fans von Rosenborg Trondheim
Auch aus dem hohen Norden waren einige Fans nach Leipzig gekommen und voller Vorfreude. Bildrechte: Picture Point
Teamfoto RB Leipzig vor dem Spiel.
Für das Gruppenspiel nahm Trainer Ralf Rangnick im Gegensatz zum 0:3 in Freiburg gleich acht Veränderungen vor. So rückte u.a. der zuletzt angeschlagene Portugiese Bruma in die Startelf. Im Sturm durften wie bereits beim 3:1-Hinspielsieg Matheus Cunha und Jean-Kevin Augustin von Beginn an ran. Bildrechte: Picture Point
Tore Reginiussen (4, Trondheim) und Jean-Kevin Augustin (29, RB Leipzig) im Zweikampf
Jean-Kevin Augustin zeigte einen starken Beginn und kam zu einigen Großchancen. Bildrechte: Picture Point
Torwart Andre Hansen und Tore Reginiussen verteidigen gegen Jean-Kevin Augustin.
Der Franzose scheiterte in der 30. Minute aus Nahdistanz. Bildrechte: Picture Point
Matheus Cunha vor Even Hovland
In der 37. Minute war es Matheus Cunha, der mit einem artistischen Schuss ebenfalls kein Glück hatte. Bildrechte: Picture Point
Kopfball von Willi Orban (4, RB Leipzig) an den Querbalken des Trondheimer Tores.
Und fast die Führung in der 43. Minute durch den Kopfball von Willi Orban (4, RB Leipzig), der aber nur den Querbalken des Trondheimer Tores trifft. Bildrechte: Picture Point
Tor für Leipzig. Matheus Cunha (verdeckt, RB Leipzig) trifft aus dem Hintergrund gegen Torwart Andre Hansen (1, Trondheim) zum 1:0
Und dann ist es endlich passiert: Leipzig geht mit 1:0 in Führung.... Bildrechte: Picture Point
Matheus Cunha jubelt nach seinem Treffer aus 15 Metern, der noch leicht abgefälscht wurde.
Matheus Cunha jubelt nach seinem Treffer aus 15 Metern, der noch leicht abgefälscht wurde. Bildrechte: Picture Point
Tor für Trondheim. Tore Reginiussen (4, Trondheim) erzielt per Kopf das 1:1.
Die 86. Minute: Tore Reginiussen (4, Trondheim) bestraft eine Unachtsamkeit der RB-Abwehr und erzielt per Kopf das 1:1. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralf Rangnick, RB Leipzig.
Trainer Ralf Rangnick konnte es kaum fassen. Nur wenige Minuten wären nur noch zu spielen gewesen. Bildrechte: Picture Point
Enttäuchung nach dem Spiel bei Willi Orban, Matheus Cunha und Yussuf Poulsen.
Nach dem Europa-League-Aus war bei den RB-Kickern die Enttäuschung riesig. Am Sonntag geht es für Leipzig im Heimspiel gegen Mainz 05 in der Bundesliga weiter. Bildrechte: Picture Point
Alle (13) Bilder anzeigen

Cunha lässt Leipzig jubeln

Kurz nach Wiederanpfiff war es dann endlich soweit: Nach einer eher missglückten Ecke kam der zweite Ball zu Cunha, dessen Schuss aus 15 Metern noch abgefälscht wurde und hinter dem Keeper einschlug.

Tor für Leipzig. Matheus Cunha (verdeckt, RB Leipzig) trifft aus dem Hintergrund gegen Torwart Andre Hansen (1, Trondheim) zum 1:0
Tor für Leipzig: Matheus Cunha (verdeckt) trifft aus dem Hintergrund gegen Torwart Andre Hansen zum 1:0 Bildrechte: Picture Point

Mit der verdienten Führung im Rücken blieb Leipzig weiter am Drücker. In der 62. Minute hatte Yussuf Poulsen, der in der Pause eingewechselt worden war, Pech, als sein gefühlvoller Schlenzer am rechten Pfosten landete. Statt mit 2:0 in Führung zu gehen, erlebte der Leipziger Anhang in der 71. Minute eine Schrecksekunde, denn wie aus dem Nichts zog auf der Gegenseite Trondheims Adegbenro aus 15 Meter ab und zwang RB-Keeper Yvon Mvogo zur ersten Glanztat.

Reginiussen schockt RB

In der 86. Minute musste sich der Schweizer Schlussmann zum Entsetzen der RB-Fans allerdings doch geschlagen geben: Nach einer kollektiven Schlafeinlage der Leipziger Abwehr köpfte Tore Reginiussen die Kugel nach einer Flanke eiskalt in die Maschen. Obwohl die Sachsen nochmals alle Kräfte forcierten, gelang der dringend benötigte Siegtreffer nicht mehr.

Tor für Trondheim. Tore Reginiussen (4, Trondheim) erzielt per Kopf das 1:1.
Die 86. Minute: Tore Reginiussen erzielt per Kopf das 1:1, was das Leipziger Aus besiegelte. Bildrechte: Picture Point

Stimmen zum Spiel

Ralf Rangnick (RB-Trainer): "Die Mannschaft hat alles probiert, alles rausgehauen. Es gibt keinen Grund für eine Gardinenpredigt. Die Enttäuschung ist riesig. Ich wüsste nicht, was ich kritisieren sollte, außer vielleicht das Verhalten beim Gegentor. Wir hätten ganz klar weiterkommen müssen."

Yussuf Poulsen (RB-Stürmer): "Wir müssen das Spiel einfach gewinnen! Nach dem 1:0 hatten wir fünf, sechs hundertprozentige Chancen - ich selbst drei."

Willi Orban (RB-Kapitän): "Die Enttäuschung ist riesig. Wir waren eigentlich gut im Spiel, haben es aber einfach verpasst, dass zweite Tor nachzulegen. Das hat Trondheim bestraft. Nach dem Ausgleich hat der Gegner die letzten Minuten gut verteidigt und wir kamen nicht mehr durch. Wenn wir dieses Heimspiel nicht gewinnen, haben wir es auch nicht verdient, weiterzukommen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 14. Dezember 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Dezember 2018, 15:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

54 Kommentare

15.12.2018 13:03 wicky 67 54

@53: Voice:

Ach Gottchen! Da ist aber wiedermal einer eingeschnappt, nur weil man den Humor eines anderen Users noch ein wenig ausgeschmückt hat. Das tut mir echt Leid für Dich, daß Du sogar so verklemmt bist, nicht einmal spaßige Sticheleien von fiesen Stänkereien unterscheiden zu können.. Kommt Deine Humorlosigkeit eventuell vom übermäßigem Konsum eures beliebtesten Kaltgetränkes "Made in Austria"?.. ;-) Übrigens habe ich das Spiel gegen Rosenborg live auf RTL-Nitro angeschaut. Demzufolge hatte ich ja auch einen sehr ausführlichen Beitrag (@45) dazu geschrieben, weil ich also auch mitreden kann und darf! Und da ich das Spiel selbst sah, fand ich es ja deswegen auch so lustig, wie man so ein Spiel vor dieser kläglichen Kulisse obendrein auch noch versemmeln konnte. Ab der 75.Minute wusste ich ganz genau, daß RB noch eins fressen würde. Als es dann tatsächlich so kam, konnte ich nur noch Lachen. Aber so ist das im Fußball, wenn Du die Tore nicht machst...

15.12.2018 06:12 Voice 53

@50 wicky 67

Sehr bemerkenswert, was Sie wieder so von sich geben.
Nachplappern, was Andere in der Kommentarspalte des 2. Artikels zum Spiel abgelassen haben - 4 Sitze besetzen, weils ja sooooo leer war im Stadion, das kam von einem anderen User. Haben Sie sich gedacht, kann man ja mal für sich selber nutzen, um hier ein Bisschen "Stimmung" zu machen...

Bemerkenswert auch, dass Sie genau wissen,dass es so leer war im Stadion. Spiel gesehen? Ist zwar das Konstrukt, aber man will ja mitreden können, wenns was zu lästern gibt.
Ich bin sicher, Ihr Weltverein hätte alles 1000 Mal besser gemacht und das Steigerwaldstadion in Erfurt wäre rappelvoll gewesen. Apropos, wann war das eigentlich zum letzten Mal mal voll?

Geschenkt...
Ich hatte Sie schon irgendwie vermisst. Aber auf Sie ist Verlass. Das freut mich! ;-)
Und jetzt - Feuer frei - echauffieren Sie sich über meinen Kommentar. Sie schaffen das!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

14.12.2018 21:30 Klatschpappe 52

Schön, fast mehr Kommentare als Zuschauer im Stadion. Für mich hat RB ein gutes Spiel gemacht und haufenweise Chancen erarbeitet. Das Ganze war spannend wie ein Thriller. Die gehen ja manchmal auch nicht gut aus. Rangnick macht das als Fußballlehrer auch gut, dass er jedem Einsatzzeit gibt. Im Gegensatz zu Freiburg sah das Ganze auch wieder besser aus. Freut Euch weiter auf das Konstrukt. Dies wird noch vielen Traditionsvereinen in den Hintern treten. Darauf eine rote Brause.

14.12.2018 20:39 Toni.g 51

@49.Man kann auch sagen,vor der eigenen Haustüre kehren.Schon mal gegoogelt wieviele dt.Vereine sich die letzten Jahre international blamiert haben?Ist wirklich nicht nur ein RB Problem.Nur bei RB können sich einige mehr daran aufgeilen.

14.12.2018 19:24 wicky 67 50

@48: Atze:

Mit Deiner Feststellung hast Du sogar Recht! Denn bei einem solchen Spiel wie gestern Abend, nur bei wärmeren Temperaturen, hätten sich die Zuschauer das Spiel über 4 Sitzschalen verlagert, eigentlich sogar auch im Liegen anschauen können. Dadurch wäre das Stadion sogar bis auf dem letzten Platz gefüllt gewesen... ;-) ;-D

14.12.2018 18:01 Atze 49

@44 Toni.g. Hier geht es aber um den peinlichen Auftritt der Dosen.

14.12.2018 17:58 Atze 48

Hier muss auch dringend ein größeres Stadion her !!!

14.12.2018 17:25 Mittelsachse 47

Jeder blamiert sich so gut wie er kann. Jetzt ist in der Winterpause wieder einmal die sportliche Kompetenz von Ralf Rangnick gefragt. Aber worin besteht diese überhaupt ? Im Geld ausgeben ?

14.12.2018 14:33 Toni 46

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

14.12.2018 14:17 wicky 67 45

Glückwunsch Trondheim zum Klasse-Ausgleichstor & der tollen Moral! Nur wie unglaublich dämlich kann denn der RR nur sein, einen Werner nicht von Beginn an zu bringen? Steht's dann 3:0, kann man ihn ja wieder auswechseln! Na glaubt dieser arrogante RR, er könne ein solches Spiel wo Millionen von Euro dran hängen, einfach im Spaziergang gewinnen? Das der Matteschitz dieses Schmierentheater um sein Geld sich so noch gefallen lässt, ist mir ein Rätsel! Wofür die BuLi als wichtiger betrachten, wenn man später die EL-Chancen mit Füßen tritt?! Logisch, daß da nur noch 15000 hinlatschen! Da war ja gestern in Larnaka mehr los!.. Na denkt der RR denn ernsthaft, er könne erstmal deutscher Meister werden, bevor er gegen Rosenburg gewinnt? Lächerlich! International war RBL dem DFB nicht nützlich für die Länderwertung der EL! RBL sollte also künftig besser drauf verzichten! RR ist realitätsfremd & kritikresistent! Wünsche der Spieler & paar Fans sind ihm egal! Sofort beurlauben!