Fußball | DFB-Pokal RB Leipzig schießt Augsburg wieder aus dem DFB-Pokal

2. Hauptrunde

"Augsburg wird merken, dass wir bereit sind", hatte Julian Nagelsmann vor dem brisanten DFB-Pokalspiel beim FC Augsburg angekündigt. Sein Team hielt Wort und schoss den Bundesliga-Konkurrenten mit einem 3:0 (1:0) aus dem Wettbewerb. Es war eine weitgehend einseitige Partie.

FC Augsburg - RB Leipzig 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ausgleich! Nach den zwei Augsburger Triumphen in den Jahren 2011 und 2013 hat RB Leipzig nun gleichgezogen und die Schwaben nach 2019 nun ein zweites Mal aus dem DFB-Pokal geworfen. Das 3:0 (1:0) am Dienstagabend spiegelt den Spielverlauf nur ungenau wieder, denn die Leipziger hätten bereits zur Halbzeit locker mit 5:0 führen können, wenn nicht gar müssen. Die von Trainer Julian Nagelsmann bereits kritisierte "Großchancen-versieben-Statistik" wurde unter anderem von Nordi Mukiele, Marcel Halstenberg, Angelino, Emil Forsberg und Amadou Haidara ordentlich aufpoliert.

1 FC Augsburg bekommt das Tor von Willi Orban 4 RB Leipzig zum 0:1
Willi Orban köpft zum 1:0 ein. Bildrechte: imago images / Poolfoto

Déjà-vu und ein Traumtor

Dass es zur Pause nicht 0:0 stand, lag an Willi Orban: Der RB-Innenverteidiger brachte sein Team nach einer Ecke per Kopf in Führung (11.). Als in der zweiten Hälfte erst weitere Hochkaräter vergeben wurden und dann die zumindest leistungsmäßig zwei Klassen tiefer spielenden Augsburger aufzukommen drohten, war Yussuf Poulsen mit dem 2:0 (75.) zur Stelle. Wie im letzten Duell mit dem FCA wurde er erst eingewechselt und machte dann aus 16 Metern einen schönen Treffer. Noch hübscher aber war kurz darauf das 3:0 durch Angelino, der den Ball aus ungewohnter rechter Position ins lange, linke obere Eck zimmerte (82.). Und Augsburg? Der Bundesliga-Konkurrent kam bis dahin nur zu ein paar Halbchancen. Bei den Tormöglichkeiten am Ende war die Partie längst entschieden.

Freude über das Tor von Yussuf Poulsen zum 0:2
Yussuf Poulsen bejubelt seinen Treffer. Bildrechte: imago images / Christian Kolbert/kolbert-press/Pool

Das sagten die Trainer

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Ich habe immer betont, dass die Mentalität der Mannschaft außergewöhnlich war und ist. Die Art und Weise war beeindruckend. Es ist mehr als verdient, dass wir weitergekommen sind. Das ist ein sehr guter Abschluss nach einem sehr starken halben Jahr. Wir hoffen, dass wir die gute Basis als Fundament nehmen, damit wir im neuen Jahr wieder angreifen können."

Heiko Herrlich (Augsburg): "Das Ergebnis geht so absolut in Ordnung. Wir haben es in der ersten halben Stunde nicht geschafft, Zugriff zu bekommen. Dann haben wir umgestellt, aber andere Räume vernachlässigt. In der zweiten Halbzeit waren wir ein bisschen mutiger und aggressiver, wir wollten Leipzig ärgern - aber man hat gesehen, dass wir gegen eine internationale Top-Mannschaft gespielt haben, die nicht unsere Kragenweite ist."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. Dezember 2020 | 21:45 Uhr

21 Kommentare

Voice vor 30 Wochen

Das war die passende Antwort auf jahrelanges Gezeter und Stinkefingerzeigen etc. seitens des FCA.
Wie im Vorfeld prophezeit, haben wir ihnen die gewünschte Belastungssteuerung verschafft. Nun müssen sie sich nicht mehr im Pokal quälen, können sich ganz auf die Liga und die eigene Tradition konzentrieren.
Danke RB für einen schönen Fußballabend!
Allen Nutzern der Kommentarspalten und auch dem hochgeschätzten MDR ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest! Bleiben Sie bitte alle gesund!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

heino vor 30 Wochen

Was für ein super Abschluss, was für ein grandioses Jahr von Rasenballsport Leipzig! Dafür hat die Mannschaft, die Trainer und die gesamte sportliche Leitung höchste Anerkennung verdient. Hoffentlich kommen alle Corona- frei aus dem verdienten Kurzurlaub zurück.

MDR-Team vor 30 Wochen

Lieber Supporter, wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie auch ein schönes Weihnachtsfest. Bleiben Sie gesund und Sport frei. Liebe Grüße aus der MDR-de-Redaktion