Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | ThüringenpokalTitelverteidiger FC Carl Zeiss Jena legt gegen Meuselwitz zuFinale

Stand: 21. Mai 2022, 16:16 Uhr

Wieder ein Triumph für den Rekordpokalsieger: Im Finale des Thüringenpokals hat sich am Samstag (21.05.2022) der FC Carl Zeiss Jena mit 1:0 (0:0) gegen den ZFC Meuselwitz durchgesetzt. Im 32. Endspiel des Wettbewerbs war es für den Titelverteidiger aber ein hartes Stück Arbeit. Die FCC-Kicker jubelten nach einem Treffer von Torjäger Fabian Eisele, der zuvor kaum in Erscheinung getreten war.

Chancenplus beim ZFC Meuselwitz

Beim FCC dominierten die Fans mit Wechselgesängen auf den Rängen, beim ZFC die Spieler auf dem Rasen. Meuselwitz machte das vor den 4.983 Zuschauern im Geraer Stadion der Freundschaft sehr gut. Im letzten Spiel unter David Bergner erarbeitete sich das Team viele Ecken, belohnte sich aber nicht. Johan Martynets zwang Jenas Keeper Lukas Sedlak mit einem Schuss auf die kurze Ecke zu einer Parade. Zudem landete ein Schuss von Nils Miatke am rechten Innenpfosten. Bei einem Konter schoss Florian Hansch knapp rechts am Kasten vorbei.

ZFC-Präsident Hubert Wolf analysierte in der Halbzeitpause: "Ich bin sehr, sehr zufrieden. Wir sind mutig. Unsere Spieler können einiges." Jenas Sportdirektor Tobias Werner konstatierte hingegen am SpiO-Mikrofon, dass es in Hälfte eins nicht hätte schlechter laufen können.

Maurice Hehne (Jena) gegen Johan Martynets (Meuselwitz). Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Eisele lässt Jena jubeln

Im zweiten Durchgang arbeitete sich der FC Carl Zeiss in die Partie - mit Tempo und besseren Pässen. Da der FCC zunehmend aufspielte, war der ZFC meistens defensiv gebunden. Nach vorn ging bei den Meuselwitzern nur noch wenig. Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis das Team von FCC-Trainer Andreas Patz jubelte: Nach einem Eckball von Leon Bürger lief sich Toptorjäger Fabian Eisele frei und köpfte den Ball aus drei Metern zum 1:0 ins ZFC-Tor (73.). Auch wenn er Jena verlässt, sicherte er den "Blau-Gelb-Weißen" die Teilnahme am DFB-Pokal. Die erste Hauptrunde wird am letzten Juli-Wochenende ausgetragen.

Fans aus Jena jubelten vor und nach dem Spiel Bildrechte: IMAGO/osnapix

Reaktionen nach dem Spiel

David Bergner (Trainer Meuselwitz): "Wir haben eine absolut phantastische erste Halbzeit gespielt. Nur eins hat gefehlt, dass wir ein Tor machen. Wir hatten drei, vier richtig gute Aktionen u. a. über Nils Miatke. Es war klar, dass wir das Tempo nicht weitergehen konnten. Bei Standardsituationen waren wir nicht clever genug. Wir konnten dann nicht mehr zulegen. Leider fahren wir mit der Silbermedaille nach Hause."

Andreas Patz (Trainer Jena): "Die zweite Halbzeit war dann ordentlich. Meuselwitz hat auch alles investiert. Großer Respekt. Aber auch ein Lob an unsere Mannschaft und die Fans. Der Spielaufbau war anfangs nicht gut. Wir haben dann auf Dreierkette umgestellt, dass wir über die Außen kommen. Es entscheidet ein Standardtor. Wir haben am Donnerstag eine Stunde dafür investiert."

Fabian Eisele (Torschütze Jena): "Wir haben uns lange schwergetan. Am Ende retten uns wieder die Standards. Der Sieg geht in Ordnung. In der Pause war es nicht so laut, aber der Trainer hat aufgezeigt, was wir machen sollen. Beim Tor sollte der Ball eigentlich auf den ersten Pfosten kommen, aber ich habe mich durchgesetzt. Ich war gerne hier und werde das noch feiern. Dann ist das Kapitel Jena beendet."

---
mkö

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR Thüringenjournal | 21. Mai 2022 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen