Fußball | DFB-Pokal Heimdebüt von Rost: Aue scheidet gegen Mainz aus

1. Hauptrunde

Beim Heimdebüt von Aues neuem Trainer Timo Rost haben die Veilchen für keine Überraschung sorgen könnnen. In der ersten Runde des DFB-Pokals erwies sich Bundesligist FSV Mainz 05 als zu stark. Und das nicht zum ersten Mal.

Der FC Erzgebirge Aue ist in der 1. Runde des DFB-Pokals ausgeschieden und hat Trainer Timo Rost beim Heimdebüt keinen Sieg beschert. Der Fußball-Zweitliga-Absteiger unterlag am Sonntag Bundesligist FSV Mainz 05 mit 0:3 (0:1). Die Rheinhessen setzten sich damit auch im vierten Pokalduell mit den Veilchen durch.

Fußballspieler
Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Die Partie nahm sofort Fahrt auf. Das lag zunächst an den Gästen, die Auer Abwehrfehler aber nicht bestraften. Der FCE war zwar vor allem mit Abwehrarbeit beschäftigt, ließ sich offensiv jedoch auch nicht lumpen: Ein Marvin-Stefaniak-Freistoß schaffte es allerdings nicht über die Mauer (15.).

Dann zwei Top-Chancen innerhalb von zwei Minuten: Nach schnellem Angriff über rechts knallte U21-Nationalelfkapitän Johnny Burkadt die Kugel an die Latte des Auer Tores. Fast im Gegenzug setzte Stefaniak bei einem Konter Paul-Philipp Besong in Szene, der frei aber nur den rechten Außenpfosten traf (20.).

Robin Zentner und Paul Philipp Besong bei Torschuss
Paul-Philipp Besong (re.) vergab die Chance zur Auer Führung. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Dreizehn Minuten später setzte Karim Onisiwo seinen Sturmkollegen Burkardt in Szene: Der Angreifer setzte den Ball von der Strafraumgrenze knapp links vorbei. Dann eine ähnlich angedachte Szene, und nun hieß es 0:1. FCE-Verteidiger Alexander Sorge hatte einen Onisiwo-Anspiel unfreiwillig verlängert und Dominik Kohr nutzte die Gelegenheit mit links flach ins rechte Eck (41.).

Philipp Klewin hält den Ball.
Aues Schlussmann Philipp Klewin wirft sich ins Getümmel. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Nach der Pause konnten sich die Gastgeber offensiv kaum einmal durchsetzen und kamen zu keiner nennenswerten Torgelegenheit. Zunächst verhinderte Schlussmann Philipp Klewin gegen Jae-sung Lee (48.) und Onisiwo (54.) noch das 0:2. Das besorgte dann der gerade eingewechselte Delano Burgzorg bei einem Konter (70.). Nach einem Rutscher von Steffen Nkansah, bei dem er den Ball berühte, gab es auch noch Handelfmeter für die Gäste. Die Gelegenheit ließ sich Marcus Ingvartsen nicht entgehen (80.).

Marcus Ingvartsen (11, Mainz) trifft zum per Handelfmeter zum 0:3 und freut sich mit den Teamkollegen
Marcus Ingvartsten (Mi.) jubelt nach seinem 3:0. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Das sagten die Trainer

Bo Svensson (Mainz): "Ich habe ein ordentliches Spiel meiner Mannschaft gesehen. Wir hätten früher noch ein paar Tore schießen müssen, um es nicht so spannend zu machen. Die Konterabsicherung hat mir nicht so gefallen."

Timo Rost (Aue): "Wir wollten in der 2. Halbzeit schon noch einmal rauskommen, um den Ausgleich zu erzielen. Wir haben uns da aber nicht mehr so zwingende Torchancen herausspielen können. Wir werden dann zweimal im eigenen Stadion ausgekontert, was natürlich sehr, sehr schade ist."

Dimitrij Nazarov 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

In ein, zwei Szenen schnuppert der FC Erzgebirge Aue gegen den FSV Mainz an der Führung. Trifft Aue da, explodiert hier das Stadion, sagte Dmitrij Nazarov.

Mo 01.08.2022 08:02Uhr 01:52 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-erzgebirge-aue-fsv-mainz-dimitrij-nazarov-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Timo Rost 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 31. Juli 2022 | 19:30 Uhr

27 Kommentare

Schwarzwasser vor 2 Wochen

Glück auf,

wir haben gegen einen 1. Ligisten verloren der einen 3. Ligisten ernst genommen hat. Andersrum gefragt, ist Elversberg jetzt 1. Ligatauglich oder war Leverkusen einfach nur überheblich? Die selbe Frage stelle ich mir bei dem einem oder anderen User…. Luft nach oben ist immer, richtig! Man sollte aber auch der Mannschaft diese Luft lassen! Besserwisser gibt es derzeit in Deutschland genug. Warten wir mal noch ein paar Spieltage ab. Dann können wir uns doch immer noch selbst geiseln….Oder?.?

BSG der Echte vor 2 Wochen

Mich würde nichtmal wundern, gegen Osna zu verlieren. Truppe völlig neu, wenig gestandene Qualität im Kader, zZ m.M.n. nicht besser als die Ersten der Regionalliga. Es wird aber besser, je länger die Saison geht. War beim letzten Abstieg ganz genauso. So wird es sein.

oldie68 vor 2 Wochen

Mal sehen ,es könnte auch anders kommen ihr Regio und wir 3.Liga ! WENN ES SO KOMMT,sagt dann Nazarov hätte man nur mehr Tore geschossen.
Hätte, hätte Fahrradkette !