Magdeburgs Anthony Roczen schiesst aufs Tor von Warnaus Lucas Vincetin
Magdeburgs Anthony Roczen schiesst auf das Tor von Warnau. Keeper Lucas Vincetin wirft sich in den Ball. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Fußball | FSA-Pokal FCM erreicht glanzlos das Viertelfinale

Achtelfinale

Pflichtaufgabe erfüllt: Der 1. FC Magdeburg hat sich in einem extrem einseitigen Duell gegen Landesligist SSV Havelwinkel Warnau mit 6:0 (4:0) durchgesetzt und steht im Viertelfinale des FSA-Pokals. Dabei überragte ein Warnauer: Ohne Torwart Lucas Vicentin wäre die Niederlage wohl zweistellig ausgefallen. So geriet sie weniger hoch als beim Pokalspiel vor drei Jahren (0:8) - das Ziel der Warnauer vor der Partie.

von Christian Dittmar

Magdeburgs Anthony Roczen schiesst aufs Tor von Warnaus Lucas Vincetin
Magdeburgs Anthony Roczen schiesst auf das Tor von Warnau. Keeper Lucas Vincetin wirft sich in den Ball. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Der Favorit zeigte vor 1.318 Zuschauern im Rathenower Stadion Vogelgesang (der Warnauer Sportplatz war zu klein für das Spiel) gleich, wer Herr im fremden Haus ist und ging bereits nach drei Minuten durch einen schönen Freistoß von Timo Perthel in Führung, der später angeschlagen ausgewechselt werden musste. Ab der zehnten Minute hatten die Magdeburger dann Chancen im Minutentakt, die im 2:0 (Schuss von Rico Preißinger ins lange Eck/18.) und 3:0 (Anthony Roczen muss nach Pass von rechts nur den Fuß reinhalten/19.) mündeten. In der Folge konnte sich vor allem Warnaus argentinischer Torwart Vicentin mehrfach auszeichnen, gegen den Schuss von Jürgen Gjasula aus fünf Metern kurz vor Pause war aber auch der 1,92-Meter-Mann machtlos (41.). Wie beim Duell vor drei Jahren ging es mit einem 0:4 in die Pause.

Warnau kurz vor Schluss mit einer Chance

In der Halbzeit gab es mehrere Wechsel, die dem Spielfluss nicht unbedingt gut taten. So kam der FCM letztlich nur noch zu zwei weiteren Treffern: In der 58. Minute hielt Roczen erneut den Fuß in einem Pass von außen, in der 65. Minute verwandelte Gjasula einen Foulelfmeter sicher ins linke Eck. Zum Ende hin nahm das Spielniveau immer weiter ab und der Außenseiter kam noch zu einer Chance durch die einzige Spitze Roman Arndt, die einen Freistoß knapp über die Latte schoss (88.). Bei den Gastgebern war nach Abpfiff dennoch wohl niemand unzufrieden, da man sich gegen den Drittligisten achtbar schlug.

Trainerstimmen:

Ralf Franke (Warnau): "Es war eine Riesen-Leistung von meiner Mannschaft. Eine Riesen-Steigerung nach dem 0:8 vom letzten Mal. Das ganze Publikum hat hinter uns gestanden, das Stadion ist Weltklasse, vielen Dank auch an Optik Rathenow für diesen super Platz. Gegen diese Profi-Mannschaft so zu bestehen - Hut ab. Unser Torwart war der Garant des 0:6, der könnte viel höher spielen."

Stefan Krämer: (FCM): "Mit der ersten Halbzeit bin ich komplett einverstanden. Guter Fußball, finde ich. Eine gute Einstellung zum Spiel gefunden und relativ früh die Tore gemacht. Vielleicht hätten wir noch ein paar mehr machen können, der Torwart des Gegners hat gut gehalten und wir haben ein paar Dinger liegen gelassen. Nach dem 6:0 haben wir es ein bisschen auslaufen lassen, da hätte ich mir schon gewünscht, dass wir noch ein, zwei Tore mehr machen. Ansonsten bin ich zufrieden - bis auf die Verletzung von Timo Perthel, da müssen wir abwarten, ob er für Rostock ausfällt."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. Oktober 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2019, 20:49 Uhr

3 Kommentare

Schenkendorf vor 8 Wochen

Lt. MDR war unser Sieg glanzlos, der des HFC souverän. Aha, nun wissen wir, wie 6:0 Ergebnisse einzuordnen sind. Vielleicht sollte der ein oder andere Redakteur mal sein rot- weißes Trikot vor dem Verfassen des Artikels ausziehen. Das Pferd springt übrigens nur so hoch, wie nötig.

Resteiger vor 8 Wochen

Gratulation zu dem Sieg.
Warum nicht Mal mit einer Doppelspitze A.Roczen/ C. Beck oder S. Bertram versuchen und dann S. Bertram oder C. Beck auf die 10er Position spielen lassen.
Man kann doch nicht immer wieder junge Spieler holen und sie auf der Bank versauern lassen. Wie es andere Vereine mach, kann man in der Volksstimme vom Sonnabend nach lesen!!!

MLink-Berlin vor 8 Wochen

Arbeitssieg! Nicht mehr und nicht weniger! Hoffe bei Pertel ist nix wildes 👍
BWG aus der Mudderstadt