Fußball | FSA-Pokal Halberstadt nach Sieg beim FSV Barleben weiter - Trainer Rost unzufrieden

Achtelfinale

Im Pokal hui, in der Liga pfui: So könnte man die bisherige Saison des VfB Germania Halberstadt überschreiben. Das Regionalliga-Schlusslicht feierte im Landespokal den dritten Sieg im dritten Spiel und erreichte das Viertelfinale. Richtig glücklich war Trainer Manuel Rost nach dem Erfolg beim FSV Barleben aber nicht.

Ole Hoch (31, Halberstadt) und Felix Brügmann (23, Chemnitz)
FSV-Torschütze Ole Hoch (li., Archivbild). Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Fußball-Regionalligist Germania Halberstadt ist im FSA-Pokal seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Am Freitag setzte sich der Viertligist bei Sechstligist FSV Barleben mit 2:1 durch und steht im Viertelfinale. So richtig zufrieden klang Trainer Manuel Rost nach Schlusspfiff aber nicht.

Früher Rückstand für Barleben

Der Favorit bestimmte vom Anpfiff weg das Geschehen. Die Gefahr, sich hier die Butter vom Brot nehmen zu lassen, sank dann auch schon in der 13. Minute: Die Vorharzer eroberten gleich zweimal die "zweiten Bälle", Pascal Hackethal markierte von links aus spitzem Winkel die Führung. Eine Minute trat der zweifache deutsche U18-Nationalspieler wieder in Erscheinung, diesmal landete sein Versuch am rechten Pfosten. Die Gastgeber brauchten 20 Minuten, um den Respekt abzulegen. Dann scheiterte Nils Oliver Göres an VfB-Schlussmann Fabian Guderitz. Der Ex-Lok-Leipzig-Keeper stand bereits zum dritten Mal im Pokal im Kasten.

Hoch erhöht für Germania

Sein Team ließ die Zügel nun etwas schleifen, so dass der Underdog, der in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt auf Rang 13 liegt, immer wieder am Ausgleich schnuppern konnte. Nach der Pause steigerte sich der Regionalligist wieder. Nach Vorarbeit von der Grundlinie von Julien Masson erhöhte Ole Hoch aus acht Metern (64.). Doch damit war die Messe noch nicht gelesen.

Gebürtiger Halberstädter sorgt für Spannung

Das lag ausgerechnet an einem gebürtigen Halberstädter: Der gerade eingewechselte Joe Rudolf Werny nutzte einen Konter zu einem Abschluss flach ins lange Eck zum 1:2 (76.). Der wurde bei Germania ausgebildet und war erst vor der Saison nach Barleben gewechselt. Am Ende probierte es der FSV, doch die Elf von Manuel Rost ließ nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil, das 3:1 lag noch mehrmals in der Luft. Germania erreichte als erstes Team im FSA-Pokal das Achtelfinale. Hinter Drittligist und Topfavorit Hallescher FC ist Halberstadt der einzige Regionalligist im Wettbewerb. In der Liga hatte sich Germania zuletzt gesteigert und stand beim 1:1 gegen Erfurt dicht vor dem ersten Sieg.

Trainer Manuel Rost gibt Anweisungen.
Germania-Trainer Manuel Rost war mit dem Auftreten seiner Elf beim FSV Barleben nur sehr bedingt zufrieden (Archivbild). Bildrechte: IMAGO / Bild13

Das sagten die Trainer

Manuel Rost (Halberstadt): "Sicher war das Ziel, die nächste Runde zu erreichen. Das haben wir geschafft. Aber mit der Art und Weise wie wir hier aufgetreten sind, kann ich mich nicht zufrieden geben. Unser Anspruch war, den FSV durch gezieltes Kurzpassspiel laufen zu lassen. Aber dieses zielorientierte Spiel haben wir mit dem zweiten Torschuss nach einer Viertelstunde eingestellt. Damit holst Du natürlich Barleben ins Spiel zurück. und musst am Ende hoffen, dass der enge Ausgang bis zum Abpfiff stand hält. Da hatten wir eine andere Marschrichtung vorgegeben. Der Anspruch muss einfach sein, dass der von den Spielern umgesetzt wird. Trotz des Weiterkommens muss sich daher heute jeder noch einmal selbst hinterfragen."

Christoph Grabinski (Barleben): "Ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben gegen einen Regionalligisten das Spiel lange Zeit offen gehalten, und wenn wir diesen Regionalligisten dazu bringen, dass er zum Ende auf Zeit spielt, dann wäre für uns vielleicht sogar etwas mejhr drin gewesen. Trotzdem ist der Sieg für Halberstadt verdient, und wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg in diesem Wettbewerb."

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsen-Anhalt Heute | 19. November 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare