Fußball | FSA-Pokal Pokalsensation perfekt: Halberstadt bezwingt den Halleschen FC

Viertelfinale

Die Sensation ist perfekt: Die Germania Halberstadt schlägt den Halleschen FC im Viertelfinale des Sachsen-Anhalt-Pokals nach 120 Minuten mit 2:1 (0:1, 1:1) und steht somit im Halbfinale. Die Krise des HFC erreicht damit einen neuen Höhepunkt.

von Max Beuthner (Halberstadt)

Spieler von Halberstadt trifft zum zwei zu eins gegen den Halleschen FC. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

HFC zunächst mit der Kontrolle

Der Hallesche FC übernahm zu Beginn die Spielkontrolle und brach immer wieder über den rechten Flügel durch. Den folgenden Hereingaben von Rechtsaußen Florian Hansch fehlte allerdings stets die Präzision. Die Hausherren aus Halberstadt lauerten unterdessen immer wieder auf Umschaltaktionen und kamen hierdurch, meist getrieben von Batikan Yilmaz, immer wieder zu guten Torchancen. Den Führungstreffer erzielten jedoch die Gäste nach 34 Minuten, als Mathias Fetsch nach einem Pass von Anthony Syre frei im Sechzehner der Hausherren auftauchte und souverän zum 1:0 verwandelte.

Löder gleicht aus, Boyd verpasst die Entscheidung

In Halbzeit zwei kamen die Hallenser druckvoll aus der Kabine und übernahmen zu Beginn das Spielgeschehen. Allerdings gelang es nicht, den Spielstand zu erhöhen. Stattdessen konzentrierte sich die Mannschaft von Torsten Ziegner ab der 70. Minute auf die Verwaltung des knappen Vorsprungs. Dies ging allerdings nach 78 Minuten gehörig schief. Hier landete ein langer Ball bei Rechtsaußen Benyas Junge-Abiol. Der verarbeitete den Ball perfekt und brachte die Kugel flach an den Fünf-Meter-Raum, wo Elias Löder goldrichtig stand und zum 1:1 traf. In der Folge erhöhten die Hallenser den Druck, und versuchten die Entscheidung in der regulären Spielzeit zu erzwingen. Terrence Boyd hatte in der 90. Minute die dicke Chance. Halberstadt-Keeper Florian Sowade war bereits geschlagen, doch Boyd traf nur den Außenpfosten. Somit ging man mit dem 1:1 in die Verlängerung.

Halberstadt macht den Sack zu

In dieser passierte lange Zeit nichts. Beide Mannschaften arbeiteten defensiv diszipliniert und ließen nahezu nichts zu. Nach 115 Minuten sorgte Halberstadt für die Entscheidung. Ein eigentlich ungefährlicher Ball vom rechten Flügel landete bei Löder, der den Ball stark mit der Brust verarbeite und per Dropkick im Tor unterbrachte. Am Ende gewannen die Halberstädter nicht unverdient mit 2:1 gegen erneut enttäuschende Hallenser. Die Krise des Halleschen FC erreicht einen neuen Höhepunkt.

Das sagten die Trainer

Torsten Ziegner (Halle): "Glückwunsch an Halberstadt zum Erreichen der nächsten Runde. Ich bin sauer. Nicht weil wir das Spiel verloren haben, das gehört zum Fußball. Wir haben heute keine Einstellung zum Spiel gefunden. Wir sind mit 1:0 in Führung gegangen gegen eine Mannschaft, die alles reingeworfen hat. Als Drittligist sollte man mit einer Führung in so einem Auswärtsspiel nicht so fahrlässig umgehen. Wir haben uns in der Defensive immer wieder selber in Probleme gebracht. So brauchen wir uns nicht beschweren, wenn wir den Ausgleich kriegen. Ich habe ein intensives und faires Spiel gesehen von allen Beteiligten. Wir haben aktuell eine Scheiß-Phase in Halle und wir werden daran arbeiten, dass wir aus dieser Krise rauskommen."

Sven Körner (Halberstadt): "Man sieht wie krass der Fußball ist. Am Freitag verlieren wir 1:5 gegen den BAK und heute schlagen wir einen Drittligisten. Wir haben heute eine richtig gute Grundordnung auf dem Platz, konnten viele Bälle gewinnen und haben immer wieder schnell und konsequent umgeschaltet. Wir haben eine sehr hohe Leistungs- und Laufbereitschaft gezeigt und mit einer hohen Intensität gegen den Ball gearbeitet. Wenn man gegen einen Drittligisten zur Halbzeit mit 0:1 zurück liegt, dann kann man auch mal komplett auseinanderbrechen. Die Jungs haben in der Halbzeit einen unglaublich hohen Glauben an sich selbst gehabt. Ich ziehe heute den Hut vor meiner Mannschaft. Man hat bis in die Verlängerung keinen Leistungsabfall unserer Mannschaft sehen können. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Sieg heute verdient ist."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. Februar 2020 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Februar 2020, 13:02 Uhr

Ergebnisse des Viertelfinals