Fußball | FSA-Pokal Magdeburg gewinnt dramatisches Derby gegen Halle und hofft auf DFB-Pokal

Auch wenn der Sieg noch nicht die endgültige Qualifikation für den DFB-Pokal bedeutet, kann sich der 1. FC Magdeburg über den ersten Erfolg in dieser Saison gegen den Halleschen FC freuen. Das Team von Christian Titz gewann am Samstag (29. Mai) nach einem packenden Derby mit 3:2 (2:0) gegen den Landeskonkurrenten.

Magdeburger Doppelschlag binnen zwei Minuten

Auf neutralem Rasen in Halberstadt begann Magdeburg dominant und biss sich in der Hallenser Hälfte fest. Baris Atik setzte mit einem Freistoß aus gut 30 Metern, der knapp vorbeirauschte, ein erstes Ausrufezeichen (6.). Auf der Gegenseite hatte der FCM Glück, als ein Foul von Henry Rorig an Julian Derstroff nur vor der Strafraumkante geahndet wurde. Den fälligen Freistoß jagte Jonas Nietfeld über den Kasten (11.). Die Aktion gab dem HFC aber Auftrieb: Derstroff scheiterte per Schlenzer an FCM-Keeper Morten Behrens (23.), kurz darauf zielte Braydon Manu mit einem Distanzstrahl knapp über den Kasten (28.).

Florian Kath 1. FC Magdeburg,18 gegen Lukas Boeder Hallescher FC Halle,29 und Anthony Syhre Hallescher FC Halle
Magdeburgs Florian Kath zieht vor den Augen von Halles Lukas Boeder und Anthony Syhre ab. Bildrechte: imago images/Christian Schroedte

Mitten in der Hallenser Drangphase stach Magdeburg eiskalt zu – und zwar doppelt. Atik bediente Kai Brünker mit Übersicht im linken Strafraum. Dessen Schuss fälschte Janek Sternberg an den rechten Pfosten ab, von wo der Ball ins Tor rollte (37.). Halle hatte den Schock noch nicht verdaut, da zappelte der Ball wieder im Netz: Erneut war es Atik, der die Lücke in der Abwehr fand und den einlaufenden Florian Kath bediente. Der blieb cool und vollendete per Heber (38.). Andreas Müller hatte kurz darauf sogar das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an HFC-Schlussmann Sven Müller (42.).

Halle kommt zurück / Vucur im Pech

Braydon Manu Hallescher FC Halle,28 vs Adrian Malachowski 1 FC Magdeburg,6
Braydon Manu im Zweikampf mit Adrian Malachowski. Bildrechte: imago images/Christian Schroedte

Halle kam mit Jan Shcherbakovski aus der Kabine, der Behrens mit einem strammen Schuss prüfte (51.). Auf der Gegenseite kam der FCM immer wieder zu vielversprechenden Möglichkeiten, verpasste durch Rorig (54.) und den eingewechselten Luka Sliskovic aber die Vorentscheidung (62.). In der 69. Minute belohnte sich der HFC dann für den Aufwand. Nach einem Freistoß von Nietfeld stieg Derstroff im Strafraum am höchsten und köpfte aus kurzer Distanz ein (69.).

Plötzlich war wieder alles offen und Halle schnupperte am Ausgleich. Michael Eberwein traf nach einem Eckball per Kopf nur den Pfosten (71.). Shcherbakovski sorgte fünf Minuten vor Schluss dann für Riesenjubel beim HFC. Nach einer Ecke versenkte er den Ball aus der Distanz im linken Eck (85.). Und die Dramatik sollte weitergehen. Im direkten Gegenzug verlängerte Stipe Vucur eine flache Hereingabe von Raphael Obermair von der rechten Seite unglücklich ins eigene Tor (86.). Der Hallenser Sturmlauf ging in die nächste Runde, doch Magdeburg brachte die knappe Führung über die Zeit.   

Noch Fragezeichen vor DFB-Pokal-Teilnahme

Welchen sportlichen Wert der Erfolg für die Magdeburger hat, ist noch unklar. Am Freitag (28. Mai), keine 24 Stunden vor dem Anpfiff, hatte das Verbandsgericht des Fußball-Landesverbandes (FSA) Sachsen-Anhalt die Landespokal-Regelung gekippt, wonach der Sieger der Partie an der ersten Partie des DFB-Pokals teilnimmt und damit der Klage eines Siebtligisten stattgegeben. Der Streitfall geht nun zunächst vor das Schiedsgericht des FSA. Das muss entscheiden, wie es im "eingefrorenen" Pokalwettbewerb weitergeht.

Frank Pohl 1 min
Frank Pohl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 29.05.2021 14:00Uhr 01:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

FSA-Geschäftsführer hält an Beschluss fest

FSA-Geschäftsführer Frank Pohl erklärte im Vorfeld der Partie, dass der Verband weiter am Beschluss festhält. Einen Losentscheid soll es definitiv nicht geben. Der Verband muss bis zum Ablauf der Frist am 1. Juli den Teilnehmer am DFB-Pokal ermitteln oder benennen. Sonst droht die DFB-Pokalsaison 2021/22 ohne einen Vertreter aus Sachsen-Anhalt.

Stimmen zum Spiel

Christian Titz (1. FC Magdeburg): "Ich habe mich bei der Mannschaft für wirklich außergewöhnliche dreieinhalb Monate bedankt. Die Art wie sie bereit ist, sich dem gemeinsamen Erfolg und dem Teamgedanken unterzuordnen, war außergewöhnlich. Es war wichtig, dass wir so viel investiert, um dieses Spiel für uns zu entscheiden. Wir haben das Spiel kontrolliert und geben es dann ein Stück weit aus der Hand. Wenn ich das gesamte Spiel betrachte, sind wir als verdienter Sieger vom Platz gegangen."

Kai Brünker im Interview 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kai Brünker (1. FC Magdeburg): "Ich bin überglücklich, dass wir es über die Zeit gebracht haben. Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt und mussten dann zwei bittere Pillen schlucken. Aber wir haben eine super Mentalität gezeigt und sind der verdiente Sieger."

---
jsc

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

RB Leipzig: Trainer Jesse Marsch bei der PK nach dem Spiel bei Manchester City
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
v.l. Luka Sliskovic Magdeburg, 7 schiesst Tor.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner
1. FC Magdeburg - FC St. Pauli
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (55)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. Mai 2021 | 14:00 Uhr

77 Kommentare

Zaungast vor 17 Wochen

Mensch Herbert, Du besitzt einen unglaublichen Fußballsachverstand.
Wahnsinnige, messerscharfe Analysen.
Es ist noch eine Führungspositionen beim DFB zu vergeben.......

Thommi Tulpe vor 17 Wochen

Die Beleidigungen wurden von Terrence Boyd auf Instagram öffentlich gemacht. Ich denke nicht, dass es Aufgabe des MDR ist, Rechercheure für sämtliche Social-Media-Kanäle abzustellen. Liga3-online meldete, dass der Verfasser der Beleidigungen unbekannt ist.
Ich als Blau-Weißer kann nur eines sagen: Dieser T. B. ist für mich derzeit der beste Mann auf dem Platz bei den Saalestädtern. Es spricht dann zusätzlich für den Club als "Quali"-Sieger, diesen Mann nicht wirklich zur Entfaltung kommen lassen zu haben.

MLink-Berlin vor 17 Wochen

Zum Verhalten von euren Fans will ich mich lieber nicht weiter äußern! Auch ich verallgemeinere hier mal ganz pauschal!

Schwachmaten gibt es überall! Und ja dem MD-Fan würde ich den Kadi auf den Hals schicken!