Fußball | Champions League Mutiger Auftritt von RB Leipzig bei Paris St. Germain bleibt unbelohnt

Gruppenphase - 3. Spieltag

RB Leipzig hat in der Champions League die nächste Niederlage kassiert. Bei den Superstars von Paris St. Germain belohnte sich RBL dabei für einen starken Auftritt nicht. Zwischenzeitlich führten die Leipziger sogar.

Leipzig nach dem Treffer zum 1:0 durch Kylian Mbappe (7, Paris).  Enttäuschung Konrad Laimer, Willi Orban, Amadou Haidara, Tyler Adams  Josko Gvardiol
Bildrechte: Picture Point

RB Leipzig bleibt in der Champions League in dieser Saison weiterhin ohne Punkt. Bei Paris St. Germain kassierten die Sachsen am Dienstagabend (19.10.2021) trotz einer couragierten und kämpferischen Vorstellung eine 2:3-(1:1)-Niederlage - bereits die dritte im dritten Spiel der Vorrundengruppe A.

Nach Toren von André Silva (28.) und Nordi Mukiele (57.) lag RB zwischenzeitlich überraschend 2:1 vorn. Für Paris trafen die Superstars Kylian Mbappé (9.) und Lionel Messi (67.; 75./Foulelfmeter) und machten so den Sieg des Topfavoriten perfekt. RB Leipzig hat nun nur noch theoretische Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals. Auch das Überwintern in der Europa League ist mit vier Punkten Rückstand auf Rang drei in großer Gefahr.

Die Bilder zum Fünf-Tore-Spektakel Paris St. Germain vs. RB Leipzig

Stadionübersicht Prinzenpark Stadion
Hier wird am Abend ein ausverkauftes Stadion erwartet. Im Pariser Prinzenpark-Stadion steigt die Partie Paris St. Germain gegen RB Leipzig. Bildrechte: Picture Point
Zu Gast im Stadion; Ex-PSG Star Ronaldinho
Prominenter Gast auf der Tribüne: der Brasilianer Ronaldinho, der von 2001 bis 2003 für PSG spielte, ist im Stadion. Bildrechte: Picture Point
Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig) nach dem Treffer zum 1:0 durch Kylian Mbappe, enttäuscht auf den Knien
RB Leipzig ging engagiert in die Partie - doch schon nach 9 Minuten die kalte Dusche: Mbappé traf zur PSG-Führung. RBL-Keeper Gulacsi ohne Chance. Bildrechte: Picture Point
Leipzig Andre Silva trifft zum 1:1 Ausgleich gegen Torwart Keylor Navas
Doch in der 29. Minute traf er zum verdienten Ausgleich. Bildrechte: Picture Point
Andre Silva (33, RB Leipzig) trifft zum 1:1 Ausgleich und jubelt mit den Teamkollgen.
Großer Jubel bei den RB-Spielern nach dem 1:1. Bildrechte: Picture Point
Lionel Messi
Jubel beim sechsfachen Weltfußballer ... Bildrechte: Picture Point
Stadionübersicht Prinzenpark Stadion
Hier wird am Abend ein ausverkauftes Stadion erwartet. Im Pariser Prinzenpark-Stadion steigt die Partie Paris St. Germain gegen RB Leipzig. Bildrechte: Picture Point
Platzbegehung vor dem Spiel. Konrad Laimer (27, RB Leipzig), Emil Forsberg (10, RB Leipzig)
Platzbegehung bei RBL-Spielern: Konrad Laimer (li.) darf in der Startelf ran., Emil Forsberg (re.) muss zunächst auf die Bank. Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Ebenfalls im Stadion unter den knapp 48.000 Fans: Rund 1.400 Leipziger Anhänger. Bildrechte: Picture Point
Leipzig nach dem Treffer zum 1:0 durch Kylian Mbappe (7, Paris).  Enttäuschung Konrad Laimer, Willi Orban, Amadou Haidara, Tyler Adams  Josko Gvardiol
Entäuschung bei den RBl-Kickern, die aber nicht aufsteckten. Bildrechte: Picture Point
Marcos Roas Correa Marquinhos und Christopher Nkunku
Mit zunehmender Spieldauer wurde RB, hier Christopher Nkunku (re.), gefährlicher. Bildrechte: Picture Point
Achraf Hakimi (2, Paris), Andre Silva (33, RB Leipzig)
Eine erste Chance vergab Leipzigs André Silva (re.) noch. Bildrechte: Picture Point
Nordi Mukiele
Nach dem Wechsel konnten die Leipziger das Spiel sogar drehen: Mukiele machte das 2:1 (57.). Bildrechte: Picture Point
Tyler Adams (14, RB Leipzig), Ander Herrera (21, Paris)
Doch ein Fehler im Spielaufbau von Tyler Adams brachte PSG zurück. Bildrechte: Picture Point
Lionel Messi
Nach Vorarbeit von Mbappe´traf Superstar Messi zum 2:2. Bildrechte: Picture Point
Lionel Messi
Nach 75. Minuten und einem schmeichelhaften Foulelfmeter machte Messi sogar das 3:2. Bildrechte: Picture Point
Die Spieler von Paris St. Germain jubeln
... und den Spielern von PSG. Bildrechte: imago images/PanoramiC
Alle (19) Bilder anzeigen

Leipzig beginnt mit acht Defensivkräften

Leipzig ging mit einer defensiven Grundeinstellung in die Partie vor knapp 50.000 Zuschauern und etwa 1.400 mitgereisten RB-Leipzig-Anhängern. Gegen die Pariser Angriffswucht von Messi, Mbappé und Julian Draxler stellte RB-Coach Jesse Marsch zunächst acht Defensivkicker auf. Doch die Leipziger versteckten sich auch offensiv nicht. Im Gegenteil: Konrad Laimer (4./8.) hatte gleich in der Anfangsphase nach Kontern gute Chancen, die der Österreicher aber nicht nutzen konnte.

PSG trifft nach Konter - Silva gleicht aus

Paris dagegen eiskalt – und ebenfalls im Umschaltspiel. Nach neun Minuten bediente Draxler Mpabbé mit einem 40-Meter-Pass, der Franzose setzte sich im Eins-zu-Eins gegen RB-Abwehrspieler Willi Orban durch und vollendete zur 1:0-Führung (9.). RB Leipzig war im gegnerischen Stadion ausgekontert.

Doch der Bundesliga-Achte fand schnell zurück ins Spiel. Paris dominierte das Duell zwar mit fast 70 Prozent Ballbesitz, einer besseren Zweikampf- (57 % vs. 43 %) und Passquote (91 % vs. 78 %). Die besseren Chancen erspielten sich aber die Sachsen. Noch vor der Pause belohnte sich Silva, der einen präzisen Diagonalpass von Angelino vom Fünf-Meter-Raum zum 1:1 verwertete (29.).

Leipzig Andre Silva trifft zum 1:1 Ausgleich gegen Torwart Keylor Navas
Zwischenzeitlicher Jubel bei RB Leipzig nach dem Tor zum 1:1 von André Silva. Bildrechte: Picture Point

Mukiele bringt RB in Führung

Auch nach der Pause versteckten sich die Leipziger nicht. Hinten machte die RB-Defensive den PSG-Stars das Leben durch konzentrierte und disziplinierte Defensivarbeit schwer. Vorn sorgten immer wieder Angelino, Christopher Nkunku und Silva mit schnellen Angriffen für Gefahr. Nach knapp einer Stunde und in eine Pariser Druckphase traf Nordi Mukiele zur umjubelten Leipziger Führung: Nach einer Flanke von Mukiele machte der Franzose überlegen das 1:2 (57.).

Pariser Sieg dank Messi-Doppelpack

Rund zehn Minuten durfte RB nun von der Sensation an der Seine träumen. Doch dann schlug der sechsfache Weltfußballer Messi zu. Beim 2:2 traf er nach schönem Doppelpass mit Mbappé (67.). Ärgerlich für RB, dass ein Ballverlust im Aufbauspiel den PSG-Konter erst ermöglichte. Für den Endstand sorgte Messi dann per Foulelfmeter – einem schmeichelhaften Elfer, bei einem Zweikampf mit Leipzigs Mohamed Simakan ging Mbappé zuvor zu bereitwillig zu Boden. Messi verlud RBL-Keeper Peter Gulacsi und traf per Lupfer zum Endstand (75.). In der Nachspielzeit hätte Mbappé ebenfalls per Elfer zum 4:2 erhöhen können, doch er schoss über den Kasten (90. + 4.).

Lionel Messi
Zwei Messi-Tore brachten Paris den Sieg. Bildrechte: Picture Point

Offene Schlussphase - Leipzig geht leer aus

In der turbulenten und teilweise hektischen Schlussphase hätte sich aber auch RB Leipzig belohnen können. In den letzten zehn Minuten der Partie und mit frischem Offensivwind der eingewechselten Emil Forsberg, Yussuf Poulsen und Benjamin Henrichs belagerte RB Leipzig das Pariser Tor, traf aber kein drittes Mal. So konnten die Leipziger Paris zwar mit erhobenen Köpfen verlassen – die Punkte blieben aber am Eiffelturm.

Trainerstimme

Jesse Marsch (Leipzig): "Wir haben gut gespielt. Aber wir haben zu viele einfache Fehler gemacht. Ich glaube, wir haben gegen so einen Gegner nicht so ein Ergebnis verdient. Das ist schwer zu akzeptieren. Wir müssen aber auch über die positiven Dinge reden. Wir haben gut gegen und mit dem Ball gespielt. Es ist schwer zu akzeptieren, aber es ist die Wahrheit. Der Fehler vor dem 2:2 bei uns war der Schlüssel, wir haben dem Gegner so einfach den Ball gegeben. Wir hatten das Spiel im Griff in diesem Moment, PSG war nicht gefährlich. Wir haben viele positive Dinge, aber wir haben auch noch viel zu tun."

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

Romonta Amsdorf - 1. FC Magdeburg
Romonta Amsdorf - 1. FC Magdeburg Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (69)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 20. Oktober 2021 | 19:30 Uhr

61 Kommentare

Okonjima vor 5 Wochen

Noch mehr als 5...das wird ja immer verrückter! Das grenzt ja an ein Fussballwunder...Danke für die Aufklärung des Unwissenden!
Soviel Sachkompentenz erlebt man wirklich nur hier, Danke und meine tiefe Verneigung🙃

heino vor 5 Wochen

Harzer nehm doch nur mal zur Kenntnis:
RBL spielt in Mitteldeutschland den attraktivsten Fußball.
RBL spielt in der CL.
Bei RBL gibt es keine Krawalle und Ausschreitungen , wie bei anderen Vereinen in Mitteldeutschland.
RBL ist deutscher Vizemeister!
RBL hat noch niemanden geschadet, im Gegenteil macht Fußballfans in Leipzig und der Region glücklich.





SitBull vor 5 Wochen

Die Verkehrsbetriebe sollten an die Dauerkartenzahl herankommen. Wie war dies mit der Jugend? Wieviel Kinder holt RB vom Handy zum Fußball spielen? Keine? Glaube ich nicht. Gibt bestimmt Einiges an Kindermannschaften oder geht es erst bei der U19 los?